Kartenkriege: die Erfindung der elektronischen Seekarten und der Kampf um die Zukunft der Navigation

07.01.2011

wie viele wochen hat ein monat
Über Hunderte von Jahren waren Seekarten aus Papier ein unverzichtbares Werkzeug für die Schiffsnavigation. Die Hydrographisches Amt des Vereinigten Königreichs zeichnete Seekarten und sah sich als Wächter der Sicherheit der Seeleute. Papierkarten waren ein international anerkanntes Rechtsdokument, das so wichtig war, dass das Völkerrecht festlegte, wie Seekarten an Bord von Handelsschiffen mitgeführt werden sollten und wie Seeleute sie an Bord aufbewahren sollten. Doch in den 1970er Jahren entstand eine konkurrierende Navigationstechnologie: elektronische Seekarten. In Kanada, Italien, Norwegen und den USA entwickelten konkurrierende Wissenschaftler, Ingenieure und Unternehmer eine neue Art der papierlosen Navigation, die elektronische Positionsbestimmungsgeräte, einen Computer und digitale Grafikdisplays kombinierte. Damit digitale Seekarten zum rechtlichen Äquivalent zu Papierkarten werden, ist die Internationale Seeschifffahrtsorganisation musste sich mit Computeringenieuren und neuen Kartenherstellern einigen. Wer würde die Zukunft der elektronischen Seekarten abbilden? Die Wissenschaftler, die Seefahrer, die Unternehmer oder die Hydrographen? Im November 2010 wurde mir ein Sackler Short-term Fellowship in the History of Science and Technology von der Nationales Schifffahrtsmuseum die internationalen Entwicklungen, den Austausch und die Rivalitäten zu studieren, die digitale Charts geschaffen haben. Dies baut auf 4 ½ Monaten Recherche auf, die ich 2010 am National Maritime Museum durchgeführt habe, finanziert von Museumsstudienprogramm der University of Michigan und der Praktikumsprogramm des National Maritime Museums . [[{'type':'media','view_mode':'media_large','fid':'219572','attributes':{'class':'media-image','typeof':'foaf:Image ','style':'','alt':'PNS computer.jpg'}}]] Die weltweit erste elektronische Seekarte, gebaut für Öltanker auf der Beaufortsee in der kanadischen Arktis: Offshore-Systeme Präzises Navigationssystem 1979 [[{'type':'media','view_mode':'media_large','fid':'219573','attributes':{'class':'media-image','typeof':'foaf:Image ','style':'','alt':'Carnevali Navionics plotters.jpg'}}]] Erste elektronische Seekarte aus Italien: Navionics Geonav-Prototyp 1984 Niemand hat eine Geschichte der digitalen Charts geschrieben dennoch haben sie in den letzten 30 Jahren enorme Veränderungen erlebt. Heutzutage nutzen Freizeitsegler zunehmend elektronische Seekarten und andere Navigations-Apps auf ihren Mobiltelefonen. [[{'type':'media','view_mode':'media_large','fid':'219574','attributes':{'class':'media-image','typeof':'foaf:Image ','style':'','alt':'OYT-Kinder betrachten die elektronische Karte.jpg'}}]] Junge Leute auf einem Ocean Youth Trust Süd Segeltrainingsreise zeigen, dass der Umgang mit elektronischen Seekarten jetzt zum Kinderspiel wird! Die Zukunft der elektronischen Seekartentechnologie liegt in der integrierten Kommunikation und Navigation. Kommerzielle Kartenhersteller hoffen nun, von Benutzern generierte Inhalte oder 'Crowd-Sourced'-Informationsschichten auf elektronischen Karten zu erstellen und es einzelnen Benutzern - und nicht nur hydrographischen Büros - zu ermöglichen, Funktionen hervorzuheben, die für den Navigator nützlich sein könnten. Obwohl elektronische Seekarten erstmals in den 1970er Jahren erfunden wurden, enthält die Kartensammlung des britischen National Maritime Museum keine elektronischen Seekarten. Mein Forschungsprojekt verknüpft daher die Geschichte der elektronischen Seekarten mit den aktuellen Beständen des Museums an elektronischen Navigationsinstrumenten nach 1950, einem Sammelschwerpunkt des Museums. Durch die Untersuchung, welche Instrumente mit elektronischen Karten verbunden waren und welche Instrumente einen Einfluss auf die Entwicklung elektronischer Karten hatten, wird mein Projekt zukünftige Ankäufe für die Instrumenten- und kartografischen Sammlungen des Museums empfehlen.