Umgang mit Funktionsstörungen

Wie können wir in die systemische bürokratische Dysfunktion eingreifen, die den öffentlichen Sektor bedrängt? De Jong untersucht die Wurzeln dieser Dysfunktion und präsentiert einen neuartigen Lösungsansatz. Ausgehend von der wissenschaftlichen Literatur über Bürokratie und Problemlösung im öffentlichen Sektor und der klinischen Arbeit der Kafka-Brigade – einem Sozialunternehmen mit Sitz in den Niederlanden, das sich der Diagnose und Behebung bürokratischer Dysfunktionen in der Praxis widmet, zeigt diese Studie die Mängel herkömmlicher bürokratischer Ansätze auf Reform. Die üblichen Methoden haben es versäumt, Probleme umfassend oder zufriedenstellend zu diagnostizieren, Symptome zu unterscheiden oder Ursachen zu identifizieren. Sie haben es auch versäumt, Kunden, Fachleute und Manager auf mittlerer Ebene dazu zu bewegen, die Dysfunktion, von der sie plagen, zu verstehen und anzugehen. Dieses Buch bietet konzeptionelle Rahmenbedingungen, theoretische Einblicke und praktische Lektionen zum Umgang mit dem Problem. Es stellt die Weichen für eine rigorose öffentliche Problemlösung, um Regierungen zu schaffen, die effektiver, effizienter und gerechter sind und auf soziale Belange eingehen.



De Jong argumentiert, dass die erfolgreiche Behebung bürokratischer Dysfunktionen vom Einsatz einer Diagnostik abhängt, die in der Lage ist, verschiedene Arten von Dysfunktionen zu unterscheiden und zu sezieren. Hier gilt das Anna-Karenina-Prinzip: Alle gut funktionierenden Bürokratien sind gleich; jede dysfunktionale Bürokratie ist auf ihre Weise dysfunktional. Der Autor behauptet auch, dass die schlimmste Dysfunktion auftritt, wenn mehrere Organisationen die Verantwortung für ein Problem teilen, aber keine einzelne Organisation in erster Linie für die Lösung des Problems verantwortlich ist. Dies weist auf die Notwendigkeit hin, verteilte Problemlösungskapazitäten zu schaffen und zu stärken, die sich auf tiefes (organisationsübergreifendes) Lernen und überarbeitete Verantwortlichkeitsstrukturen konzentrieren. Unser bester Ansatz zum Umgang mit Dysfunktionen ist daher möglicherweise nicht eine Regulierungsreform von oben nach unten, sondern eine unermüdliche Bottom-up- und grenzüberschreitende Führung und Innovation. Anhand von vierzehn klinischen Fällen bürokratischer Dysfunktion, die von der Kafka-Brigade untersucht wurden, zeigt der Autor, wie ein richtiger Prozess zur Identifizierung, Definition, Diagnose und Behebung des Problems zu besseren Ergebnissen führen kann.

Buchdetails

  • 304 Seiten
  • Brookings Institution Press, 13. September 2016
  • ISBN des Taschenbuchs: 9780815722069
  • E-Book-ISBN: 9780815722076

Über den Autor

Jorrit de Jong

Jorrit de Jong ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ash Institute for Democratic Governance and Innovation an der Harvard Kennedy School und Mitbegründer der Kafka Brigade, einer Aktionsforschungsorganisation, die übermäßige Bürokratie untersucht.

Lob für den Umgang mit Dysfunktion

De Jong, dessen ursprüngliche Perspektiven auf den öffentlichen Sektor bereits große Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben, hat ein durchdachtes und sehr lesenswertes Buch geschrieben, das für Beamte auf allen Ebenen Pflichtlektüre sein sollte, die ihre eigenen Situationen bürokratischer Dysfunktion angehen wollen, aber nicht wissen wo man anfangen soll.—John Alford, Professor für Public Sector Management, Australia and New Zealand School of Government





Anhand allzu erkennbarer Beispiele dafür, wie Bürger die Funktionsstörung erleben, bietet dieses Buch einen wunderbar fesselnden Überblick über Theorien der Bürokratie, zusammen mit Berichten darüber, wie bürokratisches Versagen behoben werden kann. Sehr zu empfehlen.—Geoff Mulgan, CEO, National Endowment for Science, Technology and the Arts (NESTA), Großbritannien

De Jong hat sich erfolgreich einem konzeptionell verworrenen und praktisch wichtigen Problem angenommen: In dem aus einer Perspektive absurd erscheinenden bürokratischen Wirrwarr liegen die ungelösten Konflikte wichtiger öffentlicher Werte, die wir Bürgerinnen und Bürger gerne im staatlichen Handeln verwirklicht sehen möchten. Da verschiedene öffentliche Akteure bestimmte Dimensionen des öffentlichen Wertes verteidigen, liegt die Lösung seiner Meinung nach nicht in einer allgemeinen, durchgreifenden Reform, sondern in der genauen Untersuchung spezifischer Fälle gelöster bürokratischer Dysfunktionen
durch gemeinsame Designbemühungen.—Mark Moore, Professor für öffentliche Ordnung, Harvard Kennedy School



Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie: Als Bürgerbeauftragter kümmere ich mich um Beschwerden über die Regierung. Die Ideen und Analysetools von De Jong dienen als Kompass für die Diagnose der Ursachen sowie als Fahrplan für kontinuierliche Verbesserung. Ein unschätzbarer Beitrag!—Arre Zuurmond, Ombudsmann, Großraum Amsterdam, Niederlande

Die Komplexität der realen Welt kann Reformversuche zu negativen oder sogar perversen Ergebnissen führen. Professor de Jong identifiziert diese bürokratische Dysfunktion und untersucht eine einzigartige Synthese von Theorie, Forschung und Praxis, um einen systematischen Leitfaden für Diagnose und Korrektur anzubieten. Politikexperten werden dies sowohl faszinierend als auch nützlich finden.—Peter Wallace, City Manager, City of Toronto, Kanada

Supermond, der der Erde am nächsten ist
  • Soziale Fragen
  • US-Politik & Regierung