Ideologie mit Ideologie bekämpfen: Islamismus und die Herausforderung des IS

Islamistische Mainstream-Bewegungen im Allgemeinen und die syrische Muslimbruderschaft im Besonderen haben versucht, sich von syrischen bewaffneten Fraktionen auf der einen Seite und dem IS auf der anderen zu unterscheiden, indem sie sich selbst als Teil einer gemäßigten islamischen Strömung bezeichnen.



Aber in Wirklichkeit sind Mäßigung und Zentrismus ( wasatiyyah ) oder Mäßigkeit ( ich'tida ) sind positive Begriffe wie alle anderen, die von denen behauptet werden, die sich von ISIS unterscheiden und alle Verbrechen, die er im Namen der Religion begeht, desavouieren wollen. Damit signalisieren solche Gruppen, dass sie es sind, die den Islam richtig verstehen.

Diese Verleugnung, so gut sie auch gemeint ist, nützt jedoch wenig, wenn islamistische Bewegungen nicht diejenigen Elemente innerhalb ihrer ererbten religiösen Tradition überprüfen und neu bewerten, die heute einen Großteil des islamischen Diskurses dominieren. Ich beziehe mich zum Beispiel auf die Unreinheiten und Ungenauigkeiten, die den Weg für den Aufstieg des Extremismus in Syrien und anderswo geebnet haben – Elemente, die ein fruchtbares Umfeld für ISIS und seine Gegenstücke geschaffen haben.





Diesen Prozess zu übersehen und lediglich Mäßigung zu beanspruchen, die eigene Gruppe als Verteidiger des menschlichen Lebens zu loben oder einfach nur Erklärungen abzugeben und Bücher zu schreiben – all dies ist zwar willkommen, zeigt aber den tatsächlichen Unterschied zwischen zentristischen (wasati) und extremistischen Bewegungen nicht angemessen . Es reicht nicht aus, die zahlreichen und sehr realen Divergenzen zwischen islamistischen Mainstream-Gruppen wie der Muslimbruderschaft und Extremisten wie dem IS zu behaupten. Die eigentliche Aufgabe besteht darin, Ideologie mit Ideologie zu bekämpfen. Die Verpflichtung besteht also darin, die Grundlagen des Extremismus zu untergraben und jene umstrittenen Urteile, religiösen Persönlichkeiten und Epochen zu beseitigen, die eine islamische Legitimität für extremistische Ideologien liefern, hinter denen sie sich verstecken können, und mit denen sie ihr Handeln bewerten können Islamisch. Solche Urteile stützen sich auf bestimmte Auslegungen des Korans und der Sunna (Quellen der Gesetzgebung im Islam).

Das ISIS-Dilemma

ISIS und andere wie er haben junge Menschen in unsere Region angezogen und werden sie auch weiterhin anziehen. (Dies bedeutet nicht unbedingt, dass sie sich extremistischen Gruppen anschließen oder auf das Schlachtfeld gehen, sondern dass zumindest einige ihrer Ideen zu Religion und Politik an Bedeutung gewinnen). Diese Generationen, die in einer Ära des starken Niedergangs leben, sehnen sich nach einem Erlöser. Sie wurden von einer Art charismatischer Führung inspiriert, von der so lange in islamischen religiösen Geschichten von den Kanzeln beim Freitagsgebet gehört wurde. Sie beschreiben das Bild des idealen Führers: in traditioneller arabischer Kleidung, mit langem Bart, kurzen, knöchellangen Hosen, mit einem Schwert in der Hand, mit dem er Ungläubige, Muslime und Nichtmuslime, enthauptet. Aus dem Mutterleib der Niederlage geboren, zielt er darauf ab, den Ruhm des Islam wiederherzustellen und den Gläubigen den Sieg zu gewähren. Er spricht ein altes, klassisches Arabisch (das heute weder gebräuchlich noch leicht zu verstehen ist). Gleichzeitig erinnert er an die historischen Umstände, die die düstere Gegenwart geprägt haben (wie Krieg und Kolonialismus), die zu einer Art Belagerungsmentalität führten, die seinen Wunsch nach der Rückkehr des legendären islamischen Eroberers von einst nur noch verstärkte.



Seien wir ehrlich. Wenn wir die Führer extremistischer Bewegungen untersuchen, sehen sie authentischer aus und verhalten sich authentischer als Führer von islamistischen Mainstream-Bewegungen wie der Muslimbruderschaft. Sie haben einen Staat und einen Kalifen, der ein Nachkomme des Stammes der Quraysh ist (oft als Voraussetzung für Kalifen angesehen) und das Haus Hashim, dem sie die Treue zollen. Wie konkurriert man bei all dem mit so einem Image? Die bloße Behauptung, dass Sie gemäßigt sind und den wahren Islam vertreten, wird nicht ausreichen.

Aus der Perspektive der breiteren islamistischen Bewegung kann aus dem Aufstieg von ISIS und seinen Gegenstücken etwas Gutes entstehen. Durch ihre Aktionen machen diese Extremisten der Welt klar, wie sehr sie islamische Mainstream-Bewegungen braucht, und dass man sich mit vernünftigen Parteien verbünden muss, um religiöse Streitigkeiten zu reduzieren und ein gewisses Maß an Frieden und Stabilität zu erreichen, das globale Mächte und Institutionen anstreben und zentristische Bewegungen unterstützen.

Dies ist einerseits. Andererseits hat die Präsenz des IS auch negative Auswirkungen, die sich direkt auf islamistische Bewegungen auswirken, wie zum Beispiel die anhaltenden Auseinandersetzungen zwischen den Konfessionen. Wir haben solche Aufflackern im Irak, in Syrien und sogar in meinem Heimatland Libanon erlebt, wo extremistische Bewegungen aktiv waren, alles unter dem Vorwand, den inneren Feind zu eliminieren – nämlich Mitglieder der islamistischen Mainstream-Bewegungen und ihre anderen Gleichgesinnten Verbündete in der Gesellschaft. Für ISIS stellen diese Gruppen einen gefährlicheren Feind dar als der weit entfernte Feind. Ihrer Ansicht nach müssen die inneren Reihen des Islam zuerst von Unreinheiten gereinigt werden, bevor die Ungläubigen bekämpft werden. Dementsprechend ist der Kampf gegen Mainstream-Islamisten eine Priorität auf dem Weg zu einem endgültigen, dauerhaften Sieg.



Die Marginalisierung der islamistischen Mainstream-Gruppen nach dem Arabischen Frühling hat auch andere, oft indirekte Auswirkungen, wie z. In den Augen der Wütenden und Unterdrückten können Besatzungs- und Diktaturregime nur die Sprache der Revolution und der Gewalt verstehen. Sie glauben, dass repressive Regime nicht weniger brutal behandelt werden sollten, als diese Regime ihre eigene Bevölkerung behandeln. Daher zielen extremistische Bewegungen darauf ab (und sind oft erfolgreich), internationale Grenzen zu anderen Staaten zu überschreiten, von denen sie glauben, dass sie ihre eigenen repressiven Regime stützen. Das Durchziehen erfolgreicher Angriffe schafft eine Art angstverursachendes Gleichgewicht, indem es anderen einen Vorgeschmack auf die Verdrängung gibt, die sie erfahren. All dies, so das Denken, macht sie im Vergleich zu gewaltfreien oder graduellen Bewegungen würdiger, den Islam zu vertreten, weil der Islam eine Religion der Stärke sein muss, nicht der Schwäche.

Obwohl wir als Extremisten in einen Topf geworfen und des Terrorismus beschuldigt wurden, sahen wir, wie sich einige islamistische Bewegungen – wie die Ennahda in Tunesien – zu einer zivileren Partei wurden und einen Zivilstaat umarmten. Dies ist nicht unbedingt die perfekte Lösung für jede Zeit und jeden Ort. Auch wenn dies der richtige und notwendige Weg war – man denke an Alternativen wie das türkische Modell der regierenden AK-Partei – bedeutet dies nicht, dass er andernorts zwangsläufig erfolgreich sein wird. Um den richtigen Weg in jedem Kontext herauszufinden, ist eine sorgfältige Untersuchung der jeweiligen spezifischen lokalen Kontexte erforderlich, da kulturelle und religiöse Einstellungen beispielsweise zwischen dem Libanon und Pakistan erheblich variieren können.

Wie lange dauerte die Kolumbus-Reise?

Die breitere islamische Bewegung steht vor zusätzlichen Herausforderungen. Zum einen glaube ich, dass der Mainstream-Islamismus seinen langjährigen Ruf als islamisch authentischster Akteur auf der politischen Bühne verlieren wird. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, dies war ein wichtiger Pull-Faktor für seine Unterstützung und eines seiner grundlegenden Unterscheidungsmerkmale. Aufgrund dieser Zweifel an Authentizität und Stärke können islamisch Gesinnte, die in politischen Parteien, Bewegungen und NGOs aktiv werden wollen, zu anderen islamischen Fraktionen wechseln. Im gegenwärtigen Umfeld, insbesondere wo Muslimbruderschaft und brüderlich inspirierte Gruppen abwesend oder unterdrückt sind, werden sie keine organisierte islamische Alternative mit einer klareren Vision und Orientierung als ISIS und seinesgleichen finden. Gleichzeitig wird der Mainstream-Islamismus jedoch nicht vollständig seines religiösen Charakters oder islamischen Hintergrunds beraubt. Sie wird auch in der Folge Marginalisierung und Anschuldigungen von säkularen Parteien und autoritären Regimen ausgesetzt bleiben, die behaupten, Islamisten verstecken sich hinter zivilen Einheiten als ein kluges politisches Manöver, alles in der Hoffnung, nicht als die Extremisten geoutet zu werden, die sie wirklich sind.



Die Führung islamistischer Bewegungen ist angesichts der Herausforderungen dieser neuen Umgebung starr und resistent gegenüber Veränderungen geblieben, bis wir selbst nach vermeintlichen Veränderungen dieselben Gesichter sehen wie die führenden Persönlichkeiten dieser Gruppen mit denselben Ideen und blinden Flecken. Die sich daraus ergebende Frage ist also sowohl dringend als auch schwierig: Was können Mainstream-Islamisten tun, um Beobachter davon zu überzeugen, dass eine wesentliche Transformation oder Verschiebung stattgefunden hat, damit Skeptiker in Erwägung ziehen könnten, ihre eigene Wahrnehmung zu ändern und zu glauben, dass ein wirklicher Wandel eingetreten ist? Dies kann nicht einfach ein Relaunch der bestehenden Bewegung oder eine Werbekampagne derselben Partei unter neuem Namen sein.

Viele Muslime stehen heute vor einem tiefgreifenden Dilemma und fühlen sich in der Lage, mit allen – Extremisten und Gemäßigten – konkurrieren zu müssen. Islamisten werfen Ihnen vor, den Glauben zu verwässern, Säkularisten werfen Ihnen Extremismus vor und Sie stecken irgendwo dazwischen fest. Sie können keine Kategorie finden, die die Essenz Ihrer Ideologie einfängt und den Differenzierungswert bietet, den die verschiedenen Segmente der Gesellschaft benötigen, die alle den Druck verspüren, Partei zu ergreifen. Sie sagen dir, dass es schwarz und weiß ist, während du die ganze Zeit in deinen Nebel des Graus eingetaucht bist.

Die innere Revolution der islamistischen Bewegung

Der Arabische Frühling – der die Barriere der Angst durchbrach, die arabische Gemeinschaften erstickte und Revolutionen in ihren Ländern auslöste – materialisierte sich auch innerhalb von Parteien und Bewegungen, sei es in Syrien oder anderswo. Dies war ein unvermeidliches Ergebnis, eine natürliche Entwicklung und zum Teil das Produkt einer technologischen Revolution, die die Geographie als Kommunikationshindernis beseitigte. Ein immer größerer Teil der arabischen Bevölkerung ist sich zunehmend sozial und politisch bewusst.



Den älteren Generationen von Führern der Muslimbruderschaft gaben die Prüfungen, die sie im letzten Jahrhundert durch die Behörden erlebten, die Geduld und Weisheit, mit der Realität fast jeder noch so schlimmen Situation fertig zu werden. Dies hat die Organisation und ihre verbundenen Institutionen vor dem Aussterben bewahrt. Dieser Instinkt zur Selbsterhaltung hätte Konsequenzen. Die Führer der Bruderschaft haben es versäumt, die interne Entwicklung aufrechtzuerhalten, um sicherzustellen, dass sie neue Mitglieder gewinnen und anleiten können. Ihre übertriebene Vorsicht führte zu einem Zustand der Stagnation und der Angst vor Veränderungen und machte die Bewegung zu einer Organisation, die denen ähnelte, die sie angeblich bekämpfen wollte.

Die verschleierte Demokratie innerhalb dieser Organisationen, insbesondere der Mutterbewegung in Ägypten, war ein Katalysator für wachsende interne Spannungen, wobei immer mehr Mitglieder, insbesondere Jugendliche, langjährige Führer und interne Strukturen in Frage stellten. Was wir brauchen, ist nichts weniger als eine aggressive innere Erneuerung, sogar eine Art Revolution. Bei dieser Erneuerung geht es nicht nur darum, interne Wahlen durchzuführen und Stimmen zu sammeln, um eine Mehrheit zu wählen, sondern auch darum, andere Stimmen und Vorschläge zu hören, das geeignete Umfeld und den erforderlichen Raum zu schaffen, um diese Ideen durch Selbstkritik zu entwickeln und Forschung, ohne Angst vor Zensur durch Parteiälteste. Ich hoffe, hier einige Gründe für die inneren Spannungen und Rastlosigkeiten auflisten zu können, die eine Rolle bei der Befeuerung der notwendigen inneren Revolutionen spielen:

  • Die Demokratie in vielen (aber nicht allen) islamistischen Bewegungen wird getarnt durch so genannte shura (Beratung), was oft nicht ausreicht, zumal Empfehlungen während der Shura für die Leitung unverbindlich sind. Dies bedeutet, dass solche Shura-Sitzungen nur abgehalten werden, um andere Meinungen anzuhören, aber die Führung kann dennoch jede Entscheidung treffen, die sie für richtig hält. Außerdem übernehmen die internen Wahlprozesse vieler islamistischer Bewegungen nur die Abstimmungsaspekte demokratischer Regierungsführung und lassen andere Komponenten wie das Laufen von Plattformen, Projekten, Debatten, Diskussionen und Interviews mit Wählern zurück. Darüber hinaus ist es nach den in vielen islamistischen Bewegungen geltenden Normen noch immer tabu, sich direkt für einen bestimmten Posten zu bewerben. Sie sind der Meinung, dass jeder, der sich proaktiv um einen Posten stellt, nicht unterstützt werden sollte, da dies einen besorgniserregenden Machthunger verrät. Sie zitieren einen Hadith, der dem Propheten Muhammad zugeschrieben und von Abu Musa überliefert wird:

Ich ging zum Propheten, Friede und Segen seien auf ihm, zusammen mit zwei meiner Cousins. Der erste sagte: O Gesandter Gottes, wir möchten, dass Sie uns zu Richtern in dem Land ernennen, das Gott der Allmächtige Ihnen geschenkt hat. Dann sagte auch der zweite Mann dasselbe. Der Prophet antwortete: Bei Gott, wir ernennen niemanden für solche Aufgaben an jemanden, der direkt darum bittet oder darauf hindeutet.

Dieser Teil der internen islamistischen Kultur hält viele davon ab, ihre Ideen zu präsentieren oder die Initiative zu ergreifen, da sie den Vorwurf befürchten, einen Posten zum persönlichen Vorteil oder zur Macht zu verfolgen.

Damit bestreite ich nicht, dass die internen Prozesse islamistischer Bewegungen stark von shura , was sicherlich gut ist. Sie treffen keine wichtigen Entscheidungen ohne die Mitwirkung der Gruppe oder der Wähler. Die Besetzung von Ämtern erfolgt meist durch Wahlen. Das Problem liegt jedoch nicht im System selbst, sondern in seiner Anwendung. Es gibt einen Unterschied zwischen dem Buchstaben des Gesetzes und seinem Geist. Wenn man sie auf die Nase hält, hält sich die Führung an ihre eigenen festgelegten Regeln und Organisationsvorschriften, aber in einigen Fällen kann sie diese Richtlinien aus Vorsicht biegen. Sie kann ihre Mitglieder auch bitten, eine bestimmte Gruppe oder ein Individuum nicht aus Prinzip, sondern aus Selbsterhaltung zu unterstützen.

  • Trotz langjähriger und gut gemeinter Versuche, ihre Positionen zu klären, bleiben die Positionen vieler islamistischer Bewegungen zu sensiblen Themen (dh zum Verhältnis zwischen religiösen und politischen Aktivitäten, und ob parteipolitische Arbeit oder religiöse Bildung Priorität haben) verschwommen und unklar, wie es Mitglieder manchmal getan haben Meinungsverschiedenheiten, die zu Unsicherheiten und Zersplitterungen führen, was wiederum die gesellschaftliche Wahrnehmung von Mainstream-Islamisten und deren ideologische Kohärenz beeinflusst. Obwohl es normal und gesund ist, innerhalb einer Bewegung unterschiedliche Meinungen zu haben, und diese unterschiedlichen Ansichten idealerweise die Organisation bereichern sollen, hat diese Unklarheit bei kontroversen Themen nur dazu beigetragen, die interne Fraktionierung zu verstärken.
  • Gerade im syrischen Fall ist es nicht gelungen, Ungerechtigkeiten so zu begegnen, dass sie den Erwartungen der islamistischen Basis entsprechen. Auch die islamistischen Mainstream-Organisationen konnten trotz jahrzehntelanger Tätigkeit keine wirklichen und dauerhaften politischen oder militärischen Erfolge vorweisen. Auch ihre Popularität nach dem Arabischen Frühling brachte ihre eigene existenzielle Gefahr mit sich. Dieses Versagen führt Mitglieder und Unterstützer in einen Zustand der Frustration, der von Befürwortern des Extremismus oder sogar nicht-islamistischen Parteien leicht ausgenutzt werden kann, und provoziert interne Spaltungen. Dieses Ergebnis ist nicht neu und beschränkt sich auch nicht auf die syrische Landschaft. Wenn wir die islamische Bewegung in Ägypten untersuchen, können wir feststellen, dass sie trotz (oder vielleicht wegen) ihrer Bemühungen, Gewaltfreiheit zu predigen, Einzelpersonen und Splittergruppen hervorbrachte, die in bestimmten Perioden unter der Last der Unterdrückung zu Gewalt griffen.

Während des Arabischen Frühlings wurden wir Zeugen der Gründung von mindestens zwei Parteien, die aus der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei der Bruderschaft hervorgegangen sind, nämlich die progressivere Strong Egypt Party unter der Führung des ehemaligen Bruderschaftsführers Abdel Moneim Abul Futouh, der sich viele Jugendliche der Bruderschaft angeschlossen haben. Wir haben aber auch erlebt, wie Gruppen nach dem Putsch von General Abdel Fattah al-Sissi Vergeltungsangriffe verübten. Es ist erwähnenswert, dass sie immer noch unter dem Namen Revolutionary Punishment ( al-‘iqab al-thawri ) inmitten einer offiziellen Mediensperre über die Opfer der Anschläge. Auf syrischer Seite schloss sich eine nicht unerhebliche Zahl von Islamisten der Nusra Front und Ahrar al-Sham an, während die Mehrheit sich Liwa al-Tawhid und ähnlichen Gruppen anschloss, nachdem die mit der Muslimbruderschaft verbundenen Shields es nicht geschafft hatten, die erforderliche militärische Veränderung in der syrischen Landschaft herbeizuführen .

Wenn wir praktische Schritte vorschlagen wollen, um die oben genannten Probleme der islamischen Bewegung und der zentristischen Strömung insgesamt anzugehen, müssen wir bereit sein, zu hinterfragen, wie wir zu unserem jetzigen Stand gekommen sind, und auf dieser Einschätzung aufbauen. Erst dann können wir die passenden Zwischenlösungen für die aktuelle Periode erarbeiten. Gleichzeitig werden diese vorläufigen Vorschläge nicht halten, wenn sich der arabische Kontext erneut dramatisch ändert. Tatsächlich wird es in einigen Fällen nur noch schlimmer machen, den gleichen Weg fortzusetzen, der damals möglicherweise ein deutliches Umdenken gezeigt hat.

Vor diesem Hintergrund ist es meiner Meinung nach der angemessene Ansatz, zu den Wurzeln des Problems zurückzukehren, um problematische Quellen in unserem religiösen Denken zu identifizieren. Dies sollte durch eine eingehende Überprüfung der islamischen Rechts- und Gesetzesquellen erfolgen, ohne Bedenken oder Bedenken hinsichtlich der Ablehnung solcher Bemühungen durch bestimmte religiöse Persönlichkeiten, die behaupten, an traditionellen islamischen Rechtsprinzipien festzuhalten, die von früheren Generationen überliefert wurden ( al-usuliyyah ). In Wirklichkeit versuchen sie, indem sie die religiöse Erneuerung ablehnen, ihren religiösen Status zu bewahren, säkulare autoritäre Regime zu schützen, die die Religion benutzen, um ihr Volk zu unterdrücken, oder ein gesellschaftspolitisches System aufrechtzuerhalten, das ihnen eine Autorität und einen Status gewährt, den sie unter anderen nicht genossen hätten Umstände.

warum haben wir mondphasen

Die wahre Rolle der mittleren oder zentristischen islamischen Bewegung – die an die Universalität des Islam glaubt – besteht darin, diesen Weg der Reinigung der Religion von den Unreinheiten vergangener Zeitalter mit modernen Werkzeugen im Überprüfungs- und Revisionsprozess zu gehen. Dies sollte an mehreren Fronten erfolgen, insbesondere im Bereich der wissenschaftlichen Entwicklung, die uns bessere Instrumente zur Durchführung dieses Unterfangens gegeben hat. Diese Werkzeuge können bei der Untersuchung bestimmter historischer Berichte und Geschichten, der Überprüfung von Hadithen und der koranischen Exegese ( Deutung ) und allgemeiner traditioneller islamischer Rechtsmanuskripte.

Danach sollte ein Überprüfungsprozess zu den Themen durchgeführt werden, in denen Widersprüche auftauchen – den Bereichen, in denen die Gesellschaft verloren geht, wenn sie die Diskrepanzen zwischen einigen Texten und ihren entsprechenden Anwendungen bemerkt. Zum Beispiel stützt ISIS seine Handlungen oft auf einen Vers aus dem Koran oder die Handlungen eines Gefährten des Propheten (wie das Verbrennen von Menschen bei lebendigem Leib wie im Fall des jordanischen Piloten, die Versklavung von Frauen und die Tötung von Unschuldigen). . Der als Rechtfertigung angeführte Koranvers mag auf den ersten Blick sogar die Aktion zu unterstützen scheinen. Aber die wirklichen Fragen, die gestellt werden sollten, sind: Was ist der Kontext des Verses? Warum hat Gott diesen Vers offenbart ( Asbab al-Nuzool ) an den Propheten und unter welchen Umständen, und gibt es andere Verse, die die scheinbare Bedeutung ergänzen, definieren und einrahmen? All dies sind notwendige Elemente, um Unsicherheit zu klären und kriminellen oder unangemessenen Verletzungen und Rechtfertigungen im Namen der Religion ein Ende zu setzen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die tragischen Ergebnisse, die wir heute bei ISIS und anderen dschihadistischen Bewegungen sehen, nicht auf eine jüngere Vergangenheit oder Gegenwart bezogen sind, sondern eher auf eine bestimmte Richtung des islamischen Denkens, die sogar in den Büchern der islamistischen Mainstream-Bewegungen existiert. Der Aufruf hier ist nicht, die Arbeit von Religionsgelehrten zu erniedrigen oder jegliche Rechtswissenschaft auszulöschen ( fiqh ) Erbe. Es ist eine Einladung, Ideen zu einem wissenschaftlichen ( 'Ilmiyya ) und zu einer Zeit auf die Probe zu stellen, in der sich extremistische Ideologien und Terrorismus im Namen der Religion verbreitet haben. Dies wird zur Reform und zur Darstellung des richtigen Verständnisses des Islam beitragen, nicht nur angesichts dessen, was gegen seine Werte verstößt, sondern auch gegen alles, was versucht, sein Image zu beschädigen, und damit vervollständigen, was die frühen Gelehrten ( fuqaha ' ) bemüht. Dabei wären islamistische Bewegungen dann wahrhaft islamisch: indem sie Aktionen mit Taten und Ideen mit Ideen bekämpfen und nicht nur mit Denunziation und Verleugnung.

Damit leugne ich nicht, dass Pioniere der islamistischen Bewegung durchaus mutige Positionen und Initiativen vertreten und unterstützt haben, aber hier einen Vortrag zu halten und dort eine Konferenz zu halten oder hier einen Artikel und dort ein Buch zu schreiben – auch wenn es wichtig ist – reicht nicht aus im Hinblick auf Fortschritte an der ideologischen Front. Es bedarf ernsthafter, systematischer Bemühungen, einer groß angelegten Zusammenarbeit zwischen gleichgesinnten Gruppen und Einzelpersonen und einer Zuteilung von Ressourcen, um zu bestimmten intellektuellen und ideologischen Schlussfolgerungen zu gelangen. Dies sollte von vertrauenswürdigen islamischen Organisationen und Einrichtungen durchgeführt und dann als Teil einer neuen Sensibilisierungskampagne veröffentlicht werden, die dem Grad an ideologischem Bewusstsein entspricht, mit dem die islamistische Bewegung ihre anfängliche Reise begann.