Bewegungsbücher der Admiralität

Standort Nationales Schifffahrtsmuseum

27. Dez. 2012



Jeder, der die Aktivitäten der Royal Navy während des Zweiten Weltkriegs untersucht, wird es gewohnt sein, die National Archives in Kew zu besuchen. Der Artikel des Monats Juli zeigt jedoch, dass hier in der Caird Library ein Fundus an Informationen zu finden ist, insbesondere in der Reihe der Admiralty Movement Books.

Um einen Überblick über die Bewegungen von Schiffen der Royal Navy während des Zweiten Weltkriegs zu erhalten, kann ein Forscher mehrere verschiedene Quellen im Nationalarchiv konsultieren. ADM 187, für die Jahre 1939-45, die sogenannte „Pink List“, wird alle drei bis vier Tage erstellt und zeigt Stationen und Bewegungen der Schiffe. Eingeschlossen sind Schiffe der Royal Navy sowie der alliierten Länder mit aufgezeichneten Ankunfts- und Abfahrtsdaten. ADM 208 ist eine wöchentliche „Rote Liste“, die verwendet wurde, um alle kleineren Schiffe in Heimatgewässern aufzulisten. Die Rote Liste ist nach Kommandos geordnet, darunter auch Schiffe der alliierten Länder.





wie lange dauert es von der erde zum mond

Admiralty Movement Book, Eintrag für Cromer, Ref.PBH3076Andere Quellen für die Verfolgung von Schiffsbewegungen sind die wichtigsten operativen Aufzeichnungen, die in den Unterlagen der Admiralität und des Sekretariats in ADM 1 und ADM 116 zu finden sind. Schiffslogs sind in ADM 53, geordnet nach Schiffsname und Datum. Auch die verschiedenen Protokolle und Tagebücher der Dienstoffiziere sind einen Besuch wert und sind oft im National Maritime Museum zu finden. Es sei darauf hingewiesen, dass die Schiffe der Royal Navy keine Kriegstagebücher führten und dass das Nationalarchiv nur eine kleine Sammlung von Schiffslogs des Zweiten Weltkriegs besitzt; der Rest soll nicht überlebt haben.

Neben den Aufzeichnungen in Kew hat die Caird Library viele unveröffentlichte Schätze in ihren Regalen. In vielen Fällen können diese wenig bekannten Ressourcen Familien- und Marinehistorikern helfen. Anstatt das Nationalarchiv zu besuchen und die oben genannten Dokumente zu überprüfen, Bewegungsbücher der Admiralität sind eine ausgezeichnete Quelle, die verwendet werden kann, um sehr ähnliche Informationen zu erhalten. Fotokopien der offiziellen Manuskriptaufzeichnungen decken die Bewegungen von Schiffen der Royal Navy (sowie der Schiffe der Royal Australian, Canadian und Indian Navy) während des Zweiten Weltkriegs ab. Sie umfassen viele Einträge von Schiffen im Staatsdienst bis hin zu Trawlern (obwohl Landungsboote, gemietete Schiffe und Truppentransporter nicht enthalten sind). Die Bücher sind in zwei Sequenzen alphabetisch nach Schiffsnamen geordnet: eine für die überlebenden Schiffe, eine andere für die versenkten. Obwohl die Details variieren, umfasst der Eintrag eines Schiffes normalerweise Abfahrten, Konvoinummern, Reparaturen und bedeutende Vorfälle wie die Rettung einer torpedierten Besatzung.



Die Bewegungsbücher , richtiger genannt Bewegungen von HM-Schiffen und U-Booten: nicht gesunken (in 26 Bänden) und Bewegungen von HM-Schiffen und U-Booten: versenkt (in 9 Bänden) wurden während des Krieges von der Admiralität in London produziert. Diese Bände sind seit kurzem nach einzelnen Briefreihen katalogisiert, was die Bestellung über unser Aeon-Bestellsystem wesentlich komfortabler macht. Im Lesesaal angekommen, gehe vorsichtig mit den Bänden um: Sie messen 33 x 37 cm (37 x 14,5 Zoll) und wiegen unheimlich viel!

Zwei Beispiele aus den Bänden zeigen, welche Informationen zu finden sind:

Unterschied zwischen einem Asteroiden und einem Meteor

Bewegungen von HM-Schiffen und U-Booten: versenkt

  • Name: Cromer
  • Typ: Minensucher
  • Jahr: 1941/42

Der Band zeigt, dass der Minensucher Cromer wurde am 22. September 1941 in Portsmouth in die Hand genommen. Es wurde später in Greenock angedockt, wo ‘C[ Cromer ] geht davon aus, dass es am 10. Abreisetag war zwei Tage später der 12. April 1941. Am 18. August 1941 Cromer links nach Portland, um sich wieder der 9. M.S.F. anzuschließen. [Minensuchflottille] im Einsatz mit Kehrmaschinen von Portsmouth. Das Minensuchboot segelte intensiv zwischen Portsmouth und Portland, wurde dann im nächsten Jahr auf einer langen Reise über Porta Delgada (Azoren), Freetown (Sierra Leone), Kapstadt (Südafrika), Durban (Ost Küste von Südafrika), Aden (Jemen), Port Said (Ägypten) und Alexandria (Ägypten). Die Cromers Eintrag wurde mit einer Aufzeichnung der Versenkung am 9. September 1942 abgeschlossen. Andere Quellen weisen darauf hin, dass die Cromer traf eine Miene.



Bewegungen von HM-Schiffen und U-Booten: nicht gesunken

  • Name: HMS Rochester
  • Typ: Eskortschiff
  • Jahr: 1939

Am 20. Juni 1939 verzeichnet der Band „H.M.S. Rochester : Schiff ist bereit für den Seedienst [am] 3. Juli … Wieder in Dienst gestellt mit einer Chatham-Crew für den Dienst auf der China Station“. Zwei Monate später erreichte das Schiff Malta, wo es „auf Grund von Defekten an Ruderanlagen und Speisepumpen in Hand genommen wurde. Abgeschlossen [am] 11. August“. Am 12. September die Rochester wurde „zugelassen, in Ostindien zu bleiben“, dann schiffte sie sich im November zum „Roten Meer und dann zum Golf von Biskaya“ ein.

was hat Summen Aldrin gesagt?

Mitarbeiter der Caird-Bibliothek erstellten einige Verzeichnisse der Listen der versenkten und nicht gesunkenen in Dienst gestellten Schiffe, die im Lesesaal eingesehen werden können. Darüber hinaus gibt es ein Verzeichnis der in Dienst gestellten Schiffe, das helfen könnte, wenn das Schicksal des Schiffes nicht bekannt ist.

Gregory, stellvertretender Bibliothekar



Durchsuchen Sie den Archivkatalog

Durchsuchen Sie den Bibliothekskatalog