Cutty Sark Whisky-Geschichte

Was war zuerst da, der Whisky oder das Schiff?

Der berühmte Whisky ist eigentlich nach dem Cutty Sark Teeklipper benannt, der als der schnellste seiner Zeit bekannt war.

Der Name „Cutty Sark“ leitet sich von einem archaischen schottischen Begriff für ein kurzes Nachthemd ab. Es ist das, was Nannie die Hexe in dem Gedicht trug Tam O' Shanter von Robert Burns.



Cutty Sark der Teeknipser

Als Teeklipper wurde Cutty Sark gebaut, um Tee so schnell wie möglich von China nach London zu transportieren. Cutty Sark unternahm diese Reise acht Mal, wobei jeder genug Tee dabei hatte, um über 200.000.000 Tassen zu kochen.

Der Wert der Fracht betrug rund 272.000 £ – heute über 18,5 Millionen £. Zu dieser Zeit gelangten jedes Jahr 30-50 Millionen kg Tee nach Großbritannien.

Während ihrer Zeit als Klipper unternahm das Schiff acht Reisen von China nach London.

Cutty Sark der Whisky

1923 beschloss der britische Wein- und Spirituosenhändler Berry Bros. & Rudd, einen neuen Whisky für amerikanische Trinker zu entwickeln. Sie benannten sie nach dem Klipper, der gerade in London angelegt hatte und weltweit Schlagzeilen machte – die Cutty Sark.

Trotz des damaligen Verbots in den USA wurde Cutty Sark Whisky populär, der als Alternative zum Mondschein eingeschmuggelt wurde.

Das bedeutete, dass Cutty Sark zum Zeitpunkt der Aufhebung des Verbots bereits eine etablierte Whiskymarke war. Das Getränk war der erste Scotch Whisky, der in den USA über eine Million Kisten verkaufte.

Die Zeichnung des Schiffes, die auf der Flasche erscheint, wurde vom schwedischen Künstler Cael Georg August Wallin gezeichnet und ist seit 1955 auf der Flasche zu sehen. Er war ein Marinemaler und es war sein berühmtestes Werk.

Der Whisky hat viele Verbindungen zur maritimen Welt. Die Tall Ships Races wurden ursprünglich von Cutty Sark Whisky gesponsert und als solche als Cutty Sark Tall Ships Races bezeichnet.

Cutty Sark Whisky hat es sogar ins All geschafft. Auf der Mercury 9-Mission schmuggelte Gordon Cooper eine 50-ml-Flasche Cutty Sark und einige Zigaretten für einen Mitternachtssnack an Bord.

Auch an Bord der originalen Cutty Sark wurde reichlich getrunken. Als das Schiff 1870 zum ersten Mal in See sticht, heißt es im Logbuch des Kapitäns, dass sich „große Mengen Wein, Spirituosen und Bier“ an Bord befanden.

Besuchen Sie die Cutty Sark