Eine enge Begegnung mit einem Eisbären

25.06.2018



Die Bleifarbe dieser Galionsfigur war einst weiß wie das Fell eines Eisbären. Helen Robertson wandte eine Technik aus der Papierkonservierung an, um dieses 3D-Objekt aufzuhellen.

und Tags, so nah wie möglich am öffnenden Tag. Erstellungsdatum: 21.09.2018 -->

var axel = Math.zufällig () + ''; var a = Achse * 10000000000000; document.write (' ');





Von Helen Robertson, Objektrestauratorin

Die Galionsfigur, die den Kopf eines Eisbären darstellt, stammt vom arktischen Erkundungsschiff HMS Entschlossen und in unserer Polarwelten-Galerie zu sehen. Sie wurde im September 1855 von Sir Edward Belchers Franklin Search Expedition in Baffin Bay ausgesetzt, aber später von einem amerikanischen Walfänger aus New Bedford geborgen, der im Dezember 1856 nach Chatham nach Hause kam.



Wir waren immer etwas verblüfft über die Dunkelheit der Lackierung, aber Tests bestätigten bald unseren Verdacht, dass sich ein einst weißer Eisbär in bleiweißer Lackierung durch Oxidation der Bleikomponente zu einem Dunkelgrau verfärbt hatte.

Aushängeschild des arktischen Erkundungsschiffs HMS Resolute

Beim Chemiker

Inspiriert von einer etablierten Technik, mit der dunkle Bleiweißfarbe in der Papierkonservierung aufgehellt wird, versuchte ich, dies auf ein 3D-Objekt anzuwenden. Ziel ist es, das verdunkelte Bleisulfid (PbS) in Bleisulfat (PbSO₄) umzuwandeln, das mit dem ursprünglichen Künstlermaterial Bleikarbonat (Pb(OH)₂ ∙2PbCO₃) nahezu identisch ist.



Um dies zu erreichen, habe ich ein Gel aus 3% Wasserstoffperoxidlösung gemischt mit Laponit, einem synthetischen smektischen Ton, hergestellt. Diese wurde auf die Oberfläche aufgetragen und in Frischhaltefolie gewickelt, um die Feuchtigkeit zu halten. Nach mehreren Tests entschied ich, dass die besten Ergebnisse nach sechs bis acht Stunden Kontaktzeit erzielt wurden. Das Gel wurde dann entfernt und, wie Sie unten sehen werden, konnte ich in den meisten Bereichen die Oberfläche erfolgreich aufhellen.

Arktische Abenteuer

Die Oxidation von Bleiweiß war nicht das einzige Problem, das mir begegnete. Die Unversehrtheit der Oberflächenfarbe war durch extreme Bedingungen untergraben worden. Dies ist wahrscheinlich auf die übermäßige Ausdehnung und Kontraktion durch Eiskristallisation während seiner arktischen Abenteuer zurückzuführen. Das Substrat hatte sich von der Farbe gelöst, wodurch Kanäle unter der Oberfläche entstanden. Dies führte dazu, dass die Oberflächenschicht besonders bei der Handhabung extrem anfällig für das Abreißen war.

Nach der Oberflächenkonsolidierung erstellte ich eine 80:20 Lascaux 360: Microballon-Paste, um das Oberflächenfinish zu unterstützen und den äußeren Druck abzufedern, und führte diese durch die Kanäle, um die Hohlräume zu füllen. Nach dem Trocknen blieb diese Paste ausreichend formbar, um eine zukünftige Substratbewegung zu erleichtern, aber elastisch genug, um eine angemessene Dämpfung zu bieten.



Nach einer kleinen Farbanpassung an die Lascaux-Füllungen ist der Bär nun bereit für die Ausstellung in unserer neuen Kristian Gerhard Jebsen: Polar Worlds Galerie.

Helen Robertson arbeitet an der Galionsfigur des Eisbären

Jupiter Tageslänge