Der H3-Fall

20.04.2011



Als Teil eines großen Katalogisierungsprojekts zur Erforschung aller NMMs Marine-Chronometer , ich bin gerade dabei, eine genaue Studie über Harrison der dritte Marine-Zeitnehmer, H3 (hergestellt in den 1740er Jahren). Es erweist sich als äußerst interessant und aufschlussreich, wie in den Videos zu sehen ist, die meine Fortschritte verfolgen. [[{'type':'media','view_mode':'media_large','fid':'219545','attributes':{'class':'media-image','typeof':'foaf:Image ','style':'','alt':'H3.jpg'}}]] Marine-Zeitmesser, H3 ( ZAA0036 ) Der Aspekt, den ich im Moment studiere, ist das (zumindest für mich) außergewöhnliche verglaste Messinggehäuse des Instruments, und ich frage mich über die 'instrumentelle' Praxis des 18. Jahrhunderts, wenn es um verglaste Gehäuse geht? Das Gehäuse (in das der Zeitmesser wirklich sehr eng passt und das etwas über 60 cm hoch ist) hat ein 'Oberteil', ein Mittelband (am Zeitmesser befestigt) und ein 'Boden', die drei Teile werden in der Mitte mit 32 . zusammengehalten Schrauben. Das Ganze ist unglaublich schön in Tischlereitechnik gefertigt und besteht aus genau 501 Teilen, die alle mechanisch zusammengefügt werden, nirgendwo Lötzinn. Die Messingplatten sind nur 2 mm dick und die vier vertikalen Hauptkanten sind von oben nach unten mit insgesamt 174 winzigen Schwalbenschwänzen (ja!) Lot. Die Schwalbenschwänze sind so gut geschnitten, dass die meisten nicht zu sehen sind, aber ich zeige eine Stelle, an der Korrosion und Stress einige davon sichtbar gemacht haben (ich habe die lackierte Oberfläche vorübergehend mit Filzstift markiert, um sie zu identifizieren). [[{'type':'media','view_mode':'media_large','fid':'219546','attributes':{'class':'media-image','typeof':'foaf:Image ','style':'','alt':'H3 Nieten.jpg'}}]] Die Messingplatten mit Schwalbenschwänzen Die innere Struktur, die die Rahmen für die Glaspaneele bildet, wird alle mit 425 Nieten verstiftet und vernietet, dann wird das Glas eingespachtelt. Das dekorative Formgesims wird ebenfalls rundum 'unsichtbar' mit Stiften befestigt, die an einer Ecke des Gehäuses sichtbar sind in der Vergangenheit beschädigt und wurde anscheinend erhitzt, um es zu reparieren, nicht sehr erfolgreich. [[{'type':'media','view_mode':'media_large','fid':'219547','attributes':{'class':'media-image','typeof':'foaf:Image ','style':'','alt':'H3 Gesims.jpg'}}]] Das dekorative Formgesims Ich frage mich, ob so große Gehäuse in dieser Zeit ungewöhnlich sind, oder sind andere Instrumente aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, die in solchen Gehäusen untergebracht sind? Wenn ja, wie sind sie aufgebaut? Ich kenne die Grand Orreries aus dem 18. Falls jemand Beispiele kennt, bitte unten melden.