Die sich ändernden Gesichter der Küste

10 beliebte kulturelle Referenzen für die Erkundung einer anderen Küste



Königin Elizabeth 1 Definition

31. Mai 2018

Tausende von Wörtern wurden geschrieben und unzählige Fotos von Menschen am Meer gemacht. Aber hören wir jemals auf, genau darüber nachzudenken, wessen Geschichten und Erfahrungen erzählt werden und wessen ausgelassen werden? Diese beliebte kulturelle Top 10 bietet eine andere Sicht auf die Randgebiete unserer „Inselgeschichte“ und hebt die Verbindungen und Trennungen zwischen der Küste und den verschiedenen ethnischen Gemeinschaften Großbritanniens hervor.





Von Daniel Burdsey

Daniel wird am 12. Juli im Rahmen der Maritime Lecture Series über die Changing Faces of the Seaside sprechen



1. Orchard Beach: die Bronx Riviera von Wayne Lawrence (2013)

Wayne Lawrences wunderschöner und bewegender fotografischer Bericht über gemischtrassige Gemeinschaften am Orchard Beach im New Yorker Stadtteil Bronx stellt eine starke Herausforderung für Stereotypen darüber dar, wer die Küste besucht und zu wem gehört.

Orchard Beach: die Bronx Riviera von Wayne Lawrence (2013)

Finde mehr heraus



2. Gypo geschrieben und inszeniert von Jan Dunn (2005)

Dokumentiert durch ein Triptychon von Perspektiven derselben fragmentierten weißen Familie der Arbeiterklasse, vereinen sich Themen wie Zuflucht, Romantik und das Meer in Jan Dunns fesselndem Film. Gypo . Der Film spielt in Margate und schildert die prekäre und traumatische Natur sowie die geselligen und interkulturellen Elemente des Lebens von Flüchtlingen am Meer.

3. Hannah und Hanna im Traumland geschrieben und inszeniert von John Retallack (2018)

2001 uraufgeführt, erzählt John Retallacks fesselndes Stück die Geschichte einer aufkeimenden Freundschaft zwischen zwei Mädchen im Teenageralter – eine weiße Britin, eine ein Flüchtling aus dem Kosovo – in der Küstenstadt Margate. Diese aktualisierte Version, die dem späteren Leben der Frauen folgt, geht im Herbst 2018 auf Tour. Schaut es euch in einem Theater in eurer Nähe an!

Finde mehr heraus



Ein von Hannah Hanna geteilter Beitrag (@hannahandhannaindreamland) An

30. Mai 2018 um 5:26 Uhr PDT

Vier. Letzter Ausweg geschrieben von Rowan Joffe und Pawel Pawlikowski, Regie: Pawel Pawlikowski (2000)

Eine junge Russin, Tanya, und ihr Sohn kommen in Großbritannien an, um ihren englischen Verlobten zu treffen. Als er nicht am Flughafen auftaucht, um sie abzuholen, beantragen sie politisches Asyl und werden in ein Flüchtlingslager am Meer in Stonehaven (eigentlich Margate) gebracht. Tanyas Beziehung zu einem hilfsbereiten englischen Spielhallenmanager – die sich von Freundschaft zu Romantik entwickelt – unterstützt sie in ihren vielen Schwierigkeiten als Asylbewerber.

Film



5. Bhaji am Strand geschrieben von Meer Syal und Regie von Gurinder Chadha (1993)

Diese charmante Geschichte einer Gruppe britisch-asiatischer Frauen auf einem Tagesausflug nach Blackpool ist die bekannteste und ikonischste Darstellung ethnischer Minderheitenabenteuer an der englischen Küste. Sie verbindet den Spaß am Meer mit einer ernsthaften Auseinandersetzung mit sozialen Themen wie Rassismus und häusliche Gewalt. Der Film zeigt, dass die Rolle des Meeres als Bruch mit traditionellen Bedingungen, strukturellen Verhältnissen und normativen Verhaltensweisen des Alltags zweifellos ein kulturübergreifendes Phänomen ist.

6. Canvey – Die verheißene Insel Regie Riete Oord (2018)

Diese BBC-Dokumentation untersucht die Erfahrungen einer Gemeinschaft chassidischer Juden, die von Stamford Hill in London umgezogen sind, um auf Canvey Island an der Themsemündung ein neues Leben aufzubauen. Das Programm beleuchtet ihre Engagements mit den Anwohnern – alles unter den wachsamen Augen und der Unterstützung von Chris Fenwick, Manager der Pub-Rock-Legenden Dr. Feelgood!

Canvey: Die verheißene Insel

7. Die große britische Küste von Martin Parr (2018)

Im Rahmen der Great British Seaside-Ausstellung wurde Martin Parr vom National Maritime Museum beauftragt, eine neue Fotoserie zu produzieren, die die zeitgenössischen Küstenkulturen des Südostens hervorhebt. Das Ergebnis ist eine bezaubernde Bilderserie, die das Meer von seiner besten Seite zeigt: inklusiv, multikulturell und unterhaltsam!

Clacton-on-Sea, Essex 2017 Martin Parr/Magnum Fotos

8. Geister geschrieben von Jez Lewis und Nick Broomfield, Regie: Nick Broomfield (2006)

Niemand, der sich diesen erschütternden Film ansieht, wird keinen Zweifel daran lassen, dass Meer und Küste auch gefährliche und tödliche Landschaften sein können, insbesondere für prekär beschäftigte Wanderarbeiter. Eine eindrucksvolle Erinnerung an das Leben der chinesischen Herzmuschelpflücker, die 2004 in Morecambe Bay ihr Leben ließen.

9. Rasse, Ort und Vielfalt am Meer von Suki Dhanda (2018)

Wie das Werk von Wayne Lawrence fordert uns auch Suki Dhandas grandiose Fotoausstellung im Plymouth College of Art heraus, die Landschaften der englischen Küste zu überdenken und anders darüber nachzudenken, wer dort arbeitet, spielt und lebt.

10. Race, Place and the Seaside: Postkarten vom Rand von Daniel Burdsey (2016)

Basierend auf einem Jahrzehnt der Forschung – einschließlich ethnographischer Feldforschung in einer Küstenstadt – ist dieses Buch das erste, das die Zusammenhänge zwischen der englischen Küste, Rasse und Weißheit detailliert dokumentiert. Es vereint eine Fülle von Originalzeugnissen von Befragten aus ethnischen Minderheiten, Migranten und Flüchtlingen und beleuchtet das Meer als eine Umgebung, die sie nicht nur gerne besuchen, sondern auch zunehmend ihr Zuhause nennen.

The Great British Seaside: Photography from the 1960s to the Present​ läuft vom 23. März bis 30. September im National Maritime Museum. Tickets kaufen

Bannerbild: Shoeburyness, Essex, 2017 Martin Parr/Magnum Photos