Highlights: Wie die öffentliche Meinung die Zukunft der Fertigung prägt

Die Fertigungsindustrie ist seit Jahrzehnten ein bedeutender Teil der US-Wirtschaft, steht jedoch jetzt mit dem Aufkommen von Automatisierung und anderen Technologien vor kritischen Herausforderungen. Vor kurzem veranstaltete Governance Studies bei Brookings das achte jährliche John Hazen White Forum on Public Policy, um die Zukunft der Fertigung zu diskutieren, sowie eine neue Brookings-Umfrage zur öffentlichen Einstellung zur Branche in den USA.





An der ersten Podiumsdiskussion nahmen Rep. David Cicilline (DR.I.), Molly Kinder of New America und John Hazen White, Jr., Präsident und CEO von Taco, Inc. teil. An der zweiten Podiumsdiskussion nahmen Buckley Brinkman vom Wisconsin Center for Manufacturing und Productivity (WCMP), David Brousell von der National Association of Manufacturers (NAM) und Cheryl Merchant, Präsidentin der Taco-Unternehmensfamilie. Darrell West, Direktor des Governance Studies-Programms bei Brookings, moderierte beide Panels.



Das sich wandelnde Image der Fertigung



West fragte zunächst die ersten Podiumsteilnehmer nach ihrem Ausblick auf die Zukunft der Branche. Cicilline sagte, er sei optimistisch, da die öffentliche Wahrnehmung der Bedeutung der Fertigung hoch sei; 58 % der Teilnehmer der Brookings-Umfrage betrachteten die Branche als entscheidend für die US-Wirtschaft. Er fügte hinzu, dass, obwohl die Umfrageteilnehmer ihre Besorgnis über die Zukunft der Branche zum Ausdruck brachten, strukturierte Schulungsprogramme für Arbeitskräfte dazu beitragen könnten, grundlegende Fähigkeiten für junge Menschen aufzubauen, die in den Fertigungssektor einsteigen möchten.



Kinder, deren Forschung sich auf die Befragung von Arbeitnehmern in Branchen konzentriert hat, die vom Technologiewandel betroffen sind, erklärte, dass die Automatisierung ein unvermeidliches Phänomen auf dem Arbeitsmarkt sei. Die am stärksten gefährdeten Arbeitsplätze in der Fertigung sind diejenigen, die die geringsten Bildungsanforderungen haben und die am wenigsten qualifiziert sind, sagte sie. Sie plädierte für einen multisektoralen Ansatz, um sicherzustellen, dass die Arbeitnehmer, die in der Vergangenheit profitiert haben, dies auch weiterhin tun können, indem sie die sich ändernden Trends verstehen.



White erwähnte die Abwanderung der Babyboomer – die Pensionierung der ältesten Generation von Arbeitern aus der Industrie – als besondere Herausforderung für die Produktion. Unternehmen in den USA müssen den demografischen Wandel der Belegschaft neu bewerten und ihre Praktiken anpassen, um junge Arbeitnehmer anzusprechen.



Bildung und Mitarbeiterschulung

Cicilline erläuterte die Notwendigkeit der Verbesserung und Anpassung der Ausbildungsprogramme für Arbeitskräfte, vor allem durch frühzeitige Investitionen in die berufliche und technische Ausbildung an Gymnasien. Er argumentierte weiter, dass die USA sich auf den Aufbau öffentlich-privater Partnerschaften konzentrieren müssten, um führend in der globalen Fertigung zu bleiben, um sicherzustellen, dass die Ausbildung der Arbeitskräfte sowohl die Qualifikationslücke schließt als auch zu einer Arbeitsvermittlung für junge Menschen führt.



Kinder fügte hinzu, dass es zwei Herausforderungen bei der Berufsvorbereitung für die Zukunft der Fertigung gebe: hochqualifizierte Arbeitskräfte für die Industriepipeline zu gewinnen und bestehende Arbeitskräfte neu zu positionieren, um die aufkommenden technischen und Qualifikationsherausforderungen der Branche zu bewältigen.

White erörterte die Rolle privater Unternehmen bei der Ausbildung von Arbeitnehmern. Er untersuchte die Einführung und Entwicklung des Taco Learning Centers, eines Programms, das in den 1990er Jahren für Mitarbeiter von Taco, Inc. eingeführt wurde, um sich im Rahmen ihrer Positionsentwicklung fortzubilden. Verschiedene Elemente des Lernzentrums – ob hausinterne GED-, Bachelor- und Masterstudiengänge bis hin zu Sommercamps für Kinder – ermöglichten es den Mitarbeitern, sowohl grundlegende Fähigkeiten als auch das notwendige Rüstzeug für den beruflichen Aufstieg zu erwerben.



Produktion und die Zukunft der Arbeit



Brinkman erörterte die Bemühungen des WCMP, die Fertigung in Wisconsin zu analysieren und Pläne zu entwickeln, die es einzelnen Herstellern ermöglichen, ihre Produktivität um 30 % oder mehr zu steigern, und warnt vor Bemühungen, die Technologie zu schnell zu implementieren. Er schlug vor, dass sich die Hersteller stattdessen auf andere Bereiche konzentrieren sollten: Da sich die Qualifikationslücke in einem Mangel an Arbeitskräften niederschlägt, wird die Belegschaft in der Fertigung in Wisconsin voraussichtlich in den nächsten 20 Jahren unverändert bleiben. Der Ausbau dieser Belegschaft ist laut Brinkman der Schlüssel zur Steigerung der Produktionsproduktivität.

wie viele Unterwasservulkane gibt es

Brousell, der die Bemühungen der NAM leitet, Fertigungsunternehmen beim Übergang in das digitale Zeitalter zu unterstützen, erklärte, dass neue Technologien wie KI und kollaborative Roboter Unternehmen dazu bringen würden, ihre Organisationsstrukturen anzupassen. Er forderte die Führungskräfte der Fertigungsindustrie auf, einen digitalen Scharfsinn unter den Arbeitern zu fördern und sicherzustellen, dass Daten in Unternehmen effektiv genutzt werden, um eine größere Synchronität zu erreichen.



Merchant sagte, dass der Vorteil eines besseren Zugangs zu Informationen durch Technologie darin besteht, dass sie das Potenzial haben, Mitarbeiter dazu zu bringen, sich stärker in ihrem Bereich zu engagieren. Führungskräfte haben die Verantwortung dafür, dass sich die Menschen erfüllt fühlen, bemerkte sie.

West brachte die Rolle der Regierung bei der Unterstützung der Fertigungsindustrie in ihrer Übergangsphase zur Sprache, und alle Podiumsteilnehmer erwähnten die kritische Beziehung zwischen der Regierung, Fertigungsunternehmen und lokalen Hochschulen und Universitäten – insbesondere neue öffentliche Bildungsprogramme, die junge Menschen zur Entwicklung ermutigen die technischen Fähigkeiten und Erfahrungen, um sich an die moderne Fertigung anzupassen. Wir brauchen die Regierung, um Richtlinien und Anreize für Investitionen rund um das digitale Modell zu schaffen, sagte Brousell.

Da sich das verarbeitende Gewerbe zu einem Teil der aufstrebenden digitalen Wirtschaft wandelt, werden Regierung und Bildung von entscheidender Bedeutung sein, um sicherzustellen, dass der Arbeitskräftebedarf des Sektors gedeckt wird. In Zukunft wird die Zusammenarbeit zwischen politischen Entscheidungsträgern, Wirtschaftsführern und Pädagogen in Diskussionen über die Zukunft der Fertigung wichtiger denn je sein.