Irgendeine Idee, was das sind?

Standort Nationales Schifffahrtsmuseum

15. Januar 2016

Dennis Hayler war mit der Arbeit an unserer kürzlich aktualisierten Voyagers Gallery beschäftigt. Dieser Blog befasst sich mit einigen lebenswichtigen Objekten des Museums, die nicht dazu bestimmt sind, gesehen zu werden.

MuseumshalterungenErinnern Sie sich daran, so etwas schon einmal im Museum gesehen zu haben? Nein? Gut. Diese Strukturen sind nicht sichtbar gemacht. Es handelt sich um Objektträger, die sorgfältig entworfen wurden, um unsere Kollektionen aus dem bestmöglichen Blickwinkel zu präsentieren, während sie selbst optisch in den Hintergrund treten. Das Entwerfen und Anfertigen solcher Passepartouts für unsere oft sehr filigranen und wertvollen Kollektionen erfordert präzises Metallhandwerk, Geduld und ein gutes Auge für Farbe. Das Konservierungs- und Konservierungsteam verfügt über mehrere Spezialisten für die Herstellung von Reittieren. Dennis Hayler, unser erfahrenster Passepartout-Hersteller, stellt die meisten komplexen Träger für dreidimensionale Objekte her, wie auf den Bildern zu sehen. Seit seinem Eintritt in das Museum vor mehr als 30 Jahren verfügt er über ausgefeilte Fähigkeiten. Dennis beginnt den Prozess meist mit einem ausführlichen Gespräch mit den Ausstellungsgestaltern und Kuratoren, um herauszufinden, wie genau die einzelnen Objekte gezeigt und welche Merkmale sie hervorheben möchten. Die Seite und der Winkel, in dem ein Objekt gezeigt wird, können einen entscheidenden Einfluss auf seine visuelle Wirkung haben. Aufgrund seiner Erfahrung entscheidet Dennis, welche Montierung am besten geeignet ist. Halterungen können entweder freistehend, an einer Rückwand befestigt oder sogar aufgehängt sein. Das Objekt liegt entweder fest auf der tragenden Struktur auf oder wird durch kleine flexible Haken oder Speichen sicher gehalten. Um eine ausreichende Festigkeit bereitzustellen, besteht das Grundmaterial einer Objekthalterung häufig aus Metall, normalerweise Messing. Nach dem Ausschneiden der Grundformen der Einzelteile werden diese geglüht, das heißt erhitzt, bis das Messing stumpfrot wird, um innere Spannungen im Metall abzubauen und es flexibel zu halten. Dann lötet Dennis die oft winzigen Einzelteile zusammen. Die beim Löten auf dem Metall gebildeten Oxidschichten werden durch Eintauchen des Trägerhalbzeugs in eine saure Lösung entfernt. Diese sogenannte „Gurke“ muss anschließend sorgfältig abgewaschen werden. Schließlich können die Halterungen gefeilt und poliert werden, bis alle rauen Kanten entfernt sind. Dann beschichtet Dennis die Halterungen in der mit dem Designer vereinbarten Farbe, die normalerweise zur Sockel- oder Hintergrundfarbe der Vitrine passt. Manchmal werden auch sichtbare Teile der Montierung retuschiert, damit sie dem Objekt entsprechen. Zum Abschluss wird die Polsterung oft an Teilen hinzugefügt, die die Objekte direkt berühren. Vor kurzem hat Dennis Hayler über 150 dieser komplizierten Strukturen für unsere neue Ausstellung in der Voyagers Gallery hergestellt. Zu den ausgestellten Objekten gehört unter anderem ein Chirurgenkoffer, der allein zur Präsentation der einzelnen Werkzeuge 15 Halterungen benötigte! Sehen Sie bei Ihrem nächsten Besuch, ob Sie eines davon entdecken können. Sehen Sie, ob Sie die Reittiere entdecken können, und besuchen Sie unsere kostenlose Voyagers-Galerie