Abseits der Flotte

abgeschnitten aus MSS/84/068

Alternative Erfahrungen der Royal Navy im Ersten Weltkrieg



15. Okt 2021

Wenn wir an die Rolle der Royal Navy während des Ersten Weltkriegs denken, konzentrieren wir uns normalerweise auf die Grand Fleet, die Schlachten auf den Falklandinseln und Jütland oder vielleicht auf die Rolle der Marine beim Schutz der Handelsschifffahrt vor der Bedrohung durch deutsche U-Boote. Aber dies zeigt nur einen Teil der Erfahrungen des Ersten Weltkriegs für das Personal der Royal Naval, von denen einige überhaupt nicht auf See waren.





Heute Mondfinsternis Timing

von Mark Benson, Bibliotheksassistent

Abseits der Flotten diente Marinepersonal in Einheiten an Land, in den Schützengräben und in der Luft. Frühere Blogs haben Sammlungen hervorgehoben, die einige dieser Erfahrungen behandeln, insbesondere die Königlicher Marinedienst der Frauen (WRNS) und die Royal Naval Air Service (RNAS). In diesem Blog möchte ich zwei Stücke aus unseren Sammlungen hervorheben, die etwas vom Leben der Marinesoldaten in den Schützengräben während des Ersten Weltkriegs zeigen.



Wir haben mehrere kleine persönliche Sammlungen über den Dienst von Männern der Royal Naval Division, die aus Reservisten der Royal Navy und der Royal Marine gebildet wurde, die nicht für den Dienst auf See erforderlich waren. Die Division, deren Bataillone nach berühmten Marinefiguren wie Drake, Hawke und Nelson benannt wurden, sollte in Antwerpen und Gallipoli eingesetzt werden. Später wurde es dem Heeresbefehl unterstellt und nahm ab 1916 an vielen der großen Schlachten an der Westfront teil.

Beschreibungen des Lebens in den Schützengräben

Ein Beispiel ist MSS/84/068 , ein Sammelalbum, das von Unterleutnant Albert E. Dossett vom Drake-Bataillon erstellt wurde. Wie zu erwarten, ist es mit Zeitungsausschnitten gefüllt, die Details über den Krieg enthalten, aber es enthält auch verschiedene andere Ephemera. Einer dieser Artikel ist ein kleines „Magazin“, das offensichtlich für die Einheit hergestellt wurde, die als „Das Magazin, auf dem der Schlamm nie trocknet“ beschrieben wird.

MSS/84/068

„Schlaf“, Seiten aus dem Sammelalbum von Unterleutnant Albert E. Dossett. (RMG-Referenz: MSS / 84/068)



Auf acht Seiten mit mehreren Abbildungen behandelt das Magazin die Weihnachtsfeiertage, konzentriert sich aber vor allem auf die humorvolle Schilderung verschiedener Aspekte des Grabenlebens. Eine Seite beschreibt die Schlafschwierigkeiten, während eine andere Kommentare zu alltäglichen Ereignissen und Irritationen für alle Männer liefert, wie zum Beispiel das Aufschlagen des Kopfes auf dem Dach ihres Unterstands oder das Versinken in mehreren Metern Schlamm. Es endet mit einem Erinnerungsbild für ihre gefallenen Kameraden „Die Drakes, die nach Westen gegangen sind“.

nächster Vollmond August 2015
MSS/84/068

„Dinge, die man nachts in einem Schützengraben tut“, Seiten aus dem Sammelalbum von Unterleutnant Albert E. Dossett. (RMG-Referenz: MSS/84/068 )

Ein Seemann an Land – zu Besuch in den Schützengräben

Ein weiterer interessanter Bericht, den wir führen, ist das Tagebuch von Chief Stoker E.C. Markquick, der 1916 in HMS diente Großbritannien als Teil der Grand Fleet. Er gehörte jedoch auch zu einer Gruppe, die im Januar 1916 von der Grand Fleet ausgewählt wurde, um die Schützengräben in Flandern zu besuchen, und sein Tagebuch über diese Erfahrung ist in unserer Sammlung erhalten JOD/63 .



Sein Bericht über diesen Besuch bietet fast einen touristischen Blick auf die Westfront, beschreibt sie aus der Perspektive eines Außenstehenden und als jemanden, der wusste, dass er bald abreisen und zur Flotte zurückkehren würde. Da der Besuch anscheinend teilweise als Werbegag fungierte und über Die Zeiten, es scheint wahrscheinlich, dass er eine ziemlich kuratierte Erfahrung mit dem Leben an der Front hatte, aber, wie sein Bericht zeigt, keine ganz ungefährliche.

Reise zu den Schützengräben

Die Gruppe reiste zunächst mit dem Zug nach London und dann weiter nach Folkestone, wo sie zusammen mit anderen Truppen an der Front einen belgischen Raddampfer nach Boulogne bestiegen. Von dort aus fuhren sie in umfunktionierten Londoner Bussen auf Straßen, die „eine unzählige Masse an Verkehr, Motor und Pferd“ waren, nach Cassel. Bei der Ankunft erhielten sie ein Willkommensdinner und er stellte stolz fest, dass er Captain Wright von der Scott S. Polar Expedition, der zu dieser Zeit bei den Royal Engineers diente, persönlich die Hand schüttelte.

Nach der Begrüßung machten sie am nächsten Tag einen Rundgang durch die nahegelegene Funkstation, wurden im Umgang mit Gasmasken geschult und einem Scheingasangriff ausgesetzt. Die Partei wurde dann in Gruppen aufgeteilt und in verschiedene Teile der Front gebracht.



Er stellt fest, dass die Ressourcen im Lager direkt hinter der Linie nicht großartig waren, und beschreibt es als „nichts als ein unfruchtbarer Schlammraum mit einer Reihe von Zelten“. Die Seemannschaft sollte in der einzigen Holzhütte des Lagers einquartiert werden, die normalerweise den Verwundeten oder am Grabenfuß Erkrankten vorbehalten war, was vermutlich das Gefühl der Deposition noch verstärkte.

Am nächsten Tag wurden sie im Umgang mit Gewehren, Granaten und anderer Ausrüstung unterwiesen. Nach dieser Unterrichtszeit begannen sie, sich bis zur Schusslinie zu bewegen, was einen Marsch auf Straßen beinhaltete, der 'in schockierendem Zustand, von Granaten zerrissen und etwa 12 oder 14 Zoll tief im Schlamm' um 19:45 Uhr ankam.

Jetzt begann ein Spaziergang, den ich sicher nie vergessen werde, und ich fürchte, Worte werden ihn nie beschreiben. Überall schienen Granaten zu platzen & der Lärm war ohrenbetäubend & eine gelegentliche Sternengranate machte den Himmel taghell … wir überquerten einen Graben & fingen an, bis zu den Knien durch den Schlamm zu stolpern, hin und wieder über Stolperdrähte zu stolpern.

An vorderster Front

Als er die Schusslinie erreichte, sollte ihm mit der ersten Gruppe von Soldaten, mit der er Zeit verbrachte, „alles Interessante während der Nacht gezeigt“ werden und darauf bestanden, dass er die feindlichen Schützengräben mit ihrer Lewis-Kanone beschoss. Dann wurde er an die Stelle in der Linie gebracht, die den feindlichen Stellungen am nächsten war, wo sie die deutschen Soldaten in der Ferne gerade noch sprechen hörten.

Später arbeitete er mit Soldaten zusammen, um den überall vorhandenen Stacheldraht zu reparieren und zu verstärken. Er stellt fest, dass es „gefährliche Arbeit und ziemlich aufregend war … es ist erstaunlich, wie wenig Opfer es gibt, wenn man die Anzahl der herumfliegenden Kugeln bedenkt.“ Nachdem er mehrere Stunden damit verbracht und mit einigen kanadischen Soldaten in der Nähe gesprochen hatte, wurde ihm geraten, etwas zu schlafen fand dies jedoch bei dem ständigen Lärm von Artillerie- und Maschinengewehrfeuer unmöglich.

Daraufhin ereigneten sich mehrere Gasangriffsschrecken, die es ihm ermöglichten, seine frühere Ausbildung sinnvoll zu nutzen. Um 6.15 Uhr wurden fünf Männer durch eine in der Nähe explodierte Granate getötet und weitere vier durch Gewehrfeuer, wobei mehrere andere verwundet wurden, obwohl anscheinend keiner von der Marinegruppe war.

Markquick selbst würde am ehesten verletzt werden, als eine Granate in der Nähe eines Unterstands einschlug, in dem er und mehrere andere Männer zu Mittag aßen und ihn in Stücke pusteten … zum Glück wurde keiner von uns ernsthaft verletzt, nichts Schlimmeres als Kratzer. Ich bedeckte meine Augen mit meinen Händen und infolgedessen wurde meine freigelegte Armbanduhr zertrümmert.“

Grabenleben

Offensichtlich interessierte er sich sehr für die technische Seite der Dinge, beschrieb die Funktionsweise einer Gewehrgranate oder den Bau und die Anordnung der Schützengräben detailliert, einschließlich mehrerer einfacher handgezeichneter Karten der Schützengräben. Ein Großteil des Tagebuchs ist mit Beschreibungen des Grabenlebens und der verschiedenen Jobs der Soldaten besetzt.

Seine Gastgeber waren offensichtlich angewiesen worden, ihm zu erlauben, während seines Besuchs verschiedene Dinge auszuprobieren, darunter die Verwendung eines Scharfschützengewehrs mit einem Periskop, durch das ich deutlich drei Männer sehen konnte, die an der deutschen Brüstung arbeiteten, ich feuerte sechs Schüsse ab und zwei davon sie sind anscheinend gefallen und die anderen verschwanden, aber ob sie verletzt wurden oder nicht, konnte man nicht sagen.'

Auf welcher Insel landete Kolumbus zum ersten Mal?

Nachdem sie etwa anderthalb Tage in den Schützengräben verbracht hatten, zogen sie schließlich nach hinten und wurden zu den Lagern und örtlichen Hilfsstationen gebracht, um zu sehen, wie die Verwundeten behandelt wurden. Der folgende Tag wurde damit verbracht, verschiedene lokale Artilleriebatterien zu besichtigen, darunter einige ehemalige Marinegeschütze. Wieder durften sie Geräte bedienen und die Geschütze auf die deutschen Linien in der Ferne testen.

Nachdem sie einige andere Orte besucht hatten, darunter britische Positionen in der Nähe von Ypern, kehrten sie zu einem Abschiedsessen nach Kassel zurück und brachen am nächsten Tag nach Boulogne und ihrer Rückreise auf. Anschließend erhielten sie einen Tag Urlaub in London, bevor sie mit dem Zug nach Norden reisten, um wieder zu ihren Schiffen zu gelangen. Als sie gingen, dachte er über die Erfahrung nach, vielleicht froh, zur Flotte zurückzukehren.

Was uns am meisten beeindruckte, war die wirklich gute Stimmung, die vorherrschte, überall sahen wir ein angenehmes Lächeln, hörten kein hartes Wort oder sahen ein Stirnrunzeln. Das tägliche Leben des Soldaten ist geprägt von ständigen Härten & Gefahren & seiner Existenz äußerst elend …

Besuchen Sie die weltweit größte maritime Bibliothek und Archivsammlung im National Maritime Museum Mehr erfahren