Cassini überfliegt die Eisschwaden auf Enceladus

Standort Königliches Observatorium

14. März 2008

Was ist der helle Stern am westlichen Himmel?

Die Raumsonde Cassini führte einen nahen Vorbeiflug am Saturnmond durch Enceladus am Mittwoch, der bei nächster Annäherung innerhalb von 50 km an der Oberfläche vorbeifährt. Wissenschaftler sind besonders daran interessiert, mehr über die eisigen Wolken zu erfahren, die vom Südpol von Enceladus aufsteigen und die von Cassini 2005 entdeckt wurden. Die Raumsonde passierte diese Woche 200 km über der Südpolarregion – hoffentlich nahe genug, um die Wolken zu passieren und uns mehr über diese seltsamen eisigen Geysire zu erzählen. Im folgenden Video von der Cassini-Website können Sie mehr über Enceladus erfahren und den Vorbeiflug im Detail auf der Vorbeiflug-Blog . Es gibt auch einen Abschnitt der Cassini-Website, in dem Sie die Rohbilder vom Vorbeiflug .

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie den Flashplayer. Holen Sie sich Flash



JOHN SPENCER: Enceladus ist ein erstaunlicher Ort. Es ist einer der bemerkenswertesten Orte, die wir im Saturn-System gefunden haben. Es hat diese Brüche, aus denen Wasserdampf und Eis spritzen, diese riesigen Wolken, die aus dem Südpol kommen.

Die Geysire auf Enceladus ähneln eigentlich Old Faithful-Geysiren oder anderen Geysiren im Yellowstone-Nationalpark, mit denen wir vertraut sind. Tatsächlich ist die Gesamtmenge an Material, die bei einer seiner Eruptionen aus Old Faithful austritt, ähnlich der Menge, die aus den Geysiren auf Enceladus kommt.

MARCIA BURTON: Offensichtlich gibt es dort unten eine Wasserquelle. Es kommt überall heraus. Wie groß es ist, wie umfangreich es ist, wissen die Leute nicht genau.

SPENCER: Weil es so viel kälter ist, bekommen wir kein flüssiges Wasser aus diesen Geysiren, sondern viele sehr feine Eispartikel, viel Dampf.

BOB MITCHELL: Für diesen Vorbeiflug kommen wir von Norden, vorbei am Äquator und unter dem Südpol.

Das Shuttle, das die Erde umkreist, befindet sich in etwa 300 Kilometern Höhe. Wir sind ungefähr sechsmal näher dran. Der nächste Annäherungspunkt liegt etwas unterhalb des Äquators. Aber bis wir in der Nähe des Südpols ankommen, wo die Wolken sind, werden wir ungefähr 200 Kilometer Höhe erreichen.

SPENCER: Wir haben das letzte Mal im Jahr 2005 sozusagen den Rand der Wolke abgestreift. Dieses Mal tauchen wir wirklich in die Wolke ein.

BURTON: Die Messungen der Instrumente werden sicherlich dazu führen, das Innere zu verstehen, wie umfangreich die Wasserquelle ist, welche Prozesse diese Geysire bilden.

SPENCER: Wir werden die Plume wirklich schmecken, das Material aus der Plume in die Instrumente an Bord des Raumfahrzeugs bringen und sie analysieren.

MITCHELL: Wie riskant ist es, durch diesen Teil der Wolken zu fliegen? Die Partikel sind sehr klein – Partikel in Mikrometergröße. Keines der großen Partikel kann von den Plumes so hochgehoben werden, wie wir es sein werden.

Die Wissenschaftler versichern uns daher immer wieder, dass die Umwelt keine Bedrohung darstellt.

var so = new SWFObject('/mediaplayer.swf','player','480','370','7'); so.addParam('allowfullscreen','true'); so.addVariable('Datei','/rog/videos/enceladus20080304-480cc.flv'); so.addVariable('autostart', 'false'); so.addVariable('image', '/rog/images/enceladus.jpg'); so.write('Spieler');