Dawn of Independence – gedruckte Karten und Ansichten der Schlacht von Bunker Hill aus den Karten- und Kartensammlungen

Standort Nationales Schifffahrtsmuseum

18. August 2012

Unser Artikel des Monats enthält gedruckte Karten und Ansichten der Schlacht von Bunker Hill aus den Karten- und Kartensammlungen.

Militärische Pläne und Erhebungen liefern dem Geschichtsforscher wertvolle Informationen zu verschiedenen Aspekten der Kriegsführung. Sie zeichnen die Offensiv- und Verteidigungsstellungen und -bewegungen von Heer und Marine während Schlachten und Feldzügen auf und präsentieren Details zum Bau von Forts und Befestigungsanlagen.



Das National Maritime Museum beherbergt in seinen Karten-, Karten- und Atlassammlungen eine beträchtliche Menge an Material zu verschiedenen Konflikten im Laufe der Jahrhunderte. Darunter befinden sich die Diagramme und Pläne, die mit dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg im späten 18. Jahrhundert in Verbindung stehen. Der Konflikt ist in den nordamerikanischen Atlanten, Karten und Diagrammen, die während dieser Zeit von Kartographen wie William Faden und der Londoner Firma Sayer und Bennett erstellt und veröffentlicht wurden, gut vertreten.

Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg (durch den die amerikanischen Kolonisten schließlich die Unabhängigkeit von Großbritannien erlangten) entstand aus einer Reihe von Streitigkeiten zwischen Großbritannien und seinen dreizehn amerikanischen Kolonien, hauptsächlich über Steuer- und Handelsfragen. Eine Reihe unpopulärer Maßnahmen, wie der Stamp Act von 1765 und die Townshend Acts von 1767, wurden den Amerikanern von der britischen Regierung auferlegt. Der Unmut über diese nicht dargestellte Besteuerung und die weiteren Zölle, die in der Folge erhoben wurden, provozierten zivilrechtliche Schritte. Dieser Widerstand drückte sich in Vorfällen wie dem „Boston-Massaker“ von 1770 und der berühmten „Boston Tea Party“ von 1773 aus, als eine Gruppe von Männern, verkleidet als amerikanische Ureinwohner, drei ostindische Handelsschiffe bestiegen, die im Hafen von Boston festgemacht hatten, und ihre Teeladungen ins Wasser.

Die Briten reagierten mit der Verabschiedung der Intolerable Acts im Jahr 1774. Der Hafen von Boston wurde geschlossen, unter Militärherrschaft gestellt und von regulären Truppen besetzt, und auch der Kolonie Massachusetts wurden viele ihrer Regierungsrechte entzogen. Vertreter der dreizehn Kolonien drückten 1774 auf dem Ersten Kontinentalkongress in Philadelphia ihre Wut aus und unterstützten den verstärkten Widerstand gegen die britische Herrschaft.

Prinzessin Mary die Tudors

Der Beginn der amerikanischen Rebellion wurde schließlich durch die Aktion von General Thomas Gage, dem Gouverneur von Massachusetts, am 18. , ein paar Meilen außerhalb von Boston. Die britischen Truppen wurden am 19. April 1775 auf Lexington Common von Kolonistenmilizionären verwickelt und angegriffen. Die Kolonisten verloren 95 Mann und die Briten 275. Die amerikanischen Kolonisten wurden bald durch eine große Anzahl von Verstärkungen verstärkt und Boston wurde schließlich von etwa 15.000 Milizionären unter General Artemus Ward umzingelt und belagert.

Der Sitz des Krieges in Neuengland von einem amerikanischen Freiwilligen, mit den Märschen der von den Kolonien in Richtung Boston entsandten Korps, mit dem Angriff auf Bunkers Hill, von Richard Sayer und John Bennett, 1775. Ref.-Nr. G246:3/12; Reproduktionsnummer F0156.Die attraktive gedruckte und handkolorierte Karte, die 1775 von Sayer und Bennett herausgegeben wurde, zeigt den Kriegsschauplatz in Neuengland zur Zeit der Aktionen von Concord und Lexington. Die Karte zeigt die Routen der Kolonialtruppen auf ihrem Weg nach Boston, um die Stadt zu belagern. Es gibt auch zwei kleinere Pläne von Boston Harbor und der Stadt Boston, die den britischen Angriff auf die amerikanischen Belagerungslinien bei Bunker Hill zeigen.

Die Schlacht von Bunker Hill am 17. Juni 1775 war das erste größere Gefecht des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges. Die belagerte Armee von General Thomas Gage in Boston war am 25. Mai 1775 durch frische britische Truppen unter den Generälen John Burgoyne, Henry Clinton und William Howe verstärkt worden, die ihm eine Garnisonsstreitmacht von etwa 7000 Mann zur Verfügung stellten. Als der amerikanische Kommandant General Artemus Ward am 15. Juni 1775 von einem möglichen britischen Plan zur Besetzung eines strategisch wichtigen Gebiets um die Stadt erfuhr, befahl er General Israel Putnam und Colonel William Prescott, eine amerikanische Streitmacht von etwa 1200 Soldaten zu führen. Ihr Ziel war es, Bunker Hill, die größte von drei Vorsprüngen auf der Halbinsel mit Blick auf den Hafen von Boston, zu erobern und zu befestigen. Am 16. Juni besetzten die Soldaten der Kolonisten sowohl Bunker als auch Breeds Hill, und Colonel William Prescott und seine Männer bauten eine Erdschanze oder Festung auf Breeds Hill, der unteren und verletzlicheren der beiden Höhen. Amerikanische Truppen nahmen auch Charlestown in Besitz, ein kleines Dorf unterhalb der Hügel.

Im Morgengrauen des 17. Juni 1775 beobachteten britische Kriegsschiffe in der Bucht die amerikanischen Bewegungen auf den Hügeln und die sechstklassige HMS lebhaft (20 Kanonen) eröffneten das Feuer auf die Befestigungsanlagen. Sie wurde bald von anderen Schiffen, einschließlich der Schaluppe HMS ., an der Marinebombardierung der Kolonialstellungen beteiligt Falke (14 Kanonen) und Artilleriefeuer aus der Batterie auf Copps Hill in Boston. Nach einem Rat zwischen den vier britischen Generälen wurde beschlossen, einen amphibischen Angriff auf Breeds und Bunker Hill zu starten. General Sir William Howe (später 5. Viscount Howe) kommandierte den britischen Angriff auf die amerikanischen Stellungen, wobei Brigadegeneral Sir Robert Pigot als sein Stellvertreter fungierte. Sie landeten in Moultons Point mit einer Streitmacht von 2200 regulären Soldaten, unterstützt von Marinefeuer, das Charlestown in Brand setzte, das von den verteidigenden Amerikanern evakuiert wurde. Die Briten starteten zweimal Angriffe auf die amerikanischen Festungen und wurden beide Male von Nahkampffeuer getroffen und zurückgeschlagen, was sie mit schweren Verlusten zum Rückzug zwang.

Ein dritter Versuch wurde unternommen, um die Kolonistenpositionen einzunehmen, und diesmal war Howes Bajonettangriff auf Breeds Hill mit Hilfe von Verstärkungen erfolgreich und der Ort wurde eingenommen. Nachdem der Großteil ihrer Munition aufgebraucht war, zogen sich die Amerikaner, obwohl sie von den Briten verfolgt wurden, in guter Ordnung sowohl von Breeds als auch von Bunker Hills zurück, um entweder neue Positionen um Boston zu besetzen, oder kehrten abwechselnd zu ihren ursprünglichen Belagerungslinien zurück. Die Briten erlitten während der Schlacht von Bunker Hill schwere Verluste und verloren etwa 228 Mann getötet und 828 verwundet. Die amerikanischen Kolonisten erlitten etwa 140 Tote und 271 Verwundete. Obwohl als britischer Sieg angesehen, stärkte die positive Leistung der Milizionäre bei Bunker Hill gegen reguläre britische Truppen die Moral und Entschlossenheit der Rebellen. Die allgemeine Situation blieb unverändert und die amerikanische Belagerung von Boston dauerte bis zum 13. April 1776 ununterbrochen an, als die Stadt evakuiert und schließlich von den amerikanischen Truppen eingenommen wurde.

Die illustrierte gedruckte und teilweise kolorierte Karte aus dem Jahr 1775 wurde von Lieutenant Thomas Hyde Page und Captain (später Major) John Montresor konstruiert, beides Ingenieure der britischen Armee, die während der Revolution in Amerika dienten. Die Karte zeigt das Gebiet der Kämpfe oberhalb von Charlestown. Eine angebrachte Papierklappe zeichnet die Truppenpositionen beider Seiten in der Schlacht auf einem Plan auf, der, wenn er angehoben wird, auf einem zweiten Plan das Geschehen auf Bunker Hill offenbart. Ebenfalls gezeigt werden die Spuren von zwei Kriegsschiffen der Royal Navy (HMS lebhaft und HMS Falke ) an der Bombardierung von Charlestown und den amerikanischen Festungen und der Richtung ihres Kanonenfeuers beteiligt.

Die Ansicht von Lodge und Millar bietet ein dramatisches Bild der Kämpfe in der Schlacht von Bunker Hill am 17. Juni 1775. Charlestown ist in Flammen zu sehen, nachdem die Royal Naval-Schiffe, die vor der Halbinsel lagen, während sie den britischen Angriff auf die Amerikanische Kolonialpositionen auf den Höhen.

Der Zweite Kontinentalkongress in Philadelphia am 4. Juli 1776 verabschiedete und verabschiedete eine Unabhängigkeitserklärung von Großbritannien. Obwohl der Krieg noch fünf Jahre andauerte, mit unterschiedlichen Erfolgen und Rückschlägen auf beiden Seiten, bedeutete die Kapitulation der belagerten britischen Armee unter General Cornwallis am 19. Oktober 1781 bei Yorktown praktisch das Ende des Konflikts. Ein Jahr später, 1782, begannen Friedensverhandlungen, und im Vertrag von Paris am 3. September 1783 wurde die amerikanische Unabhängigkeit offiziell anerkannt und die Vereinigten Staaten von Amerika wurden geboren.

Brian, Kurator für Hydrographie

Gibt es heute Nacht eine Mondfinsternis

Durchsuchen Sie den Archivkatalog

Durchsuchen Sie den Bibliothekskatalog