Die Wechselkursrisikoprämie, die ungedeckte Zinsparität und die Behandlung von Wechselkursen in makroökonomischen Modellen mit mehreren Ländern

Abstrakt


In der Literatur zu den Devisenmärkten wird die Lücke zwischen dem Terminkurs und dem erwarteten zukünftigen Kassakurs konventionell als Wechselkursrisikoprämie definiert. Teil I dieses Papiers überprüft skeptisch bestehende Interpretationen der Wechselkursrisikoprämie und präsentiert dann einen alternativen konzeptionellen Rahmen. Teil II befasst sich erneut mit der Frage, wie die Bestimmung von Wechselkursen in empirischen makroökonomischen Modellen modelliert werden kann, wobei der Schwerpunkt auf der typischen Verwendung der ungedeckten Zinsparitätsbedingung in Kombination mit der Annahme modellkonsistenter Erwartungen liegt.



Das Papier erörtert, warum diese Behandlung von Wechselkursen unzureichend ist, und macht einige Vorschläge für zukünftige Forschungen. Teil III des Papiers repliziert einige Standardregressionen, über die in der empirischen Literatur häufig berichtet wird und von denen angenommen wird, dass sie einen Einfluss darauf haben, ob der Devisenterminkurs ein unvoreingenommener Prädiktor für den zukünftigen Kassakurs ist, ob Umfrageerwartungen unvoreingenommene Vorhersagen über tatsächliche Änderungen der Wechselkurse liefern , und ob eine Verzerrung des Terminkurses auf eine zeitlich variierende Risikoprämie zurückzuführen ist. Wenn die Perspektive in diesem Papier akzeptiert wird, hat die konventionelle statistische Literatur übermäßige Ressourcen für die Schätzung dieser Standards verwendet, aber Regressionen nicht besonders aufgedeckt. Alle drei Teile dieses Papiers verwenden empirische Daten zu Wechselkurserwartungen, die seit 1985 vom Japan Center for International Finance gesammelt wurden.