Fünf Gründe, Afrika bei der WM 2014 nicht abzuschreiben

Fünf Mannschaften tragen die Hoffnungen des afrikanischen Kontinents in die WM 2014: Algerien, Kamerun, Elfenbeinküste, Ghana und Nigeria. Den Experten zufolge werden diese Hoffnungen nicht ausreichen, um einen von ihnen in die K.-o.-Phase zu bringen, aber diese Experten könnten sich durchaus irren.



Die Vorhersage der WM ist ein großes Geschäft. Jeder, von Beratungsgiganten bis hin zu Medienkonzernen, hat eine Meinung, die von ziemlich ausgeklügelten Modellen unterstützt wird und Experten mit angesehenem Fußballwissen einbezieht. [eins] Ihre vorherrschende Meinung: Afrikanische Teams sollten sich nicht auf einen längeren Aufenthalt in Brasilien vorbereiten.





Die schlechten Nachrichten für Afrika

Fast alle Modelle und Expertenprognosen, die wir gesehen haben, sagen voraus, dass alle fünf die Gruppenphase nicht überstehen werden. Die optimistischsten Prognosen gehen davon aus, dass Algerien und Côte d’Ivoire in ihrer Gruppe den dritten Platz belegen und damit noch immer die K.o.-Phase verfehlen. Warum sind diese Vorhersagen so düster?

  1. Der PwC Weltcup-Index listet fünf entscheidende Faktoren für den WM-Erfolg auf: Form, Heimvorteil, Qualität der Spieler, fußballerisches Interesse und Tradition. Alle fünf afrikanischen Teams schneiden in all diesen Parametern schlecht ab, während die traditionellen Kraftpakete aus Europa und Südamerika sie vorhersehbar dominieren.
  2. Das Beste, was eine afrikanische Mannschaft bei der WM bisher geschafft hat, ist eine Reise ins Viertelfinale (Kamerun 1990, Senegal 2002 und Ghana 2010). Bei jeder WM seit 1994 hat es nur eine afrikanische Mannschaft in die zweite Runde des Turniers geschafft.
  3. Afrika-Länder-WM



  4. FIFA-Rangliste spiegeln diese Behinderungen wider. Algerien ist mit 22 das bestplatzierte afrikanische Land bei dieser WM. Der durchschnittliche Rang der fünf Länder beträgt 36,4 (niedrigere Zahlen bedeuten einen höheren Rang). Die durchschnittliche relative Qualität der fünf afrikanischen Teams hat sich in den letzten vier Jahren verschlechtert (ohne Gastgeber Südafrika, dessen automatische Teilnahme und niedrige Platzierung die Zahlen für 2010 verzerrt haben).
  5. FIFA-Rangliste WM

  6. Die Auslosung der Gruppen als Ergebnis der Rangliste war nicht gut für den Kontinent. Ghana, ein stolzer Viertelfinalist im Jahr 2010, muss in einer Todesgruppe an Deutschland, den USA und Portugal vorbeikommen, Kamerun in einer anderen Gruppe gegen die Schwergewichte Brasilien, Mexiko und Kroatien – nur um in die nächste Runde zu gelangen.
  7. Und schließlich befinden sich die Superstars Samuel Eto’o (Kamerun), Didier Drogba (Côte d’Ivoire) und Michael Essien (Ghana) in der Dämmerung ihrer illustren Karrieren. Es bleibt abzuwarten, ob sie noch die Energie haben, die Hoffnungen der Teams zu tragen.

Fünf Gründe, warum afrikanische Nationen den Widrigkeiten trotzen könnten

Das ist deprimierendes Zeug, aber es ist zu früh, um zu verzweifeln. Pelé beschrieb Fußball als das schöne Spiel ( Schönes Spiel ) und ein Teil der Schönheit liegt im Unerwarteten. Hier sind die positiven Kontrapunkte:



  1. Die WM-Geschichte ist übersät mit Momenten purer Genialität und völliger Dummheit, von Glück und Pech, knappen Rändern und Magie ( Auf Maradonas Hand of God folgte zwei Minuten später das Tor des Jahrhunderts in Mexiko, 1986 ). Da Fußball eine Sportart mit geringer Punktzahl ist, können diese Momente ein Spiel im Handumdrehen komplett drehen. Nur ein solcher Moment und ein Team, das in einer Gruppe voraussichtlich Dritter wird, kann auf den zweiten Platz überspringen – und sich für die nächste Runde qualifizieren.
  2. Statistisch geschätzte Wahrscheinlichkeiten sind nur so gut wie die Daten, auf denen sie basieren. Historische Ergebnisse vergangener Weltmeisterschaften leiden unter einem Sampling-Bias: Es gab einfach nicht genug afrikanische Mannschaften bei vergangenen Weltmeisterschaften. FIFA-Quoten beschränkten die Confederation of African Football (CAF) bei der WM 1994 auf drei Mannschaften und bei der WM 1990 waren es nur zwei! Darüber hinaus haben afrikanische Mannschaften viel weniger Spiele gegen Mannschaften aus Europa oder Südamerika bestritten, was ihre Chancen, ihre Platzierungen zu verbessern, beeinträchtigt hat.
    [zwei]
  3. Die Geschichte schneidet in beide Richtungen. Europäische Teams haben unter Bedingungen außerhalb ihres Kontinents zu kämpfen. Die einzige Ausnahme bildete Spanien, das die WM 2010 in Südafrika gewann, wo der Winter im Juni den europäischen Teams zusagte. Brasilien im schwülen Sommer mit seiner tropischen Hitze und Feuchtigkeit ist ein ganz anderes Spielfeld. Tatsächlich war das Klima für die meisten europäischen Teams die größte Sorge. Das Spieltempo in Lateinamerika wird verständlicherweise langsamer sein als in Europa. Wir sollten weniger von dem energiegeladenen, druckvollen Tiki-Taka-Spielstil und mehr Geduld beim Aufbau und sporadischen schnellen Gegenangriffstaktiken sehen. Und das begünstigt die afrikanischen Teams mehr, als ihre Rangliste vermuten lässt.
  4. Ein afrikanisches Team hat seit der WM 1990 immer die K.-o.-Runde erreicht, entgegen aller Erwartungen. Warum sollte es dieses Jahr anders sein? Die fünf afrikanischen Länder sind in diesem Jahr die gleichen, die in Südafrika gespielt haben, und so haben Sie Spieler mit dieser entscheidenden WM-Erfahrung, die es mit den traditionell stärkeren Mannschaften aufnehmen können. Und diese Teams scheinen die schlechte Governance überwunden zu haben, die ihre Leistung in der Vergangenheit beeinträchtigt hat (Kamerun hat die Spielergebühren Anfang dieser Woche beglichen).
    [3]
  5. Dies könnte die Zeit und die Bühne für neue afrikanische Stars sein und für die Welt, um wirklich zu erkennen, dass Yaya Touré, Wilfried Bony (beide Elfenbeinküste) und Kevin-Prince Boateng (Ghana) unterschätzte Superstars sind. Auch bei den afrikanischen Spielern mangelt es nicht mehr an Erfahrung oder taktischem Gespür. Eine überwältigende Mehrheit – 103 dieser 115 afrikanischen Spieler – spielt in europäischen Eliteligen und liegt täglich auf Augenhöhe mit Größen wie Messi und Ronaldo. Darüber hinaus haben vier der Trainer ihre Erfahrung im Kessel des europäischen Spitzenfußballs gesammelt. Auch sonst kann der Mangel an etablierten Superstars den Trainern helfen, ihre Teams besser zu managen, wenn sie aus demselben Spielbuch lesen: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Bestandteile.

Für afrikanische Teams sieht das Bild jetzt nicht ganz so düster aus, oder? Während die Experten kluge Vorhersagen treffen, zollten Roger Milla (damals 38 Jahre alt) und sein Stolz der Indomitable Lions of Cameroon ihrer Platzierung wenig Respekt, als sie den Titelverteidiger Argentinien im Eröffnungsspiel der WM 1990 besiegten. Ebenso besiegte Senegal (Rang 42) 2002 den Titelverteidiger Frankreich.

Bei diesem unverkennbaren afrikanischen Geist würde es uns nicht überraschen, wenn eines oder mehrere dieser fünf Teams die Vorhersagen widerlegen und ihre bisherigen Erfolge festigen würden. Am Ende werden Weltmeisterschaften nicht in Tabellenkalkulationen und Regressionen, sondern auf dem Platz gewonnen oder verloren. Behalten Sie also, während die Welt ihren Blick auf Brasilien richtet, die afrikanischen Emporkömmlinge mindestens halb im Auge. Sie könnten uns noch überraschen.


[1] PreisWaterhouseCoopers: www.pwc.com/en_GX/gx/issues/economy/global-economy-watch/assets/pdfs/global-economy-watch-june-2014-how-to-win-the-world-cup.pdf , Bloomberg: http://www.bloomberg.com/visual-data/world-cup/ , Forbes: http://www.forbes.com/sites/prishe/2014/06/05/2014-fifa-world-cup-how-connected-is-a-countrys-soccer-and-economic-prominence/ , ESPN: http://fivethirtyeight.com/interactives/world-cup/ , und The Economist: http://www.economist.com/blogs/graphicdetail/2014/06/daily-chart , um ein paar zu nennen.



beste zeit um heute den mond zu sehen

[2] Anders als bei den Olympischen Spielen korrelieren die WM-Ergebnisse nicht mit den wirtschaftlichen Bedingungen wie dem Pro-Kopf-BIP und der Einkommensverteilung. Das ist dann ein zusätzlicher relativer Vorteil für Afrika.

[3] Spielerrevolten sind in Afrika nicht endemisch. Sie haben sogar Teams wie Frankreich (2010) und die Republik Irland (2002) geplagt.