Helfen hohe Sozialausgaben den Armen? Beweise aus europäischen Wohlfahrtsstaaten

Während des Höhepunkts der Krise in der Eurozone im Jahr 2012 argumentierte Bundeskanzlerin Angela Merkel: Auf Europa entfallen 7 Prozent der Weltbevölkerung, ein Viertel des weltweiten BIP und 50 Prozent der weltweiten Sozialausgaben . Ihre Botschaft – dass Europas große Wohlfahrtsstaaten Reformen brauchen, um ihre Nachhaltigkeit angesichts der alternden Bevölkerung Europas zu gewährleisten – hat eine Debatte über die Zukunft des Wohlfahrtsstaates. Dies ist zur rechten Zeit: Die Krise hat Armut und soziale Ausgrenzung in der gesamten Europäischen Union verstärkt, und sie ist seitdem hartnäckig hoch geblieben. Fast ein Viertel der EU-Bürger (und deutlich mehr in Bulgarien, Rumänien, Griechenland, Lettland und Ungarn) sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, von der EU definiert als Anteil der Personen mit einem Einkommen unter 60 Prozent des nationalen Medianeinkommens, die unter schwerer materieller Deprivation leiden oder in Haushalten mit geringer Erwerbsintensität leben . Am besorgniserregendsten ist, dass, während Europas jüngere Alterskohorten schrumpfen, die Kinderarmut nach wie vor überdurchschnittlich hoch ist und zu vielen jungen Menschen die Möglichkeit verwehrt wird, erwerben Sie die Fähigkeiten, die für den Erfolg erforderlich sind in einer sich wandelnden Arbeitswelt.



Wie sind Europas Wohlfahrtsstaaten auf die Armutsbekämpfung ausgerichtet? Die Ökonomen der Weltbank Ramya Sundaram und Aylin Isik-Dikmelik beleuchten das durch die Zusammenstellung einer Typologie der europäischen Wohlfahrtsstaaten, die der Größe ihrer Sozialschutzsysteme entspricht, definiert als die Gesamtausgaben der Länder für Sozialschutz als Anteil am BIP und die Abdeckung der ärmsten 20 Prozent der Bevölkerung durch Sozialhilfeprogramme zur Armutsbekämpfung (von Definition sind versicherungsbasierte Programme wie Renten oder Arbeitslosengeld nicht enthalten). Die Absicherung durch die Sozialhilfe ist wichtig: Wohlfahrtsstaaten können nur dann wirksam Armut bekämpfen, wenn sie einen erheblichen Anteil der ärmsten Bürgerinnen und Bürger abdecken. Es entstehen vier verschiedene Gruppen europäischer Wohlfahrtsstaaten, die der Armutsbekämpfung unterschiedlich viel Aufmerksamkeit schenken: große, ausgewogene Wohlfahrtsstaaten überwiegend aus Westeuropa und Skandinavien, verkürzte Wohlfahrtsstaaten Südeuropas und kleine, ausgewogene Wohlfahrtsstaaten und eingeschränkte Wohlfahrtsstaaten die jeweils überwiegend aus mitteleuropäischen und baltischen Ländern bestehen (siehe Abbildung 1).





Abbildung 1: Europa hat vier verschiedene Gruppen von Wohlfahrtsstaaten

jan 13 bodewig pic

Quelle:

Regelmäßiger EU-Wirtschaftsbericht der Weltbank, Herbst 2015

. Hinweis: Deutschland fehlt in der Tabelle aufgrund fehlender Daten zur Sozialhilfeversicherung



Während die EU-Länder zu den die größten Ausgaben für Sozialschutz weltweit , ihre hohen Ausgaben führen nicht immer zu einer Verringerung der Armut. Dies ist am offensichtlichsten in der verkürzte Wohlfahrtsstaaten Südeuropas, wo die Gesamtausgaben relativ hoch sind, die soziale Unterstützung der Armen jedoch relativ gering ist. Im Gegensatz, kleine ausgewogene Wohlfahrtsstaaten in Mitteleuropa und im Baltikum weniger für Sozialschutz ausgeben, dafür aber eine bessere Absicherung der ärmsten 20 Prozent der Bevölkerung erreichen. Während Länder mit verkürzte Wohlfahrtsstaaten in den Krisenjahren 2008 bis 2012 den größten Armutsschub erlebten, gingen ihre Ausgaben für Sozialhilfe real zurück.

Die Gestaltung des Wohlfahrtsstaates überdenken

Da die EU-Länder die Krise überwunden haben, ist es an der Zeit, die Gestaltung der Wohlfahrtsstaaten zu überdenken, um sicherzustellen, dass die soziale Absicherung den Armen mehr Auftrieb verleiht und gleichzeitig die Ausgaben in Grenzen gehalten werden. Die Bevölkerungsalterung wird die Nachfrage nach Ausgaben für Altersrenten, Gesundheit und Langzeitpflege erhöhen, aber dies muss die Armutsbekämpfung nicht verdrängen, wenn die Länder robuste und zielgerichtete Programme zur Armutsbekämpfung auf den Weg bringen. Während beschnittene Wohlfahrtsstaaten in Italien und Griechenland mehr für universelle Familienleistungen ausgeben, gibt es keine grundlegenden Sozialhilfeprogramme mit garantiertem Mindesteinkommen für die Armen ( Griechenland führt jetzt ein solches Programm ein ). Europas Wohlfahrtsstaaten müssen in die nächste Generation investieren, können dies jedoch tun, indem sie auf arme Familien abzielen, anstatt allen, einschließlich der Reichen, universelle Unterstützung zu bieten.

Darüber hinaus erfordert eine wirksame Armutsbekämpfung den koordinierten Einsatz mehrerer Instrumente, die darauf ausgerichtet sind, die Armen zu aktivieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, die Armut zu überwinden. Länder mit hoher anhaltender Armut wie in Süd- und Mitteleuropa können sich von globalen Erfolgsgeschichten inspirieren lassen wie Chiles Solidario-Programm , das Geldtransfers der Sozialhilfe mit intensiver, familienorientierter Sozialarbeit bündelt, um Eltern für die eigenen Chancen und die ihrer Kinder zu engagieren und sie mit Gesundheits-, Arbeits- und Bildungsangeboten zu verbinden.



Die Neuausrichtung der europäischen Wohlfahrtsstaaten auf eine bessere Bekämpfung der Armut, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, ist nicht nur ein soziales, sondern auch ein wirtschaftliches Ziel: Europas künftiger Wohlstand muss von einer kleineren, aber besser qualifizierten und vollwertigen Erwerbsbevölkerung erwirtschaftet werden. Aber Arbeitsmarktperspektiven für Jugendliche in weiten Teilen Europas, insbesondere im Süden und Osten, sind heute ärmer denn je. Und kann dieses Ziel erreicht werden, wenn ein Viertel der EU-Bürger mit Armut und sozialer Ausgrenzung konfrontiert ist?