Harrisons erster Zeitnehmer, H1, wird repariert

Standort Königliches Observatorium

17. März 2009

Der Rückbau von H1 ist in der vergangenen Woche reibungslos vorangekommen, und das Interesse der Kollegen und der Öffentlichkeit an dem Projekt war groß. Letzten Donnerstag stattete uns der entzückende Maev Kennedy der Zeitung Guardian einen Besuch beim Fotografen David Levene ab und eine außergewöhnliche Doppelseite 'Centerfold' Bild erschien am Montag in der Zeitung mit H1 aus einem faszinierenden und einnehmenden Blickwinkel. Wenn ich gewusst hätte, dass meine groben Notizen, die neben dem Zeitmesser sichtbar sind, in einer überregionalen Zeitung lesbar wären, hätte ich versucht, sie weniger undurchschaubar zu machen!

Ebenfalls am Montag hatten wir Besuch vom jetzigen Schüler und Tutor Matthew Read aus der Uhr Kurs am West Dean College, die gebührend beeindruckt waren, dass sie H1 teilweise einzeln inspizieren konnten und so einige seiner Feinheiten besser verstehen konnten.



Bisher sind die Zifferblätter alle ausgeschaltet und die Frontplatte wurde entfernt, was die 'Bewegungsarbeit' (die Zahnräder, die sicherstellen, dass sich die Zeiger mit der richtigen Geschwindigkeit drehen) enthüllt. Das Kalenderrad hatte eine besonders schöne Überraschung, da ich fand, dass Harrison den kleinen Teil des Rades, der 'Jumper' genannt wurde, mit einem sehr schönen, eher keltischen Schwanz und einem vorderen Ende in Form eines kleinen Vogelkopfes verziert hatte !

All dies ist natürlich nicht mehr zu sehen, wenn die Uhr fertig ist, und sie muss vollständig enthalten sein, um ihm und zukünftigen Uhrmachern zu gefallen. Nun, es hat mir auf jeden Fall gefallen, John!

Als nächstes kommt der Hauptradsatz mit all seinen Rollenlagern; Es wird interessant sein zu sehen, ob nach fast einem halben Jahrhundert praktisch konstanten Betriebs viel Verschleiß erkennbar ist.