Feine Kopie eines Tagebuchs von G.W. Smith, Steward an Bord des RMS-Schiffs AVON umbenannt in HMS AVOCA, die während des Ersten Weltkriegs (1916-19) beschlagnahmt wurde

Standort Nationales Schifffahrtsmuseum

10.09.2014



Haben Sie sich jemals gefragt, wie das Leben der Handelsseeleute während des Ersten Weltkriegs war? Der Artikel des Monats September ist das Tagebuch von G.W. Schmied.

G. W. Smith war Steward an Bord des RMS-Schiffes Avon , die während des Ersten Weltkriegs requiriert und in HMS . umbenannt wurde Avocado . Smiths Tagebuch beginnt mit den Details des Schiffes, das er an Bord diente, zusammen mit einer akribischen Auflistung der Schiffsoffiziere und Ingenieure. Daraus können wir ersehen, dass der Kapitän Charles Handy von der Royal Navy war und dass der Commander Miles von der Royal Naval Reserve hieß. Die meisten der aufgelisteten Besatzungsmitglieder scheinen aus der Royal Naval Reserve zu stammen, aber Assistant Surgeon Weaver war Mitglied der Royal Naval Volunteer Reserve, die 1903 gegründet wurde und sich aus freiwilligen Nicht-Seeleuten zusammensetzte.





Das Tagebuch beginnt am 5. April 1916, während HMS Avocado verlässt Liverpool.

Der allererste Eintrag erwähnt 'sehendes U-Boot (angeblich deutsch) auch britische Kriegsschiffe' und bemerkt ein 'unbekanntes Schiff, das um 22 Uhr torpediert wurde' und so beginnt seine Erfahrung des Lebens auf See während des Ersten Weltkriegs. Wie zu erwarten, dominiert der Krieg viele der Einträge, wobei Smith am 21. alle fingen an, verdammtes England zu schreien.'



Smith erwähnt häufig deutsche U-Boot-Aktivitäten. Während er im Oktober 1916 vor Valparaiso zum Beispiel aufzeichnete, sagte er: „Der Kapitän teilt der Besatzung mit, dass die deutschen U-Boote auf dieser Route sind und alle an Deck genau Ausschau halten müssen“. Am 2. Dezember, nach seiner Ankunft in Chimbote, schreibt Smith, dass 'alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden', da 'ein U-Boot entlang der Küste gesichtet wurde'.

wann war das letzte schaltjahr

Es war jedoch nicht alles in den Kriegsjahren alles Untergang und Düsterkeit und Smiths Tagebuch gibt uns auch einen Eindruck von den sozialen Aspekten des Lebens auf See. Der Eintrag vom 20. April 1916 erwähnt, dass 'das Überqueren der Linie fast alle geduckten Hände feierte, einschließlich des Kapitäns'. Am 16. Juni 1916 schreibt Smith, dass „mehrere Krankenschwestern des Küstenkrankenhauses gegen Mitternacht zum Abendessen kamen“. Die Crew unternahm verschiedene Freizeitaktivitäten, aber Fußball scheint besonders beliebt zu sein. Am 21. August 1916 schreibt er: „In Valparaiso um 11 Uhr angekommen, ging die Fußballparty um 14 Uhr an Land. Match zwischen 2 Schiffsteams, die auf der Via del mar Racecourse ausgetragen wurden. Die Party kehrt um 19.30 Uhr zum Schiff zurück. Das Konzert an Bord um 20.30 Uhr endete um Mitternacht.' Sie würden im November wieder an Land gehen, um ein Spiel in Callao, Peru, zu bestreiten. Viele andere unbeschwerte Anekdoten werden aufgezeichnet, wie 'Captain bringt eine Wildkatze an Bord' am 3. Oktober in Malta und andere kuriose wie 'Left Valparaiso with British Secret Service Agent on Board' am 27. Oktober 1916.

Smith begegnete auch Sir Ernest Shackleton kurz nach seiner Reise in die James Caird . Während er vor den Falklandinseln kohlte, schreibt Smith am 31. Mai 1916, dass „Sir Ernest Shackleton mit ein paar Gefolgsleuten per Walfänger aus dem Land von St. Georgia ankam“ und am 1. Juni 1916 „Sir E. Shackleton für Mahlzeiten und frische Kleidung an Bord kam“. Smith schreibt sogar am 3. Juni 1916, dass von ihnen erwartet wird, jede Minute zur Rettung von Shackletons auf Elephant Island gestrandeten Männern zu segeln, obwohl dies aus den folgenden Einträgen nicht der Fall zu sein scheint.



Es wird später in einem Eintrag vom 16. September 1916 erwähnt, dass „die Nachricht erhalten wurde, dass Shackleton seine Männer erfolgreich gerettet hatte“ und dass der Kapitän „ein Telegramm an Shackleton geschickt hatte, das ihm von der HMS gratulierte“. Avocado '.

Weitere interessante Beiträge sind die der Herausforderung des Bekohlens auf See. Smith erwähnt häufig die aufgetretenen Schwierigkeiten, indem er am 5. Mai 1916 schrieb: 'Meer immer noch zu unruhig zum Bekohlen' und am 11. Juni 1916 'beginnte um 7.30 Uhr, endete jedoch um 9 Uhr morgens, da die beiden Schiffe aufgrund des rauen Wetters aneinander kollidierten'.

Das Jahr 1916 endet damit, dass Smith am 30. Dezember schreibt, dass sie den Hafen verlassen, nachdem ein Segelschiff 'mit deutscher Besatzung einen chilenischen Hafen verlassen hatte'. Smiths faszinierendes Tagebuch läuft noch drei Jahre weiter, in dem die Friedenserklärung festgehalten wird, ebenso wie Smiths Demobilisierung, und es wird auch erwähnt, dass das Schiff 1918 weißrussische Flüchtlinge aufnahm.



Wenn Sie mehr über G.W. Smiths Zeit auf See, sein Tagebuch kann in der Caird Library über den Archivkatalog eingesehen werden (Referenz JOD/258/1 )

Es ist gut zu lesen!

Tara, Archivassistentin



Der richtige Name von Königin Victoria

Durchsuchen Sie den Archivkatalog

Durchsuchen Sie den Bibliothekskatalog