Afrika in den Nachrichten: Umstrittene Wahlen auf den Komoren, US-Sanktionen gegen Kamerun und Angriff auf Dörfer in Mali

Umstrittene Präsidentschaftswahlen auf den Komoren

Am Dienstag erklärte das Wahlgremium der Komoren den amtierenden Präsidenten Azali Assoumani Gewinner der Präsidentschaftswahlen des Landes mit 60,8 Prozent der Stimmen. Der Zweitplatzierte, Ahamada Mahamoudou, einer von zwölf Oppositionskandidaten, erhielt 14,6 Prozent der Stimmen. Assoumanis Sieg mit über 50 Prozent der Stimmen hat dafür gesorgt, dass er nicht in einer zweiten Stichwahl gegen einen einzigen Gegner antreten wird.



Die Opposition behauptet, dass die Wahlen betrügerisch waren und durch Gewalt, Angriffe auf Kandidaten und Verhaftungen von Oppositionsanhängern behindert wurden, was die Regierung bestreitet. Infolgedessen haben Oppositionsgruppen die Wahlergebnisse abgelehnt und planen eine Kampagne des zivilen Ungehorsams gegen den Präsidenten absetzen und fordert eine neue Abstimmung durch eine Übergangsverwaltung. Stunden, nachdem Oppositionskandidaten ihre Pläne zum Absetzen des Präsidenten angekündigt hatten, ein Feuergefecht hat stattgefunden in der Nähe des wichtigsten Militärstützpunkts in der Hauptstadt Moroni. Mindestens drei Menschen wurden bei der Schießerei getötet und ehemaliger Armeeoberst Mohamed Soilihi , der bei den Wahlen Dritter wurde, wurde festgenommen.

Beobachter der Afrikanischen Union, des Gemeinsamen Marktes des östlichen und südlichen Afrikas und der afrikanischen Bereitschaftstruppen des Ostens haben erklärt, dass die Abstimmungsprozess war sehr unregelmäßig und es fehlte an Glaubwürdigkeit oder Transparenz.





USA verhängen Sanktionen gegen Kamerun, da die Gewalt anhält

Am Donnerstag, den 28. März, berichtete Human Rights Watch, dass zumindest 170 Zivilisten wurden getötet seit Oktober in der eskalierenden Gewalt in Kamerun. Die Gewalt ereignete sich hauptsächlich entlang der sprachlichen Grenzen zwischen der anglophonen und der frankophonen Bevölkerung Kameruns. Die ethno-linguistische Spannung rührt von wahrgenommenen Diskriminierung der Minderheit der anglophonen Kameruner : Die Regierung arbeitet hauptsächlich auf Französisch, Gerichte haben Anglophone geächtet und Anglophone sind nicht in der Lage, Stellen im öffentlichen Dienst zu bekleiden. Infolgedessen fühlen sich viele Anglophone wie Bürger zweiter Klasse , und Verbindungen zwischen den zwei Gemeinden fransen weiter aus während das Vertrauen in die Regierung, insbesondere in den anglophonen Regionen, gesunken ist.

Erster Mann im Weltraum

Sowohl der Regierung als auch den Separatisten werden Gräueltaten vorgeworfen. Dem Bericht zufolge sind Regierungstruppen im kamerunischen anglophonen Regionen haben Dutzende Zivilisten getötet , wendete wahllose Gewalt an und brannte in den letzten sechs Monaten Hunderte von Häusern in Brand. Die Separatisten haben jedoch auch dazu beigetragen, dass die Gewalt durch Entführungen – darunter von mindestens 300 Kindern unter 18 Jahren – und zwei Hinrichtungen, heißt es in dem Bericht. Über 430.000 sind geflohen als Reaktion auf die Gewalt. Die Gewalt ist auch Armut verschlimmern im Land, da die Bauern gezwungen waren, ihre Ernten aufzugeben und die Exporte rückläufig sind.



Als Folge der Gewalt wurde Anfang dieser Woche die USA verhängte Sanktionen über 20 Militärangehörige, zivile Akteure und Regierungsminister in Kamerun. Hilfsprogramme und militärische Ausbildung der USA wurden zurückgezogen.

Angriff auf Dörfer in Mali tötet mehr als 150

Am vergangenen Samstag griffen bewaffnete Männer die Dörfer Ogossagou und Welingara in Zentralmali an und töteten 157 Menschen . Der Angriff war einer der tödlichsten der letzten Jahre. Die Dörfer beherbergen die ethnische Gruppe der Fulani, die halbnomadische Hirten sind, während der Angriff angeblich von Kämpfern der ethnischen Gruppe der Dogon verübt wurde, was einen anhaltenden Konflikt zwischen den Dogon und Fulani eskalierte.

Nach Angaben der UNO Mehr als 200 Menschen wurden bei interethnischer Gewalt in Mali . getötet im Jahr 2019. Der Konflikt zwischen den Dogon und Fulani werden seit 2012 immer gewalttätiger nach einem militanten islamischen Aufstand im Norden des Landes.



Als Reaktion auf die Angriffe hat Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keita hat eine anti-jihadistische Bürgerwehr aufgelöst und zwei Generäle entlassen im Militär. Am Mittwoch, dem Die Vereinten Nationen haben angekündigt, ein Expertenteam zu entsenden den Angriff zu untersuchen. Der Internationale Strafgerichtshof wird außerdem ein Team nach Mali entsenden, um zu untersuchen und zu beurteilen, ob die Verbrechen in seine Zuständigkeit fallen.