Wie schlimm ist die staatliche und kommunale Rentenkrise wirklich?

Die Pensionspläne der staatlichen und lokalen Regierungen verfügen über Vermögenswerte in Höhe von fast 4 Billionen US-Dollar und bieten über 10 Millionen Amerikanern ein Renteneinkommen. Bei den meisten dieser Pläne übersteigt der Wert der Verbindlichkeiten für künftige Leistungszahlungen den Wert des Planvermögens. Nach Ansicht vieler Journalisten, Wissenschaftler und Politiker stellt dieses Versäumnis, staatliche und lokale Renten vollständig vorzufinanzieren, eine Krise dar. In einem auf der Municipal Finance Conference 2019 in Brookings präsentierten Papier sagte Jamie Lenney von der Bank of England, Byron Lutz vom Federal Reserve Board und Louise Sheiner von Brookings bieten eine alternative Sichtweise. Anstatt sich auf eine vollständige Vorfinanzierungs-Benchmark zu konzentrieren, konzentrieren sie sich auf die Nachhaltigkeit von Pensionsplänen – unabhängig davon, ob die Pläne aufgebraucht sind und Geld aufgenommen oder gerettet werden müssen, um Leistungsverpflichtungen zu erfüllen.



Was ist ein Astrolabium?

Der Fokus auf Nachhaltigkeit, argumentieren Lenney, Lutz und Sheiner, ist aus mehreren Gründen geeignet, um die Auswirkungen von Renten auf die Staats- und Kommunalfinanzen zu beurteilen. Erstens liefert sie eine klare Antwort auf die drängende Frage, ob die staatliche Rentenversicherung wahrscheinlich eine Haushaltskrise auslösen wird. Zweitens stimmt es mit der Geschichte überein; Insgesamt haben diese Pläne immer weit vor der vollständigen Vorfinanzierung gewirkt. Schließlich ist die Erreichung einer vollständigen Vorfinanzierung nicht unbedingt wohlfahrtsfördernd.

Die Autoren verwenden Informationen aus versicherungsmathematischen Rentenberichten und umfassenden Jahresfinanzberichten der Landesregierung, um die Leistungszahlungen an gegenwärtige und zukünftige Rentner für eine Stichprobe von 40 Rentensystemen hochzurechnen. Sie stellen fest, dass die Leistungszahlungen als Anteil der US-Wirtschaft derzeit ihren Höhepunkt erreicht haben und dort für ungefähr die nächsten zwei Jahrzehnte bleiben werden. Danach werden die von vielen Plänen eingeleiteten Reformen zur Kürzung der Leistungen nach und nach zu einem deutlichen Rückgang der Rentenzahlungen im Verhältnis zum BIP führen. Dies deutet darauf hin, dass der Cashflow-Druck, dem die Pläne derzeit ausgesetzt sind, irgendwann nachlassen wird.





Über die 40 Rentensysteme aggregiert, stellen die Autoren fest, dass Rentensysteme unter 3,5 Prozent bzw. 1,5 Prozent Realvermögensrenditen in etwa 50 bzw. 30 Jahren aufgebraucht sein werden und daher derzeit fiskalisch nicht stabil sind. Allerdings können Pläne mit nur moderaten Beitragserhöhungen um 5 bzw. Darüber hinaus sind die zur Stabilisierung des Rentensystems erforderlichen Beitragserhöhungen bei niedrigen 1,5-Prozent-Vermögensrenditen ähnlich, unabhängig davon, ob die Pläne jetzt oder in 10 oder 20 Jahren gelten. Im Gegensatz dazu sind die erforderlichen Aufstockungen für eine vollständige Vorfinanzierung wesentlich höher und würden wahrscheinlich eine Haushaltskrise auslösen. Schließlich bestehen erhebliche Unterschiede zwischen den Plänen, und einige Pläne erfordern erhebliche Beitragserhöhungen, um die Finanzstabilität bei einer Reihe von Annahmen zur Vermögensrendite zu erreichen.

Kurzum, Lenney, Lutz und Sheiner kommen zu dem Schluss, dass die staatlichen und lokalen Rentensysteme in den USA insgesamt nicht in einer unmittelbar bevorstehenden Krise stehen.



Lesen Sie hier das Papier