Henry-Hudson-Nordwestpassage-Expedition 1610–11

Warum meuterte Hudsons Crew gegen ihn?

Henry-Hudson-Nordwestpassage-Expedition 1610–11

Henry Hudson war im 17. Jahrhundert ein bekannter englischer Entdecker und Seefahrer. Er war der dritte Entdecker, der nach der Nordwestpassage suchte.

die weltraumereignisse

Die Nordwestpassage war ein sagenumwobener Seeweg, der den Atlantik und den Pazifischen Ozean über den Polarkreis verband und eine begehrte Handelsroute war. Die Virginia Company und die British East India Company, die beide daran interessiert waren, von der potenziellen Handelsroute zu profitieren, finanzierten Hudsons Expedition. Es sollte seine letzte Reise sein.



Hudson Strait und Hudson Bay

Hudson segelte in seinem Schiff Entdeckung im Mai 1610 und wurde von den Gezeiten in die heutige Hudson Strait an der Nordspitze von Labrador, Kanada, gespült. Nach Westen schiebend, durch eiskaltes Wasser, die Entdeckung sechs Wochen später das Ende der Meerenge erreicht. Hudson verbrachte dann Zeit damit, die Gegend zu kartieren und zu erkunden. In seinem Tagebuch beschreibt er das Durchfahren eines schmalen Kanals zwischen zwei Kaps, die er Kap Wolstenholme und Kap Digges nannte, auf den heutigen Digges-Inseln, beide benannt nach den Finanziers der Reise. Von dort fand er „ein Meer nach Westen“, das heute als Hudson Bay bekannt ist.

Meuterei

Hudson stieß dann nach Süden vor und erreichte James Bay am 1. November 1610. Zehn Tage später Entdeckung war eingefroren und die Crew verbrachte als erster Europäer den Winter in der kanadischen Arktis. Als das Eis im Frühjahr 1611 aufzubrechen begann, wollte die Crew nach einem langen, kalten Winter nach Hause zurückkehren, aber Hudson war entschlossen, seine Suche fortzusetzen, in der Hoffnung, einen westlichen Ausgang aus der Bucht zu finden. Das Ergebnis war Meuterei. Am 23. Juni 1611 wurde Henry Hudson zusammen mit seinem Sohn und einigen treuen Besatzungsmitgliedern in einer Schaluppe (einem kleinen Boot für den Einsatz in seichtem Wasser) getrieben und nie wieder gesehen.

Die Entdeckung nahm die lange Heimreise an und verlor unterwegs viele der verbliebenen Besatzungsmitglieder. Der Navigator war Robert Bylot, der mehrmals auf der Suche nach der Nordwestpassage zurückkehrte, insbesondere als Kapitän der Entdeckung begleitet von William Baffin im Jahr 1615.

Meuterei auf dem Kopfgeldschiff

Lesen Sie eine Einführung in die Erkundung der Nordwestpassage