Digitalisierung und transformative Anwendungen

Die Massendigitalisierung von Millionen von Büchern, die Google von verschiedenen Bibliotheken zur Verfügung gestellt hat, bleibt rechtlich umstritten. Ein hochrangiger Fall, der sich mit dieser Kontroverse befasst, wird derzeit vom US-Berufungsgericht für den zweiten Bezirk geprüft. Das Gericht wird eine Entscheidung des letzten Jahres überprüfen, in der das US-Bezirksgericht in New York ein Urteil zugunsten von Google aufgrund einer Einrede der fairen Nutzung gemäß dem Copyright Act von 1976 erlassen hat.



Die Vorinstanz stellte fest, dass die Verwendung von Google äußerst transformativ war, da Google den Text der Bücher in eine digitale Form umgewandelt hatte, wodurch eine Volltextsuchfunktion geschaffen wurde, die den Nutzern den Zugang zu bestehenden Werken erleichterte und neue Formen der Recherche ermöglichte. Google stellte jeder Bibliothek auch eine digitale Kopie aller Bücher in der Sammlung dieser Bibliothek zur Verfügung.

Wie oft fällt Chanukka auf Heiligabend?

Das Gericht maß dem kommerziellen Nutzen, den der Inhaltsdigitalisierer aus der Erstellung digitaler Buchkopien hatte, wenig Gewicht bei. Bezeichnenderweise stellte sich heraus, dass die Digitalisierung eines Buches wahrscheinlich kaum Auswirkungen auf die tatsächlichen oder potenziellen Märkte der Autoren für ihre Werke hatte.





Der Fall unterstreicht die zunehmende Bedeutung der transformativen Nutzung bei der Bewertung einer Einrede der fairen Nutzung. Vor zwanzig Jahren hat der Oberste Gerichtshof der USA die transformative Nutzung als einen sehr einflussreichen (wenn auch nicht entscheidenden) Faktor bei der Beurteilung der fairen Nutzung anerkannt. Um zu beurteilen, ob eine Nutzung transformativ ist, konzentriert sich die rechtliche Analyse darauf, ob das angeblich rechtsverletzende Werk das ursprüngliche Werk lediglich ersetzt oder stattdessen etwas Neues mit einem weiteren Zweck oder einem anderen Charakter hinzufügt.

erster zar von russland

Was zählt als Transformation?

In der Folge begannen niedrigere Bundesgerichte, transformativ auf zwei sehr weitreichende Arten zu interpretieren. Erstens wurde der Begriff zunehmend nicht nur für inhaltliche Veränderungen eines Werks, sondern auch für Veränderungen in der Nutzung des Werks (auch ohne inhaltliche Veränderungen) verwendet und diese Umnutzung in ein neues Werk als funktionale Transformation bezeichnet.



Zweitens, und noch radikaler, begannen die Gerichte, die Etiketten der transformativen und funktionalen Transformation nicht nur auf neue Werke anzuwenden, die unveränderte Kopien bereits existierender Werke enthielten, sondern auch auf neue Verwendungen, die das (die) frühere(n) Werk(e) nutzten, ohne ein neues Werk zu schaffen. Transformative wurde somit aus seinem ursprünglichen Kontext neuer Werke entwurzelt, um auf einen viel breiteren Kontext neuer Zwecke angewendet zu werden.

Wann ist Digitalisierung kein Fair Use?

Diese erweiterte Sicht auf das, was es bedeutet, transformativ zu sein, hat die Tür geöffnet für Behauptungen, dass das Anfertigen vollständiger Kopien mehrerer Werke, sogar für kommerzielle Zwecke und sogar ohne die Schaffung eines neuen Werks, eine faire Verwendung sein kann. Dies ist eine wesentliche Abweichung von der seit langem vorherrschenden Ansicht, dass das Kopieren eines gesamten Werks im Allgemeinen keine faire Verwendung darstellt.

Was passiert, wenn die Massendigitalisierung von Altwerken zu digitalem Material übergeht? Ist es ein akzeptabler transformativer Zweck, einfach die digitalen Volltextbücher in der eigenen Datenbank standardisieren zu wollen? Was ist, wenn das Werk bereits erhalten und für die Volltextsuche in einer Datenbank verfügbar ist? Ist der öffentliche Nutzen einer zweiten oder dritten (oder zwanzigsten) Version des Werks in digitaler Form immer noch so überzeugend? Was sind die Sicherheitsanforderungen? Wer darf Bücher kostenlos erwerben? Und ist es realistisch, dass diese vielfältigen Datenbanken alle existieren werden, ohne dass jemand die Komponentenwerke für ihre Substanz und nicht nur für Indexierungszwecke verwendet? Wenn dies mit Büchern möglich ist, warum dann nicht Kinofilme oder Musikwerke?



wer war der erste europäer, der den pazifischen ozean gesehen hat?

Die Bedingungen für die Massendigitalisierung sollten sorgfältig mit Beiträgen aus dem breiten Kreis der Betroffenen abgewogen werden. Diese Probleme:

  1. Wer soll unter welchen Umständen Werke digitalisieren dürfen?
  2. Wenn die digitalisierten Werke für den Digitalisierer verwendet werden dürfen.
  3. Unter welchen Bedingungen Bibliotheken oder andere Institutionen den Nutzern Volltexte zur Verfügung stellen dürfen.
  4. Wenn die Digitalisierung zum angeblichen Zweck der Bewahrung erfolgt, welche Bewahrungsstandards sollte der Digitalisierer erfüllen?
  5. Ob und wie eine Form der kollektiven Lizenzierung entwickelt werden könnte, um ein für Urheber und Benutzer gleichermaßen faires Massendigitalisierungssystem zu ermöglichen.

Die Festlegung der Bedingungen, unter denen die Massendigitalisierung durchgeführt werden kann, ist im Wesentlichen eine gesetzgeberische Tätigkeit. Die Gerichte, deren Perspektive auf den einzelnen Tatsachen basiert, mit denen sie in einem bestimmten Fall konfrontiert sind, sind nicht gut geeignet, um zu bestimmen, wie in diesem schwierigen und komplexen Bereich am besten umfassend geregelt werden kann.