Große Hoffnungen und harte Realitäten: Die wahren Herausforderungen beim Aufbau einer vielfältigen Lehrerschaft

Öffentliche Schulen leiden unter einem vielbeachteten Diversitätsproblem. Minderheitenschüler machen fast die Hälfte aller Schüler an öffentlichen Schulen aus, aber Minderheitenlehrer machen nur 18 Prozent der Lehrerschaft aus. Um das anzugehen, was Slate als die einzige Ursache im Bildungswesen bezeichnet, die jeder unterstützt, verpflichten sich Schulbezirke im ganzen Land, mehr Lehrer einzustellen, die wie ihre Schüler aussehen. Aber was braucht es, um eine nationale Lehrerschaft zu erreichen, die so vielfältig ist wie die Schülerschaft, die sie bedient, und wie lange wird es dauern, um dieses Ziel zu erreichen?



Dieser Beitrag versucht, diese beiden wesentlichen Fragen zu beantworten. Hannah Putman, Michael Hansen, Kate Walsh und Diana Quintero untersuchen vier Schlüsselmomente entlang der Lehrerpipeline: College-Besuch und -Abschluss, Hauptfach Pädagogik oder einen anderen Vorbereitungsweg für Lehrer, Einstellung einer Lehrstelle und Verbleib im Unterricht Jahr für Jahr. Sie stellen fest, dass derzeitige und potenzielle Lehrkräfte aus Minderheiten an jedem dieser vier Punkte überproportional aus der Lehrpipeline ausscheiden. Beispielsweise:

  • Das Interesse an einer Lehrerkarriere ist bei Studenten und Absolventen von Minderheiten-Colleges geringer als bei Weißen: 95 Prozent der weißen Absolventen mit dem Hauptfach Bildung interessieren sich für das Lehren, verglichen mit 76 Prozent der schwarzen Absolventen.
  • Weiße Lehrer bleiben etwas häufiger im Klassenzimmer (93 Prozent) als ihre Kollegen aus Minderheiten (90 Prozent bzw. 92 Prozent bei schwarzen bzw. hispanischen Lehrern); wenn auch nicht groß, sind diese Lücken statistisch signifikant.

Die Kombination dieser verschiedenen Verluste von Minderheiten durch die Pipeline führt zu der aktuellen Diversitätslücke. Und vor allem schätzen die Autoren, dass diese Diversitätslücke bestehen bleiben und in den kommenden Jahrzehnten sogar noch zunehmen wird. Basierend auf ihren Prognosen wird die Diversity-Kluft zwischen schwarzen Lehrern und schwarzen Schülern (die jetzt bei neun Prozentpunkten liegt) mindestens bis zum Jahr 2060 im Wesentlichen gleich bleiben, und die Lücke zwischen hispanischen Lehrern und hispanischen Schülern wird tatsächlich auf 22 Prozent anwachsen Punkte.





Nachdem die Forscher erkannt hatten, dass in jeder Phase der Lehrerpipeline Minderheitenkandidaten und Lehrer lecken, analysieren die Forscher die potenziellen Auswirkungen einer individuellen und kollektiven Behebung von Diversity-Lücken in der Zukunft. Ihre Ergebnisse zeigen, dass der Weg zur Erreichung einer vielfältigen Lehrerschaft viel steiler ist, als bisher angenommen wurde. Die Autoren kommen zu folgendem Schluss:

Putman, Hansen, Walsh und Quintero schließen mit der Empfehlung einiger Übergangsstrategien, die dazu beitragen können, die Folgen einer nicht heterogenen Lehrerschaft abzumildern, und ermutigen Bildungsverantwortliche und politische Entscheidungsträger, langfristige Strategien zu entwickeln, die nur gemeinsam helfen können ein vielfältigeres.