Evidenzbasierte Rentenpolitik: Notwendigkeit und Chance

Die Altersvorsorge spielt in der US-Wirtschaft eine wichtige Rolle. Amerikaner halten mehr als 18 Billionen US-Dollar an privaten Altersvorsorgekonten wie 401(k)s und IRAs, während leistungsorientierte Renten im privaten und öffentlichen Sektor Billionen mehr umfassen. Sozialversicherung und Medicare machen fast 40 Prozent des Bundeshaushalts aus. Die Regierung gewährt auch Steuersubventionen für die Altersvorsorge und finanziert Medicaid, das die Langzeitpflege älterer Menschen abdeckt. Rentenfragen werden in Zukunft nur noch wichtiger werden, da die Bevölkerung altert, der Babyboom in Rente geht, die Lebenserwartung steigt und die Gesundheitskosten steigen.eins



Trotz vorhandener Forschungsergebnisse haben politische Entscheidungsträger jedoch keinen Zugang zu einem soliden empirischen Konsens, wenn sie Entscheidungen treffen, die die Rentensicherheit von mehreren zehn Millionen Familien betreffen. Es gibt viele große offene Fragen:

  • Wie gut bereiten sich die Haushalte auf den Ruhestand vor? Schaffen es die Amerikaner nicht, genug Vermögen anzuhäufen, um sich im Ruhestand zu ernähren, oder sind die Defizite bei der Altersvorsorge gering und gehen zurück?zwei
  • Warum sinkt der Konsum im Rentenalter? Deutet dies darauf hin, dass Rentner nicht genug sparen, oder spiegelt es ihre Fähigkeit wider, mit weniger Ausgaben die gleiche Lebensqualität zu sichern?3
  • Steigern steuerliche Sparanreize den Nettovermögensaufbau? Unterscheiden sich die Effekte je nach Sparercharakteristik und Plangestaltung? Inwieweit ist der erhebliche Zufluss von Beiträgen in 401(k)s und IRAs ein Nettozuwachs zum Sparen, im Gegensatz zu Sparen, die in anderen Formen sowieso gemacht worden wären?4
  • Welche Maßnahmen fördern das Sparen? Wäre eine Verbesserung der Finanzkompetenz oder eine Vorschrift zum Sparen wirksam?5Gibt es Altersvorsorgeprogramme, die die Beteiligung erhöhen und den Vermögensaufbau insgesamt erhöhen?6
  • Warum treffen Haushalte immer wieder Entscheidungen zur Rentenfinanzierung, die nicht in ihrem eigenen Interesse zu liegen scheinen? Warum kaufen Haushalte beispielsweise weniger Annuitäten und stornieren Hypotheken als erwartet?7Warum erhöhen nicht mehr Rentner die erwarteten lebenslangen Leistungen, indem sie länger warten, um die Sozialversicherung zu beantragen?8Werden diese Entscheidungen rational entweder durch unbeobachtete Präferenzen oder unvollkommene Märkte diktiert? Oder handelt es sich um irrationale Reaktionen, die besser durch eine Vielzahl von Vorurteilen bei der Entscheidungsfindung erklärt werden können?

Bessere Antworten auf diese Fragen zu erhalten und die daraus gewonnenen Erkenntnisse als Leitlinie für Veränderungen im amerikanischen Rentensystem zu nutzen, könnte den Lebensstandard für Generationen von Rentnern verbessern und den Bundeshaushalt kontrollieren. Um diese Antworten zu erhalten, benötigen Forscher und politische Entscheidungsträger jedoch bessere Informationen. Es gibt mehrere wichtige Datenquellen zum Sparen und Vermögen von US-Haushalten, darunter mehrere groß angelegte Umfragen, die von akademischen oder öffentlichen Einrichtungen durchgeführt werden. Diese Datensätze haben sich für die Untersuchung vieler Fragen als nützlich erwiesen, sind jedoch nicht umfassend oder umfassend genug, um Beweise zu generieren, die die wichtigsten offenen Fragen der Rentenpolitik schlüssig beantworten können.





Um überzeugende Ergebnisse zu erzielen, benötigen Forscher nicht nur den Zugang zu umfassenderen Daten – sie müssen auch bessere Studiendesigns anwenden. Das Forschungsdesign, das am förderlichsten für kausale Schlussfolgerungen ist, ist die randomisierte Kontrollstudie (RCT), bei der die Probanden nach dem Zufallsprinzip in Behandlungs- und Kontrollgruppen eingeteilt werden.9Zum Beispiel hat einer von uns (Gale) ein RCT verwendet, um die Wohneigentumsergebnisse derer zu untersuchen, die individuelle Entwicklungskonten (IDAs) verwendet haben.10Die Fünf-Jahres-Analyse und das Zehn-Jahres-Follow-up ergaben, dass IDAs den Hauskauf beschleunigen, sich aber nicht wesentlich auf die langfristigen Wohneigentumsquoten auswirken – eine entscheidende Einschätzung, die dazu beigetragen hat, die Bemühungen der Befürworter, Haushalten mit niedrigem Einkommen zu helfen, auf andere Strategien umzustellen.

RCTs sind jedoch nicht immer einfach zu implementieren, und Forscher konzentrieren sich stattdessen häufig auf quasi-experimentelle Forschungsdesigns oder natürliche Experimente, die durch politische Veränderungen oder andere exogene Ereignisse induziert werden. Diese Forschungsstrategien haben sicherlich Vorteile, aber manchmal sind die Ergebnisse schwer zu interpretieren, weil unklar ist, was ohne die Politik passiert wäre. In jedem Fall sind die Ergebnisse gut konzipierter Studien schwerer zu ignorieren. Sie können einen größeren Einfluss auf die Entscheidungen politischer Entscheidungsträger haben, da die Ergebnisse, frei von verzerrten Methoden, bei Forschern und Gesetzgebern gleichermaßen mehr Vertrauen und Verständnis wecken.



Da solche belastbaren Studien fehlen, überrascht es kaum, dass fast keine Rentenpolitik auf Evidenz basiert; Programme werden einfach auf unbestimmte Zeit mit geringer oder keiner Aufsicht durch den Kongress fortgesetzt. Die Steuerausgaben des Bundes für die Altersvorsorge – die sich im Jahr 2018 auf 252 Milliarden US-Dollar beliefen – wurden nie offiziell bewertet, während die Social Security Administration weniger als 1 Prozent ihres Verwaltungsbudgets für Forschung und Bewertung verwendet.elfDa öffentliche Institutionen ihre eigenen Programme nicht formell evaluieren, liefern akademische und Think-Tank-Ökonomen die meisten der vorhandenen Analysen, die wie oben erwähnt durch die zugänglichen Daten begrenzt sind. Die Verwendung von Bundesgeldern zur effizientesten Verbesserung der Rentensicherheit erfordert einen Konsens darüber, was eine wirksame Politik ausmacht – eine unmögliche Aufgabe ohne robuste und transparente Forschungsmethoden, empirische Replikation und die umfassenden Daten, auf die sich diese Prozesse stützen.

Eine stärkere Verbindung zwischen Expertenkonsens und politischem Handeln könnte zu einer größeren Nachfrage nach diesen unschätzbaren Daten führen. Die Bundesregierung hat bereits wichtige Schritte zur Umsetzung einer evidenzbasierten Politikgestaltungsinfrastruktur durch die Grundlagen der evidenzbasierten Politikgestaltung , das Anfang dieses Jahres verabschiedet wurde, wodurch neue Regierungsstellen geschaffen werden, die sich der gemeinsamen Nutzung und Auswertung von Daten widmen, und gleichzeitig den Zugang von Forschern zu Verwaltungsdaten dramatisch verbessern.12Darüber hinaus haben politische Entscheidungsträger in den letzten Jahren einige evidenzbasierte politische Mechanismen wie Pay for Success und abgestufte Zuschüsse eingeführt, die darauf ausgelegt sind, Bundesgelder in Programme mit nachgewiesener Wirksamkeit zu lenken.13Diese Initiativen bieten Gelegenheiten, sich über bestehende Rentenprogramme zu informieren und diese zu verbessern, aber sie führen auch zu einer Vielzahl neuer Fragen, beispielsweise wer entscheidet, was gute Evidenz ist. Aber trotz dieser Programme wird der Großteil der Bundesgelder und Steuerausgaben ohne expliziten Beweis zuerkannt.

***



Die Autoren haben für diesen Artikel keine finanzielle Unterstützung von irgendeiner Firma oder Person oder von einer Firma oder Person mit einem finanziellen oder politischen Interesse an diesem Artikel erhalten. Keiner der Autoren ist derzeit leitender Angestellter, Direktor oder Vorstandsmitglied einer Organisation mit einem finanziellen oder politischen Interesse an diesem Artikel. Die Autoren sind derzeit keine leitenden Angestellten, Direktoren oder Vorstandsmitglieder einer Organisation mit einem finanziellen oder politischen Interesse an diesem Artikel.