Zur Galileo-Galaxie

30.06.2010

Vor etwa drei Jahren hatte ich die interessante Aufgabe, den NMM-Skulpturenbestand für Sammlungen online , obwohl andere fotografische Prioritäten die Veröffentlichung verzögert haben. Es gibt fast 130 Objekte aus Marmor, Terrakotta, Gips und Bronze: die meisten sind Porträtbüsten, mit einigen bedeutenden Werken bedeutender Künstler. Einer ist eine feine italienische Bronze von Galilei (1564-1642), lange zugeschrieben Pietro Tacca (SCU0022). Tacca war Schüler und Assistent der Großen Giambologna , und ab 1608 sein Nachfolger als Bildhauer der Ärzte Hof in Florenz, wo Galilei ab 1610 auch Hofphilosoph, Mathematiker und Astronom war. 2009 verliehen wir dies an eine Ausstellung in Pisa ( Das Teleskop und der Pinsel - 'Teleskop und Pinsel'), wodurch ich mit Dr. Federico Tognoni in Kontakt kam, einem Teammitglied, das an einer Neuausgabe von Galileis Werk arbeitet, für die er einen Band über Galileos Porträts zusammenstellt. Im Ausstellungskatalog ordnete Dr. Tognoni die Büste Lodovico Salvetti zu – einem geringeren Florentiner Bildhauer, der um 1666 zwei von ihnen (eine für Ludwig XIV. Referenzen, die Dr. Tognoni freundlicherweise zur Verfügung stellte, enthüllten andere Informationen, die wir nicht wussten, insbesondere dass unsere Bronze um 1906 von Max Rosenheim, einem bekannten Sammler, als Gartenschmuck im Westen Englands gefunden wurde. Wir vermuten, dass Rosenheim die Tacca-Zuschreibung aus stilistischen Gründen begründet hat, da wir bisher keine Aufzeichnungen über ihn gefunden haben. Es war zumindest ein kluger 'Beinahe-Fehler', denn obwohl Salvettis Daten nicht bekannt sind, war er sowohl Schüler von Giambologna als auch von Tacca, und wir nehmen den neuen Vorschlag gerne an. Galileo Galilei, zugeschrieben Lodovico Salvetti (SCU0022) Rosenheim starb 1911 und sein Sammlerbruder Maurice 1922, woraufhin ihre Bestände 1923 in einer Reihe von Londoner Verkäufen verteilt wurden. Wir haben noch nicht genau sagen können, wann die Bronze verkauft wurde, aber wissen es ging schnell in die riesige Sammlung wissenschaftlicher Instrumente von George Gabb über, die der Gründerstifter des Museums, Sir James Caird, kaufte in Summe für Greenwich im Jahr 1937. Dazu kamen nicht weniger als vier weitere Galilei-Porträts, die Gabb gesammelt hatte. Eine ist eine noch dramatischere italienische Reliquienbüste aus Birnbaumholz um 1700 (SCU0023). Wie die Bronze wurde diese hier seit vielen Jahren nicht mehr ausgestellt und ihr Reliquienfach enthält ein Fragment aus Fransensamt, das vermutlich von Galileis akademischem Lehrstuhl stammt. Dr. Tognoni hat es nun vorläufig dem Kreis der Giovanni Battista Foggini , der bedeutendste Florentiner Bildhauer an der Wende des 17./18. Jahrhunderts und Schöpfer des monumentalen Grabes in Santa Croce, in das die sterblichen Überreste Galileis 1737 überführt wurden. Galileo Galilei, Kreis Giovanni Battista Foggini (SCU0023) Die anderen drei Porträts sind Gemälde . Eines ist eine vollkommen kompetente italienische Kopie, datiert 1879, eines bekannten Büstenporträts von Galilei im Alter (BHC2701). Das ist von Justus Sustermans (1597-1681), ein flämischer Künstler, der auch als Medici-Hofmaler in Florenz arbeitete: Er fertigte das Original für Galilei selbst 1636 an, um es einem Freund in Paris zu schicken, aber es befindet sich seit dem in den Uffizien in Florenz mindestens 1678. [[{'type':'media','view_mode':'media_large','fid':'219605','attributes':{'class':'media-image','typeof': 'foaf:Image','style':'','alt':'BHC2701.jpg'}}]]Galileo Galilei, nach Justus Sustermans ( BHC2701 ) Das zweite ist das früheste erhaltene Gemälde von Galileo, das um 1602-07 als Mathematiklehrer in Padua entstand (BHC2699). Dies wird traditionell, anscheinend auf der Grundlage eines Drucks aus dem frühen 19. , in der Zeitschrift 'Padova e il suo territorio' (Februar 2008), deutet viel überzeugender darauf hin, dass es wahrscheinlich von einem etablierten Paduaner Künstler, Francesco Apollodoro, stammt, obwohl seine Geschichte vor 1914 unbekannt bleibt. [[{'type':'media','view_mode':'media_large','fid':'219606','attributes':{'class':'media-image','typeof':'foaf:Image ','style':'','alt':'BHC2699.jpg'}}]] Galileo Galilei, kürzlich Francesco Apollodoro ( BHC2699 ) Das letzte ist ein weiteres Porträt von Galilei im Alter, um 1640, mit einer alten italienischen Inschrift auf der Rückseite der Originalleinwand, die besagt, dass es von Sustermans stammt und aus dem Palazzo Pandolfini in Florenz stammt, für dessen Familie es vermutlich ist lackiert worden sein (BHC2700). [[{'type':'media','view_mode':'media_large','fid':'219607','attributes':{'class':'media-image','typeof':'foaf:Image ','style':'','alt':'BHC2700.jpg'}}]] Galileo Galilei, von Justus Sustermans ( BHC2700 ) Die Komplikation bei den Sustermans-Porträts, von denen es andere Versionen und Kopien gibt, besteht darin, dass sie normalerweise zusammengerollt sind, da alle auf den Uffizien von 1636 basieren, ohne dass ziemlich offensichtliche Unterschiede bemerkt werden. Die erste ist, dass die Uffizien-Fassung Galilei in einem geschnürten Wams zeigt, leicht nach links gedreht, aber nach rechts wachsam nach oben schauend und von der Schulterlinie aus wahrscheinlich stehend: Die Gesamtwirkung ist dynamisch. Das Museum zeigt ihn in einem eher robenartigen Gewand auf einem leicht nach rechts gedrehten Stuhl sitzend: Seine Arme ruhen auf seinen Armen, die Schultern ein wenig angehoben, und in der rechten Hand hält er ein Fernrohr. Obwohl die Position des Kopfes in beiden fast gleich ist, ist sein Gesicht mit dem Alter mehr eingesunken, und es entsteht eine fast gebeugte Ruhe, in der er leise nach draußen und leicht nach unten auf den Betrachter blickt. Dies beweist nicht, dass er mehr als einmal zu Sustermans gesessen hat, aber es deutet darauf hin, dass das Porträt vom 'Pandolfini-Typ' wahrscheinlich eines der letzten von ihm gemalten oder sogar kurz nach seinem Tod ist. Ob es das Original ist, wissen wir einfach noch nicht, aber es wurde sicherlich für eine angesehene Familie angefertigt und befindet sich in seinem scheinbar prächtigen originalen florentinischen Rahmen. Gabb stellte glücklicherweise fest, dass dieses Porträt und die Birnbaumbüste zuvor in Corsham Court , Wiltshire. Dieses heute viel besuchte unabhängige Landhaus beherbergt seit dem 18. Jahrhundert die Familie Methuen und ihre bemerkenswerte Sammlung, obwohl vieles in den Verkäufen des frühen 20. Es hat gute Aufzeichnungen und eine Untersuchung ergab schnell ein Foto von etwa 1885, das die Büste dort im unteren Korridor zeigt. Der genaue Verkauf, durch den sie ging, muss noch geklärt werden, aber ein Hinweis im Corsham-Katalog von 1903 weist darauf hin, dass sie 1920 bei Christie's war und dass der Käufer der Büste 'Gubb' (d. h. Gabb) für 58 Guineen war. Das war auch der Preis des „Pandolfini“ Galileo-Öls, als es am 14. Mai 1920 bei Christies an einen Käufer verkauft wurde, der sich „Art Collections Association“ nannte und von dem Gabb vielleicht Mitglied war oder es bezogen hatte. Die Corsham-Kataloge zeigen auch, dass das Gemälde – mit vielen anderen – im Jahr 1844 durch die Heirat von Frederick, dem späteren zweiten Lord Methuen, mit Anna Sanford in die Familie Methuen übergegangen war. Ihr Vater, Revd John Sanford, war ein bemerkenswerter und großer Sammler, der bis 1837 fünf Jahre lang in Florenz lebte. Sanford war auch ein guter Buchhalter: Wir wissen daher heute, dass er das Bild am 26. April 1833 kaufte und Rahmen dort, für 534 pauli (£12.10s) von der Marchesa Nimini - obwohl sie und ihre Vorgeschichte noch offen sind. Es ist wahrscheinlich, dass die Birnbaumbüste ebenfalls ein Kauf von Sanford war, aber auch das muss noch bestätigt werden. Sie können sich fragen, wohin das alles führt. Erstens ist es einfach das, was Museen für die Gesellschaften tun, die die wahren Eigentümer der von ihnen betreuten öffentlichen Sammlungen sind: Diese haben sich oft über Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte mit unvollkommenen Informationen über viele Dinge angesammelt, sogar als 'wertvoll' anerkannte Objekte ' in Rarität oder in finanzieller Hinsicht. Ohne dieses Wissen zu aktualisieren, lässt sich jedoch die wahre Bedeutung nicht beurteilen: Museen haben auch Geschichten, die sie normalerweise vermeiden, in der Öffentlichkeit zu erzählen, über schwerwiegende Fehler, die dadurch gemacht wurden, dass sie dies nicht tun. Zweitens zeigen die vorliegenden Beispiele, dass in dieser kleinen „Galileos-Galaxie“ noch bedeutende Lücken zu schließen sind, einschließlich ihrer ausführlicheren Geschichte und der Beziehungen der verschiedenen Versionen und Kopien von oder nach Sustermans. Ist unseres wirklich das, was wir denken und hoffen? Wie können wir das wissen, ohne mehr über die anderen zu wissen, von denen es noch keine vollständige Liste oder Kritik gibt? Endlich, obwohl alle fünf Gegenstände das Museum erreicht haben Am Stück im Jahr 1937, dem ersten Eröffnungsjahr, scheint noch niemand einen ganz einfachen Punkt entdeckt zu haben. Auch wenn man die Kopie aus dem 19. Es ist sicherlich einzigartig in Großbritannien und jedes Museum oder jede Kunstgalerie weltweit kann sich glücklich schätzen, nur eines davon zu haben. Das 'Pandolfini'-Porträt hängt in der Haus der Königin und der (jetzt) ​​Ex-Robusti im Königliches Observatorium , seit einigen Jahren auch Teil des NMM. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass eine - geschweige denn beide - der prächtigen Büsten bis 2012/13 zu sehen sein werden, wenn das Museum eine Ausstellung zur Geschichte der Astronomie plant: vielleicht ein Fall von 'nicht vor der Zeit'!