Förderung der Transformationstechnologie

Regulatorisches Umfeld und technologische Innovation in Afrika: Gibt es Spannungen?

Warum ist Regulierungstechnologie wichtig? Werden Vorschriften und das regulatorische Umfeld wahrscheinlich Innovationen in Afrika ersticken? Welche Regelungen sind für Innovationen angemessen und sogar hilfreich? Wie können Regierungen Regulierung und Unternehmertum in Einklang bringen? Gibt es Spannungen zwischen Regulierungsbehörden und Innovatoren in Afrika?



Nichts kann diese Fragen bisher besser klären als die Entwicklung, der Erfolg und die Verbreitung digitaler Finanzdienstleistungen (DFS) in Afrika. Insbesondere Kenias M-Pesa (sowie ähnliche Produkte in Kenia und Tansania), ein auf Mobiltelefonen basierendes Bankprodukt und später eine technologische Plattform, hat die Grenzen der Innovation und der finanziellen Inklusion überschritten, ohne die Finanzstabilität zu beeinträchtigen. Kenias Kombination eines unterstützenden politischen Umfelds mit einem soliden Regulierungs- und Aufsichtsrahmen bot Innovatoren und Unternehmern Raum, um Finanzinnovationen und eine Diversifizierung von Produkten auf den Markt zu bringen. Die Aufsichtsbehörden stimmten mit den Innovatoren über ein umsichtiges Risikomanagement ab, und das politische Umfeld gewährleistete ein stabiles makroökonomisches Umfeld. Diese kombinierten Faktoren sicherten Kenias Erfolg. Dies sind wichtige Ergebnisse, die eine starke Grundlage für die Lehren für 2017 auf dem afrikanischen Kontinent sowie für Kenia bilden, um die Grenze aufrechtzuerhalten und die nächste Stufe zu erreichen.

Tatsächlich haben Länder, die die digitale finanzielle Inklusion angenommen und ein regulatorisches und dennoch innovationsfreundliches Umfeld geschaffen haben, die Leitlinien zur proaktiven Gestaltung von Marktergebnissen bereitgestellt.





was ist heute Nacht mit dem Mond los

Tatsächlich haben Länder, die DFS übernommen und ein regulatorisches und dennoch innovationsfreundliches Umfeld geschaffen haben, die Leitlinien zur proaktiven Gestaltung von Marktergebnissen bereitgestellt. Diese Lektion hat es Innovatoren ermöglicht, neue Produkte mit neuen Lieferkanälen und -methoden erfolgreich auf den Markt zu bringen. Diese Länder haben ihre Profile zur finanziellen Eingliederung verbessert und den Finanzmarkt und die Gesamtheit ihrer Volkswirtschaften lebendig gemacht. Daher haben verschiedene Länder in Afrika, die selbst in Extremsituationen bessere regulatorische Rahmenbedingungen geschaffen haben – wie der kenianische Fall des Test-and-learn-Ansatzes – große Erfolge erzielt. Anders sieht es bei den Ländern aus, die die digitale Finanzrevolution nicht angenommen haben; häufig lassen sich ihre Beschränkungen auf ihr vorherrschendes regulatorisches Umfeld zurückführen, nicht aber auf ihre vorherrschenden rechtlichen Rahmenbedingungen.

Die M-Pesa-Revolution und die daraus resultierende technologische Plattform wurden in vier innovativen und tugendhaften Phasen entwickelt, angetrieben von einem förderlichen regulatorischen Umfeld. Zunächst wurde die Handy-Plattform für den Geldtransfer zwischen den Nutzern und später für Zahlungen und Abrechnungen verwendet – diese Nutzungen wurden erleichtert und ein Rollout ermöglicht im Jahr 2006, als die kenianische Regierung das Kommunikationsgesetz änderte, um elektronische Geldeinheiten zu erkennen. Die praktische Möglichkeit, Bargeld in elektronische Bargeldeinheiten umzuwandeln, auf einer SIM-Karte zu speichern und gleichzeitig auf ein Bankkonto zu laden, führte zur Entwicklung einer Transaktionsplattform in Ermangelung eines nationalen Zahlungs- und Abrechnungsgesetzes. Zweitens wurden auf Anregung der Aufsichtsbehörden virtuelle Sparkonten mit derselben technologischen Plattform von M-Pesa entwickelt, was sich auf den Bankvermittlungsprozess auswirkte.



Drittens entstand die Entwicklung und Anwendung von Informationskapital (Kredit-Scores) für die Teilnehmer dieser technologischen Plattform, als Unternehmen begannen, die M-Pesa-Zahlungsdaten einschließlich Reise- und Kommunikationsmuster zu verwenden, um das Risikoprofil von Kunden zu ermitteln und ihnen Kredite zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Beseitigung der Informationsasymmetrie, die die Entwicklung der Kreditmärkte in Afrika hemmt. Unterstützt wurde diese Entwicklung durch bereits bestehende Kreditauskunfteien und Änderungen zum Informationsaustausch im Kreditwesengesetz. Schließlich wurden grenzüberschreitende Zahlungen und internationale Überweisungen auf der Grundlage der M-Pesa-Technologieplattform möglich, unterstützt durch das National Payments Act, das eigenständige Zahlungen und Abwicklungseinheiten einschließlich Devisenüberweisungen ermöglichte. Jetzt hat die technologische Plattform M-Pesa die finanzielle Inklusion in Kenia revolutioniert, um über 75 Prozent der Bevölkerung zu erreichen und die Berührungspunkte für den finanziellen Zugang zu erhöhen: 76,7 Prozent der Bevölkerung befinden sich im Umkreis von fünf Kilometern um einen Berührungspunkt, und es gibt 161,9 finanzielle Zugangspunkte Punkte pro 100.000 Kenianer im Vergleich zu 63,1 in Uganda, 48,9 in Tansania und 11,4 in Nigeria.

Was können die Regulierungsbehörden in Afrika künftig tun, um die Innovationsrevolution zu fördern?

Produkte wie M-Pesa können nicht gedeihen, wenn die Regulierungsbehörden auf beiden Seiten das Potenzial der Innovationen für die Gesamtwirtschaft sowie die Risiken nicht verstehen.

Produkte wie M-Pesa können nicht gedeihen, wenn die Regulierungsbehörden auf beiden Seiten das Potenzial der Innovationen für die Gesamtwirtschaft sowie die Risiken nicht verstehen und im Voraus Prozesse zur Risikominderung bereitstellen – und so vermeiden, neue innovative Produkte zu ersticken. Andere Länder in Afrika, die trotz unterschiedlicher rechtlicher Rahmenbedingungen ähnliche Wege beschritten haben, waren erfolgreich. Regeln und Leitlinien sollten ein umsichtiges Verhalten sowohl der Finanzinstitute als auch der Marktteilnehmer fördern. Die Regulierungsbehörden sollten den geordneten Markteintritt und -austritt von Finanzinstituten steuern und das Potenzial für größere Störungen im Finanzsystem minimieren. Dies änderte sich nicht, als andere Regulierungsbehörden, wie die Regulierungsbehörden für Telekommunikation (Telekommunikation) in Kenia, auf den Plan traten; in diesem Beispiel stärkte es die Argumente für die DFS und sorgte für Glaubwürdigkeit, da die Aufsichtsbehörden im Team arbeiteten.



Bisher hat dieses Muster gut funktioniert, aber DFS-Plattformen haben andere Akteure auf den Markt gebracht, die anders reguliert sind, wie Fintechs und Telekommunikationsunternehmen, die mit Banken zusammenarbeiten, um Zugang zu Finanzdienstleistungen zu ermöglichen. Was passiert jetzt, wenn solche Partnerschaften unterschiedliche Regulierungsbehörden und Regulierungstechnologien erfordern? In diesem Fall muss sich die Regulierungstechnologie weiterentwickeln, diese neuen Produktdesigns und Marktakteure bewältigen und an diese anpassen. Im kenianischen Fall ist M-Pesa wie ein Gemeinschaftsprodukt zwischen Geschäftsbanken und einem Telekommunikationsunternehmen (Safaricom), und andere ähnliche Produkte wurden auf ähnliche Weise entwickelt und auf den Markt gebracht. Diese Art von Produkten befindet sich in einer Geschäftsbank als Transaktionsplattform und die Telekommunikationsunternehmen stellen die technologische Übertragung von Transaktionen an diese Plattform bereit. Darauf konzentrieren die Aufsichtsbehörden von Banken und Telekommunikationsunternehmen ihre Bemühungen und Richtlinien geteilt Verantwortlichkeiten.

Zeit des Neumonds

Für weitere Fortschritte und eine stärkere Aufnahme transformativer Innovationen im Jahr 2017 ist eine weitere Verbesserung des regulatorischen Umfelds erforderlich.

Für weitere Fortschritte und eine schnellere finanzielle Inklusion in Afrika im Jahr 2017 – sowie eine verstärkte Aufnahme anderer transformativer Innovationen – sind weitere Verbesserungen des regulatorischen Umfelds, regulatorische Reformen sowie die Nutzung erfolgreicher Fälle erforderlich, um den Finanzmarkt zugänglicher zu machen. effizient, sicher und zuverlässig, um das Vertrauen zu stärken und die finanzielle Inklusion auf die nächste Stufe zu heben. So entsteht sie beispielsweise in Ostafrika.



Die Lehren sind eindeutig, dass ein schlechtes regulatorisches Umfeld ein großes Hindernis für Innovationen auf dem Markt sein kann und die Geschwindigkeit der finanziellen Eingliederung hemmen wird. In dieser Hinsicht können wir die Rolle von Regulierungen und das, was wir als gutes Regulierungsumfeld betrachten, planen. Erstens sind regulatorische Änderungen erforderlich, um eine erfolgreiche Einführung und Anpassung von Innovationen zu ermöglichen. In erfolgreichen Fällen von DFS förderten Regulierungsbehörden in Telekommunikationsunternehmen, Zentralbanken und sogar der Wettbewerb die Einführung und Nutzung, indem sie ein günstiges Umfeld für neue Produkte steuerten und ihre Glaubwürdigkeit stärkten. Zweitens verbesserten das regulatorische Umfeld sowie die im Finanzsektor adaptierten Grenztechnologien der Regulierung die finanzielle Inklusion. Der Erfolg der finanziellen Inklusion und des Zugangs zum Finanzmarkt ist mit der entwicklungspolitischen Rolle der Regulierungsbehörden in Afrika vereinbar. Schließlich müssen entsprechende Maßnahmen die Verbraucherbasis öffnen und sogar ermutigen und dazu anregen, die neue Technologie aufzunehmen. Im Fall Kenias hat es durch die Eingliederung der finanziell Ausgegrenzten in das Bankensystem den Verbraucherschutz verbessert und ein besseres Umfeld für die Überwachung der Geldwäschebekämpfung (AML) und die Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung (CFT) geschaffen. Noch wichtiger ist, dass sie ein besseres Umfeld für die Geldpolitik geschaffen hat.

Anhand dieses Beispiels können wir auch ein globaleres Bild von der Dringlichkeit solcher Innovationen und ihrem Potenzial zur Veränderung des Lebens von Millionen geben. Ein Bericht des McKinsey Global Institute (2016), Digital Finance for All: Förderung des integrativen Wachstums in Schwellenländern ,einsberichtete kürzlich über einige der Errungenschaften dieser neuen Technologie:

Welche Aussage zur Synchrondrehung ist richtig?
  • Digital Finance hat das Potenzial, 1,6 Milliarden Menschen – davon mehr als die Hälfte Frauen – in Schwellen- und Entwicklungsländern Zugang zu Finanzdienstleistungen zu verschaffen.
  • Es kann das Volumen der an Privatpersonen und Unternehmen vergebenen Kredite um 2,1 Billionen US-Dollar erhöhen und es Regierungen ermöglichen, 110 Milliarden US-Dollar pro Jahr einzusparen, indem es die Verluste bei Ausgaben und Steuereinnahmen verringert.
  • Finanzdienstleister können davon profitieren, dass sie jährlich 400 Milliarden US-Dollar an direkten Kosten bedienen und gleichzeitig ihre Bilanzen um bis zu 4,2 Billionen US-Dollar nachhaltig steigern.
  • Der Gesamtanstieg des BIP in diesen Volkswirtschaften kann bis 2025 2,7 Billionen US-Dollar betragen, was einem Anstieg von 6 Prozent entspricht. Der Beitrag würde aus einer gesteigerten Produktivität von Finanz- und Nichtfinanzunternehmen und Regierungen mit DFS kommen.

Die Angst vor Regulierungsarbitrage, Risiken und Missverständnissen darüber, wie Innovationen stattfinden, hindern jedoch weiterhin so viele afrikanische Regulierungsbehörden daran, DFS zu übernehmen und ein Umfeld für das Gedeihen anderer Innovationen auf dem Markt zu schaffen. Die Spannung von Regulierung und Innovation herrscht vielleicht sogar bis 2017 hinein. Was ist zu tun? Wie soll die Balance künftig erreicht werden? Nichts scheint dies besser zu erklären als die Worte des verstorbenen Sir Andrew Crockett nach der globalen Finanzkrise:



global_20170109_foresight_africa_quote

Institutionen definieren die Spielregeln und generieren eine Reihe dynamischer Prinzipien, um den Markt dynamischer Innovatoren und Unternehmer zu leiten.

Vollmondjuky 2021

Nach welchen Ergebnissen können wir suchen oder zeigen, wo das Gleichgewicht zwischen Regulierung und Innovation funktioniert hat? Gehen wir davon aus, dass die Regulierungsbehörden, insbesondere in Afrika, 2017 die bahnbrechende Regulierungstechnologie erwerben und anpassen werden, die Innovation, innovative Produkte und Unternehmertum ausbalanciert und fördert? Der Fall Kenia zeigt, dass Unternehmer und Innovationen mit einem unterstützenden politischen und regulatorischen Umfeld gedeihen werden. Ihre Erfolge wären ohne die starken Regulierungsinstitutionen nicht möglich gewesen, da Institutionen zwei wichtige Funktionen haben: Erstens definieren sie die Spielregeln und generieren eine Reihe dynamischer Prinzipien, die den Markt dynamischer Innovatoren und Unternehmer leiten. Zweitens definieren sie die geeigneten Anreize (sowie Sanktionen). Eine Kombination aus Regeln, dynamischen Leitlinien und geeigneten Anreizen fördert ein umsichtiges Verhalten am Markt und unterstützt die Marktentwicklung. In dieser Hinsicht werden Innovatoren und Unternehmer es leicht und lohnend finden, in einem solchen Markt und einem solchen regulatorischen Umfeld zu agieren und erfolgreich zu sein.

Diese Synergie wird Innovationen auf dem Markt unterstützen und neue Unternehmer anziehen. 2017 sind jedoch zwei wichtige Vorbehalte zu beachten. Finanzielle Stabilität kann – wie so viele andere wichtige Wachstumsmotoren – nicht allein durch Regulierung aufrechterhalten werden. Andere interne und externe Faktoren wie ein instabiles makroökonomisches Umfeld und drohende Rezessionen können den Erfolg gefährden. Die wirtschaftliche Rezession beraubt die Wirtschaft des Angebots an Investitionsmöglichkeiten, und der Finanzsektor lebt von dieser Dynamik, um finanzielle Ressourcen bereitzustellen, um die Investitionen zu beeinflussen. Darüber hinaus zerstört die Zinsobergrenze das Instrument, mit dem weltweit Risiken bepreist werden. In diesem Fall ist die Risikominderung im Inland schlecht für die Finanzstabilität und fördert Innovationen und Unternehmer auf dem Markt. Ein regulatorischer Ansatz und ein regulatorisches Umfeld, das Innovation und Unternehmertum fördert, sollten die afrikanischen Volkswirtschaften 2017 erreichen, aber auch an den Fallstricken arbeiten, die den Prozess stören können, der Innovation und breit angelegtes Wachstum in allen Sektoren zum Erliegen bringt.

Zusätzliche Grafiken

global_20170109_foresight_africa_3.1 Bild
global_20170109_foresight_africa_3.2 Bild

global_20170109_foresight_africa_3.3 Bild

global_20170109_foresight_africa_3.4 Bild