Fange jetzt vier Planeten am Himmel

Standort Königliches Observatorium

29. August 2014

Fange jetzt vier Planeten am Himmel von Radmila Topalovic Wenn Sie heute Nacht in den Himmel blicken, sehen Sie zwei helle Objekte ganz nah beieinander, dies sind die Planeten Mars und Saturn. Der Mars hat ein rosa/oranges Leuchten und dies wird deutlicher, wenn man es durch ein Fernglas sieht. Um die Planetenscheibe zu sehen, benötigen Sie ein Teleskop, idealerweise mit einem 8-Spiegel, aber es lohnt sich immer noch, sie mit den Augen zu finden. Die Oberfläche des Mars ist aufgrund des hohen Eisenoxidgehalts in Staub und Gestein rötlichbraun. Rote Erde, oder Terra Rossa, wird im Mittelmeerraum und in ganz Afrika ähnlich dem Mars gesehen. Wir haben jedoch auch flüssiges Wasser, das es auf dem Mars nicht gibt. Es könnte jedoch vor Milliarden von Jahren über die Marsoberfläche geflossen sein. Der zweitgrößte Planet unseres Sonnensystems, Saturn, besteht hauptsächlich aus Wasserstoff- und Heliumgas mit einem kleinen Silikatkern. Ein Saturntag ist nur 10 Stunden 40 Minuten lang. Wenn Sie mit der Geschwindigkeit eines Sportwagens – 200 Meilen pro Stunde – zum Saturn reisen würden, würden Sie 500 Jahre brauchen, um dorthin zu gelangen. Es wurde zum ersten Mal vor über 400 Jahren von Galileo durch ein Teleskop gesehen und er sah zwei Teile, die auf beiden Seiten des Planeten hervorragen – seine berühmten Ringe. Sie können die Form des Planeten einfach durch ein Fernglas erkennen (wir empfehlen mindestens 15x70) und durch ein Teleskop sehen Sie die vier größten Monde – Mimas, Enceladus, Rhea und Titan. Wenn Sie ein Frühaufsteher sind, halten Sie Ausschau nach dem hellsten Objekt am Himmel außer der Sonne – der Venus. Er wird oft Morgen- oder Abendstern genannt, da er kurz vor Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang gesehen wird. Dies liegt daran, dass er zwischen der Erde und der Sonne kreist und sich aus unserer Sicht im Laufe der Zeit nach links und rechts von der Sonne bewegt. Durch ein Teleskop sehen Sie die Venus in einer gewölbten Phase. Ihre Rotationsperiode (243 Tage) ist aufgrund ihrer Nähe zur Sonne ihrer Umlaufzeit (224 Tage) sehr ähnlich – sie hat aufgrund der Anziehungskraft der Sonne einen Gezeitenbruch erfahren. Es dreht sich auch in die entgegengesetzte Richtung zu den anderen Planeten, möglicherweise das Ergebnis einer Kollision mit einem anderen großen Gestein vor Milliarden von Jahren. Jupiter erscheint im Moment ziemlich nahe an der Venus und sieht dem bloßen Auge sehr ähnlich. Wenn Sie wissen möchten, wonach Sie am Nachthimmel suchen müssen schau dir unseren Vodcast an namens Nachschlagen!. Folgen Sie uns jeden Monat, wenn wir Stellarium verwenden, um Ihnen zu zeigen, was wo und wann los ist, und wir führen Sie auch durch unsere Lieblingsnachrichten aus dem Universum!