Zusammenfassung der Veranstaltung: Kann die Homo-Ehe die amerikanische Familie stärken?

Brookings Writer-in-Residence Jonathan Rauch hat heute seine Unterstützung für die Homo-Ehe zum Ausdruck gebracht und Argumente bestritten, dass die Homo-Ehe die Institution der Ehe schwächen wird. Rauchs neues Buch Homosexuelle Ehe: Warum es gut für Schwule, gut für Heteros und gut für Amerika ist war der Ausgangspunkt für ein Brookings-Panel, das sich mit dem Thema und seinen Auswirkungen auf die amerikanische Gesellschaft befasste. Das Thema ist in letzter Zeit an die Oberfläche der nationalen Debatte gekommen, weil eine Reihe von Jurisdiktionen Homo-Ehen sanktioniert haben und Präsident Bush eine Verfassungsänderung unterstützt hat, die die Ehe auf einen Mann und eine Frau beschränkt.





Die Ehe sei eine Institution, die in den Vereinigten Staaten umkämpft und beunruhigt sei, sagte Rauch und nannte als Beweis die hohe Scheidungsrate und die steigende Zahl unehelicher Kinder. Die gleichgeschlechtliche Ehe ist die erste Gelegenheit für dieses Land, sich wieder der Erwartung der Ehe als universeller Norm und dem Goldstandard anzunähern. Bei der Homo-Ehe sagen Sie, dass die Ehe für alle da ist.



Rauch, der auch Kolumnist bei Nationale Zeitschrift , argumentierte, dass die gleichgeschlechtliche Ehe das Potenzial hat, eine Renaissance der Ehe auszulösen, die Institution zu stärken, indem sie die soziale Bedeutung der Ehe stärkt und die Verbreitung von Eheersatz wie Lebensgemeinschaften, Lebenspartnerschaften und Lebenspartnerschaften verringert.



wie viele Schwarze starben während der Sklaverei

Die Ehe sei bedroht, sagte Rauch, aber nicht von Schwulen, die heiraten wollen, sondern von Heterosexuellen, die nicht heiraten oder verheiratet bleiben. Er nannte das Zusammenleben die größte Bedrohung für die Institution der Ehe und Lebenspartnerschaften eine riskante Alternative - eine Zwischenstation zwischen Ehe und Zusammenleben.



Mary Rose Schiffsartefakte

David Blankenhorn, Gründer und Präsident des Institute for American Values, nannte Rauchs Vision eine Traumwelt, die sich nicht auf die Korrelation der Kräfte in der Gesellschaft einlässt, die uns in die Richtung einer Deinstitutionalisierung der Ehe führt, so dass wir viele weitere Kinder in Gefahr. Blankenhorn argumentierte, Rauchs Argument lasse Beweise aus, die darauf hindeuten, dass die Identität eines Kindes direkt mit einer Mutter und einem Vater verbunden ist.



Blankenhorn räumte jedoch ein, dass die Heiligkeit der Ehe auch von Heterosexuellen untergraben werde. Heterosexuelle haben der Ehe diese schrecklichen Dinge angetan und die Maßnahmen ergriffen und die Änderungen vorgenommen und die Ehe in diese schwierige, angeschlagene Position gebracht, sagte er.



Sarah Brown, Direktorin der National Campaign to Prevent Teen Pregnancy, stimmte zu, dass Heterosexuelle ihre eigene Rolle bei der Beeinträchtigung des Status der Ehe zugeben sollten. All dieser Unfug sei in den Händen von Heterosexuellen, sagte Brown. Brown argumentierte, dass die Verhütung die Rolle der Ehe in der Gesellschaft grundlegend verändert hat und es kein Zurück mehr gibt. Brown glaubt, dass angesichts der steigenden Zahl junger Menschen, die sich für die Homo-Ehe aussprechen, der demografische Wandel die Wahrscheinlichkeit einer gleichgeschlechtlichen Ehe erhöht hat, jedoch nicht ohne viel Posieren und Aufhebens und Politik.

was sind mondphasen

Die von Präsident Bush vorgeschlagene Verfassungsänderung, die die Homo-Ehe verbietet, ist eine dieser politischen Optionen, und die Diskussionsteilnehmer lehnten einen solchen Ansatz einstimmig ab.



Eine Verfassungsänderung sei sowohl unnötig als auch kontraproduktiv, sagte Professor William Galston von der University of Maryland, der zusammen mit Rauch einen föderalistischen Ansatz in der Frage der Homo-Ehe unterstützt, indem er den Staaten erlaubt, zu entscheiden, ob sie zustimmen oder nicht.



In Bezug auf Bushs Streben nach einer Verfassungsänderung sagte Galston: Bitte gehen Sie nicht diesen Weg. Es würde mehr schaden als nützen.