Ein Bericht von Revd John Flamsteed, dem ersten Astronomen-Royal (PBG3248)

Standort Königliches Observatorium

13. März 2015

wann kommt der supermond am nächsten

Werfen Sie einen genaueren Blick auf die Karriere des ersten Astronomen Royal, John Flamsteed, durch Francis Bailys Bericht über sein Leben und Werk.

Der Artikel des Monats März wirft einen Blick auf die Karriere des ersten Astronomen Royal, John Flamsteed. Flamsteed diente von 1675–1719 als Astronomer Royal und veröffentlichte 1835 Francis Baily Ein Bericht von Revd John Flamsteed, dem ersten Astronomen-Royal, zusammengestellt aus seinen eigenen Manuskripten und anderen authentischen Dokumenten, die noch nie zuvor veröffentlicht wurden (RMG Item ID: PBG3248). Francis Baily (1774–1844) war ein englischer Astronom und einflussreich bei der Gründung der Royal Astronomical Society, deren Präsident er zwischen 1825 und seinem Tod im Jahr 1844 viermal war. Seine bemerkenswerteste astronomische Entdeckung war der 'Baily's Beads-Effekt'. die hellen Punkte des Sonnenlichts, die während einer totalen Sonnenfinsternis am Rand des Mondschattens sichtbar sind. Baily war zwar nicht der Erste, der den Effekt beobachtete, erkannte jedoch, dass die Lichtperlen das Ergebnis der zerklüfteten Topographie der Mondoberfläche waren, die das helle Licht durchließ. In seiner Veröffentlichung versucht Baily, die populäre Meinung über den ersten Astronomen Royal und sein Vermächtnis zu entkräften. John Flamsteeds Hauptwerk war der British Catalogue of Stars, der Himmlische Geschichte , was das Ergebnis sorgfältiger Beobachtungen in Greenwich wäre. Flamsteeds Zögern, seine Beobachtungen über 35 Jahre lang zu veröffentlichen, könnte jedoch als Hindernis für wissenschaftliche Entdeckungen interpretiert werden. Führende Persönlichkeiten der Zeit, darunter Sir Isaac Newton, Edmund Halley und David Gregory, stellten fest, dass ihre Arbeit Zugang zu Flamsteeds Beobachtungen hatte. Diese Kritik wird von Flamsteed und denen, die ihm geschrieben haben, anerkannt. In einem Brief vom 25. März 1703 schreibt er:
Wenn Dr. Gregory oder ein anderer sagt, dass ich keine ausreichenden Beobachtungen gemacht habe, um die Zahlen zu vervollständigen, können Sie ihnen sagen, dass ich mir die Mühe gemacht habe, über 200 Stellen des Mondes zuerst aus meinen Beobachtungen und dann aus meinen eigenen Tabellen zu berechnen, denn Herr Newton; die alle meine freien Stunden für mehr als drei Jahre beschäftigte [S. 241]
Flamsteeds Briefe an Abraham Sharp gehören zu den aufrichtigsten in der gesamten Korrespondenzsammlung. Sharp diente am Royal Observatory mit Flamsteed als Astronom und war einer seiner vertrauenswürdigsten Vertrauten. Flamsteed vermerkt dies in einer Nachschrift zu einem Brief vom 18. Januar 1703 und sagt, dass er mit der gleichen Deutlichkeit schreibt, mit der ich Sie an meinem Kaminfeuer besprochen habe [S. 211]. Auch Sharp schrieb Flamsteed unmissverständlich. Sharp bemerkte auch die populäre Wahrnehmung von Flamsteed in einem Brief vom 1. August 1713, in dem er ihn verteidigt:
Es reicht bereits aus, um das unvernünftige Geschrei streitsüchtiger und gedankenloser Personen zum Schweigen zu bringen, die zu bereit sind, ungerechtfertigte Tadel zu erheben, weil Sie so lange in einem so beträchtlichen Amt tätig waren und wenig oder nichts hervorgebracht haben ... [S. 303]
Flamsteed hatte eine angespannte Beziehung zu Isaac Newton und Edmund Halley. Die Dinge spitzten sich 1711 zu, als sie eine nicht autorisierte Version von Flamsteeds Beobachtungen veröffentlichten. In den Jahren davor hatte Flamsteed einen beträchtlichen Teil seines eigenen Geldes in seine Arbeit in Greenwich investiert. Er bezahlte für viele Geräte, die es ihm ermöglichten, den Himmel zu beobachten, aber auch für die Hilfe bei der Berechnung der von ihm generierten Daten. Obwohl er sich in einem Brief von 1694 an Newton [S. 144], 1701 stellt Flamsteed fest, dass er bereits mehr als 1000 Pfund für seine Arbeit ausgegeben hat. Infolgedessen war Flamsteed nicht bereit, den Druck seiner Beobachtungen zu finanzieren. 1704 bot Newton der Krone an, das Werk zu veröffentlichen, obwohl Flamsteed seinen Motiven misstrauisch gegenüberstand. In den späten 1690er Jahren hatte Flamsteed das Gefühl, dass seine Arbeit über Mondbeobachtungen von Newton in seinen Gravitationstheorien nicht ausreichend berücksichtigt worden waren, und war Newton in Bezug auf seinen Katalog misstrauisch:
Offensichtlich war es seine Absicht, die Ehre all meiner Mühen für sich zu gewinnen, wie er es früher getan hatte, und mich für solche Fehler zu verantworten, die durch seine Leitung begangen werden sollten [S. 217]
Flamsteed war jedoch überzeugt, der Royal Society versiegelte Kopien seiner Beobachtungen zu übermitteln, wurde jedoch später darüber informiert, dass diese geöffnet worden waren und mit einer Einführung von Halley veröffentlicht werden sollten. Die Arbeit war auch verändert worden, indem Sterne umbenannt und andere Fehler verschlimmert wurden. Flamsteed prangerte das Verderben und den Diebstahl seines Werkes an und erklärt in einem Brief vom 24. Oktober 1715, wie er von Newton unwürdig, ja verräterisch behandelt wurde:
Ich wundere mich, dass er so unverschämt vorgibt, über die gedruckten Kopien meiner Werke, d. aber abgesehen von meiner täglichen Arbeit und meinen Beobachtungen hatte es mich, wenn er in seinem warmen Bett schlief, über 2000 Pfund aus meiner eigenen Tasche gekostet … an Instrumenten und notwendiger Hilfe. [P. 316]
400 Exemplare des beschädigten Katalogs wurden hergestellt und nach einer Bitte an die Krone teilt Flamsteed Sharp bis zum 29. März 1716 mit, dass er von Seiner Majestät den Befehl erhalten hat, mir 300 Exemplare davon zu liefern … die ich der WAHRHEIT opfern möchte. In einem Brief vom 8. Mai 1716 schreibt Flamsteed, dass er:
… hat sie vor etwa vierzehn Tagen dem Feuer übergeben. Wenn Sir I. Newton vernünftig wäre, habe ich ihm und Dr. Halley eine sehr große Freundlichkeit erwiesen. [P. 322]
Es ist uns wichtig, Flamsteeds Wut über die nicht autorisierte Veröffentlichung zu verstehen, die ihn dazu trieb, die Kopien zu verbrennen. In einem Brief an Newton vom Januar 1699 zeigt Flamsteed einige seiner Motivationen für seine Arbeit:
Die Werke der ewigen Vorsehung werden hoffentlich durch deine und meine Arbeit ein wenig besser verstanden werden, als sie es früher waren. [P. 169]
Zusätzlich zu seinem Wunsch, das Wissen über die Funktionsweise des Himmels zu erweitern, war Flamsteed auch daran interessiert, dass seine persönliche Investition anerkannt wurde. In einem Brief vom 7. Januar 1699 sagt Flamsteed:
Ich habe durch meine Nachtarbeit sehr an meiner Gesundheit gelitten: die Mühen, die ich in meine Berechnungen eingesetzt habe, waren unvorstellbar: Ich erwarte nur die Anerkennung meines Fleißes als Entschädigung. [P. 167]
Flamsteeds schlechter Gesundheitszustand hatte zu Schwierigkeiten mit seiner Beziehung zu Newton geführt. Nach einer Meinungsverschiedenheit über die Geschwindigkeit, mit der Newton 1695 Mondbeobachtungen erhielt, schrieb Flamsteed eine Notiz zu einem unfreundlichen und arroganten Brief, den er von Newton erhielt:
Ich war den ganzen Sommer krank und konnte ihn nicht wie früher versorgen. Er verwechselte meine Krankheit mit Design… [S. 158]
Durch die Korrespondenz entdeckte Baily einen aufmerksamen und gewissenhaften Beobachter, der mit seiner Arbeit die genauesten und nützlichsten Daten für die Nachwelt liefern wollte. Bailys Motivation für die Zusammenstellung der Korrespondenz war für ihn:
Ich wurde allein von dem Wunsch geleitet, Flamsteeds Charakter und Verhalten in ihren wahren und einfachen Farben darzustellen, losgelöst von all den belanglosen Angelegenheiten, in die sie versehentlich verwickelt waren. [P. 734]
Eine Kopie von Ein Bericht von Revd John Flamsteed ist Teil der Airy Library Collection der Caird Library & Archive. Die Sammlung der Airy Library stellt die Bibliothek des Royal Observatory bis 1881 dar. Dieser Band ist auch eine nützliche Ressource für das Studium des Observatory, da er den Text der Anordnung zum Bau des Observatoriums (S. 112) und eine Überprüfung der Zustand des Observatoriums im Oktober 1700. Gareth, Bibliotheksleiter

Durchsuchen Sie den Archivkatalog



Durchsuchen Sie den Bibliothekskatalog