Seminare für Archiv- und Bibliotheksmitarbeiter

Standort Nationales Schifffahrtsmuseum

17. Juni 2011

Im Juni und Juli werden zwei Seminare von Archiv- und Bibliotheksmitarbeitern im Rahmen einer breiter angelegten Reihe von Forschungsseminaren für Museumsmitarbeiter stattfinden, die die aktuelle Forschung mit den Sammlungen des Museums veranschaulichen sollen. Dies ist eine Gelegenheit, sich über Forschungsprojekte zu informieren, an denen Mitarbeiter von Archiven und Bibliotheken beteiligt sind.

Am Mittwoch, 22. Juni, erforscht der Archivassistent Graham Thompson die frühen Jahre der kommerziellen maritimen Fotografie mit Schwerpunkt auf der kentischen Flussstadt Gravesend. Als maritimes Tor zu London war die Themse damals die verkehrsreichste Schifffahrtsstraße der Welt. Alle Arten von Schiffen passierten diese Arterie des Imperiums, von Teeklippern, die in den letzten Segeltagen nach China rasten, bis hin zu P&O-Dampfern voller Auswanderer in alle Teile des Imperiums, von kleinen Lastkähnen mit lokalen Produkten bis hin zur 42.500 Tonnen schweren HMS Thunderer , das letzte Schlachtschiff, das auf der Themse gebaut wurde. Zwischen den Jahren 1870-1910 passierte ein Großteil dieses Verkehrs durch die Linse von zwei Generationen von kommerziellen Schifffahrtsfotografen, F. C. Gould & Son. Mit umfangreicher Erfahrung in der frühen Fotografie verspricht Grahams Vortrag F. C. Gould & Son, Fotografen am Thames Gateway buchstäblich ein Fenster in die Vergangenheit zu sein.

Am Mittwoch, dem 13. Juli, tauchen wir in die Welt der Aufzeichnungen der Admiralität ein. Wie haben sich ihre Lordschaften, die so gern Dienstalter und etablierte Vorrang haben, mit ihren eigenen Aufzeichnungen auseinandergesetzt? Wie fanden sie etwas, bevor es den Beruf des Archivars gab und welche Einstellung hatten sie zum Records Management? Was hatte Samuel Pepys damit zu tun? Im Jahr 1688 und all das: Admiralty Records Keeping since Samuel Pepys, der stellvertretende Archivar Mike Bevan verfolgt, was ursprünglich in den Pepysian-Pressen aufbewahrt wurde, die heute im Magdalene College in Cambridge liebevoll aufbewahrt werden, und zeichnet die frühen Versuche auf, Ordnung in die Masse der Admiralitätsaufzeichnungen zu bringen ihre moderne Anordnung im Nationalarchiv.

Diese Vorträge sind kostenlos und beginnen um 16:00 Uhr im Boardroom, National Maritime Museum, Greenwich, London SE10 9NF.

Die Plätze sind begrenzt. Bitte kontaktieren Sie den Forschungsadministrator, um einen Platz zu reservieren: unter 020 8312 6716 oder per E-Mail: research@nmm.ac.uk

Martin (Handschriftenkatalog)