Cutty Sark und die Ära des Segels

Standort Cutty Sark

14. August 2015

Cutty Sark ist eines der letzten verbliebenen Beispiele eines extremen Klippers – ein Schiff von elegantem und schönem Design, mit einer raffinierten Rumpfform, geharkten Masten und einer riesigen Segelfläche. Sie repräsentiert den Höhepunkt des Segelschiffdesigns und trägt eine bemerkenswerte Menge an Segeltuch für ihre Größe, fast 3000 m2 Segeltuch mit all ihren fliegenden Segeln. Die Schermaschinen wurden auf Geschwindigkeit ausgelegt – das Wort ‚Clipper‘ kommt vom amerikanischen Ausdruck ‚to go at a clip‘, um schnell zu gehen. Sie entwickelten sich als Reaktion auf den aufkeimenden internationalen Handel Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts und um die Marktnachfrage nach Schiffen zu erfüllen, die auf Geschwindigkeit und Rentabilität ausgelegt waren. Cutty Sark , ist jedoch wirklich das letzte Wort bei kommerziellen Segelschiffen, denn fünf Tage vor ihrem Stapellauf, am 17. November 1869, wurde der Suezkanal eröffnet, der den Todeshügel für das Segelschiff markierte. Der Kanal verkürzte die Route von China um 3.000 Meilen, war aber nur für die Dampfer eine gangbare Route – die ungünstigen Winde im Roten Meer und im Mittelmeer sowie die Schleppgebühren machten den Kanal für Segelschiffe unpraktisch. 1870, Dampfer Diomed, Agamemnon und Erl König geladen bei Hankou und die Achilles bei Foochow; sie alle erreichten London über den Suezkanal in weniger als 60 Tagen, verglichen mit der Reise der Klipper, die eher 110 Tage dauerte; Plötzlich gab es einen Ansturm, Dampfer für den Chinahandel zu bauen. Cutty Sark von Frederick Tudgay, 1872 National Maritime Museum, London Die Segelschiffe, einschließlich Cutty Sark , wurden aus dem Teehandel vertrieben und gezwungen, alternative Ladungen zu finden. So Cutty Sark trat 1883 in den regulären australischen Wollhandel ein und nutzte dort die Passatwinde zu ihrem Vorteil, indem sie rekordverdächtige 73 Tage lange Überfahrten von Sydney nach London machte. Die Sydney Morning Herald , 4. August 1890 berichtet The Cutty Sark — Eine weitere großartige Leistung. Für ein Schiff von 20 Jahren das kleine Schiff aus Verbundwerkstoff Cutty Sark hat einen Rekord als Segler, der von keinem schwimmenden Segelschiff in den Schatten gestellt wird. Sie kann fast die Hälfte der Schiffe neuerer Bauart umrunden, und es gibt nur wenige Stahl- oder Eisenklipper, die ihr die Fersen zeigen können. Aber bald wandten sich diese Berufe auch Stahl und Dampf zu und im Jahr 1895 gründete John Willis – Cutty Sark Eigentümer, der den Bau von in Auftrag gegeben hat Cutty Sark damals im Jahr 1869 – dachten, die Tage des Segelns seien zu Ende. Das Schiff wurde von einer portugiesischen Firma, Ferreira & Company, gekauft und umbenannt Ferreira . Obwohl sie jetzt nicht nach schnellen Passagen strebte, arbeitete sie als Frachtführerin von Lissabon aus und lief Angola, Mosambik, Brasilien und Häfen an der Ostküste Nordamerikas an. Im 20. Jahrhundert ging die Ära des Segels zu Ende. Sail bot eine wirtschaftliche Lösung für Händler, die Fracht auf Windjammern transportierten – große Schiffe mit quadratischem Segel und drei bis fünf Masten, die für lange Fahrten ausgelegt waren. Sie transportierten meist Schüttgut wie Holz, Guano, Getreide oder Erz von einem Kontinent zum anderen und wurden vom großen Abenteurer Alan Villiers auf Film und Fotografie festgehalten. Im Jahr 1922 setzten die portugiesischen Besitzer Cutty Sark zum Verkauf angeboten und sie wurde von Captain und Mrs. Dowman gekauft, die dieses ikonische Schiff erhalten wollten und sie zurück in britische Gewässer brachten, um sie als Schulschiff in Falmouth zu verwenden. Cutty Sark Als Ausbildungsschiff wurde sie 1938 nach Greenhithe gebracht, das heute Teil des Incorporated Thames Nautical Training College ist, um den Kadetten Erfahrungen im Umgang mit traditionellen Seemannsfertigkeiten zu vermitteln. Cutty Sarks Mast National Maritime Museum, London Cutty Sark wurde 1954 in Greenwich als Denkmal für die Handelsmarine und als Erinnerung an die vergangene Ära des Segelns aufbewahrt. Im Herzen des UNESCO-Weltkulturerbes Maritime Greenwich, Londons eigener Großsegler Cutty Sark dient als passende Erinnerung an Großbritanniens großes maritimes Erbe. Cutty Sark 's ursprüngliche Widmungstafel, die ihre Erhaltung im Trockendock in Greenwich markiert, endet passend mit Zeilen aus John Masefields Gedicht Schiffe: Sie markieren unsere Überfahrt als eine Menschenrasse, die Erde wird solche Schiffe nicht mehr sehen. --- Reisen Sie an diesem Feiertag mit MBNA Thames Clippers nach Greenwich und erkunden Sie zwei berühmte Großsegler auf der Themse. Mit Ihrem Tall Ships-Ticket erhalten Sie außerdem 50% Rabatt auf Tickets für Cutty Sark - Londons eigener Großsegler! Rausfinden mehr .