Debakel in Nordostasien: Was die USA tun sollten

Nordostasien ist aufgrund des zunehmenden gegnerischen Nationalismus und sich verändernden Machtverläufen dem Risiko einer ausgefransten Ordnung ausgesetzt, schreibt Jonathan Pollack, Brookings Senior Fellow und SK-Korea Foundation Chair in Korea Studies, in einem neuen Artikel. Während solche Bedenken angesichts der nuklearen Provokationen Nordkoreas offensichtlich erscheinen mögen, deuten weitere Analysen darauf hin, dass die konkurrierenden Narrative Japans und Südkoreas – gepaart mit dem Aufstieg Chinas – alle ein gewisses Maß an Unsicherheit über die zukünftige Ordnung Nordostasiens mit sich bringen. In seinem Papier untersucht Pollack die störenden Faktoren für die regionale Stabilität in Nordostasien sowie die Probleme, mit denen US-Verbündete in der Region konfrontiert sind, und deren Auswirkungen auf die langfristigen strategischen Interessen der USA.





Nord Korea

Nordkoreas Atomwaffenprogramm sei zum unmittelbaren und wachsenden Risiko für Stabilität und Sicherheit in Nordostasien und möglicherweise darüber hinaus geworden, schreibt Pollack. Die Provokationen Nordkoreas, die von Tests ballistischer Raketen bis hin zur Drohung eines nuklearen Präventivangriffs reichen, haben bei den US-Verbündeten Unsicherheiten über die Zusicherungen einer erweiterten Abschreckung in Nordostasien geweckt.



Pollack schließt die Möglichkeit einer längerfristigen Reifung der Nuklear- und Raketenkapazitäten des Nordens nicht aus und schreibt, dass Nordkorea die strategischen Interessen aller regionalen Akteure grundlegend geändert hat. Gleichzeitig sei nicht von einem langfristigen Überleben des nordkoreanischen Regimes auszugehen, und die USA sollten alle Möglichkeiten abwägen und die Risiken und möglichen Folgen abwägen, idealerweise in enger Zusammenarbeit mit Südkorea und China.



Regionales Allianzmanagement

Südkorea und Japan, die wichtigsten Bündnispartner in der Region, sind sich beide einig, dass die Vereinigten Staaten ihre einzigartige Rolle bei der strategischen Abschreckung beibehalten müssen. Pollack stellt jedoch fest, dass die beiden Verbündeten ihre Ambitionen zum Ausdruck gebracht und ein größeres Mitspracherecht bei ihren Sicherheitsstrategien gesucht haben. Japan will unter Premierminister Shinzo Abe mehr Souveränität in seiner nationalen Sicherheitspolitik ausüben und gleichzeitig eine größere Sicherheitsrolle in Asien und im Pazifik einnehmen. Inzwischen hat Südkorea im Rahmen seines gemeinsamen operativen Führungssystems an Autonomie gewonnen und besteht angesichts einer unmittelbaren nuklearen Bedrohung kontinuierlich auf einer diversifizierten Abschreckungs- und Verteidigungspolitik.



Was ist der hellste Stern am Nachthimmel?

Er argumentiert, dass die Differenzen zwischen den beiden Verbündeten in einer Reihe wichtiger Fragen beunruhigend sind, insbesondere in Bezug auf ihre Herangehensweise an China. Japan ist mit Chinas erhöhter Kapazität für Militäroperationen jenseits des chinesischen Festlandes beschäftigt und bezeichnet China nun offiziell als langfristige Bedrohung der nationalen Sicherheit in seinem Verteidigungsweißbuch. Im Gegensatz dazu betrachtet Südkorea Peking als einen wichtigen Wirtschaftspartner und einen notwendigen Kollaborateur bei der Eindämmung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms.



Ein weiterer wesentlicher Unterschied liegt in den Ansichten der Verbündeten gegenüber der koreanischen Vereinigung. Das Ziel der Vereinigung der Halbinsel ist seit dem Ende des Koreakrieges seit langem eine zentrale Politik der südkoreanischen Regierung, aber Pollack behauptet, dass die Möglichkeit einer Vereinigung bei Japan große Vorsicht und Ambivalenz erzeugt. Er stellt auch fest, dass die beiden Länder nicht in der Lage waren, eine gemeinsame Identität zu entwickeln, nicht nur aufgrund der spürbaren politischen und zwischenmenschlichen Distanz zwischen den Führern, sondern auch widersprüchliche Ansichten in beiden Ländern zeigen einen tiefen, immer noch umstrittenen Nationalismus in beiden Gesellschaften.



Solche unterschiedlichen Ansätze legen zwei klar unterschiedliche Visionen für die Zukunft der Region nahe, was zu einem weniger vorhersehbaren Bündnismanagement für die Vereinigten Staaten führt. Pollack betont, dass diese politischen Spaltungen sich direkt auf die politischen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Beziehungen der USA in Asien und im Pazifik auswirken könnten. Darüber hinaus können die Vereinigten Staaten von ihren Verbündeten nicht mehr erwarten, dass sie sich den US-Sicherheitspräferenzen unterwerfen, und müssen sich ihren Ambitionen und Ängsten stellen.

Obwohl die jüngsten Maßnahmen Nordkoreas einige der Unterschiede, die engere Beziehungen zwischen Tokio und Seoul behindert haben, merklich gemildert haben, empfiehlt Pollack, dass der nächste US-Präsident einer offenen Diskussion zwischen allen drei Führern Vorrang einräumt, insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeit eines Übergangs der japanischen Führung und einer neuen Südkoreas Präsident im Jahr 2018.



Chinas Aufstieg

Trotz klarer Divergenzen in politisch-militärischen Fragen zwischen den Vereinigten Staaten und China glaubt Pollack, dass keines der Länder an einer längerfristigen gegnerischen Beziehung interessiert zu sein scheint und stellt sich eine Beziehung vor, die auf einer Kombination aus vertiefter Zusammenarbeit und kontrolliertem Wettbewerb basiert. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass dies tatsächlich der Fall sein wird und die Zukunft ihrer Beziehung hängt davon ab, ob ihre Differenzen eingedämmt werden können.



Die größeren Herausforderungen in den amerikanisch-chinesischen Beziehungen werden regionaler Natur sein, und daher rät Pollack, dass die zukünftige US-Strategie gegenüber China die US-amerikanischen Beziehungen und politischen Verpflichtungen im weiteren Sinne berücksichtigen sollte. Währenddessen kämpfen die Staaten der Region angesichts der sich wandelnden Machtdynamiken darum, ihre eigenen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und China auszubalancieren.

Fakten über Tag und Nacht

Seouls enge Beziehung zu Peking hat zunächst zu einem gewissen Optimismus geführt, dass Südkorea als Brücke zwischen den Vereinigten Staaten und China dienen kann. Aber diese Ansicht ist nach der harten Gegenreaktion Pekings gegen die USA und Südkorea weniger sicher geworden Vereinbarung zum Einsatz einer Terminal High Altitude Air Defence (THAAD) auf koreanischem Gebiet.



Premierminister Abe ist sehr vorsichtig mit dem, was Pollack Chinas verstärkte nationalistische Gefühle und seine Aktionen in umstrittenen maritimen Bereichen nennt. Dies hat Japan dazu veranlasst, seine Verteidigungskooperation mit Indien und Australien auszuweiten und gleichzeitig seine Politik mit den Vereinigten Staaten zu binden, in der Hoffnung, jede Möglichkeit zu verhindern, dass Amerikas strategische Verbindung mit Japan auflösen könnte. Dennoch bleibt die Frage, ob die US-Politik gegenüber China voll und ganz den japanischen Erwartungen und Ängsten entspricht.



Zukünftige Herausforderungen

Die Vereinigten Staaten haben in Nordostasien viele Jahrzehnte lang politische Erfolge erzielt, aber Pollack warnt davor, anzunehmen, dass bestehende strategische Muster unbegrenzt fortbestehen können oder anzunehmen, dass Verbündete automatisch den US-Sicherheitsinteressen entsprechen. Laut Pollack müssen die Vereinigten Staaten ihre zukünftigen Ziele für die Region sorgfältig abwägen und dazu die Kräfte verstehen, die die strategische Debatte in Japan und Südkorea antreiben. Von der unmittelbaren Bedrohung durch Nordkorea bis hin zu einem langfristigen Kalkül der Beziehungen zwischen den USA und China ist die nächste US-Regierung mit zentralen Sicherheitsherausforderungen in Nordostasien konfrontiert, die die zukünftige regionale Ordnung effektiv stören können.