So fotografierst du den Mond

Der Mond ist ein wunderbares Objekt zum Fotografieren, mit ständigen Blickwechseln während des Mondzyklus. Die Details einzufangen, während der „Terminator“-Schatten über die Oberfläche fegt, und dann zuzusehen, wie das endgültige Bild zusammenkommt, ist eine sehr zufriedenstellende Erfahrung. - John Skouros

OM-43936-3_Once in a Blue Moon Rob Mogford.jpgSehen Sie weitere erstaunliche Bilder von Mond und Weltraum in der Ausstellung Astronomy Photographer of the Year. Finde mehr heraus

Den Mond fotografieren: die Grundlagen

Was du brauchst

Mit einer Spiegelreflexkamera (SLR) und einem 250-mm-Teleobjektiv können Sie den Mond gut fotografieren. Um die besten Details zu erhalten, benötigen Sie ein Teleobjektiv von mindestens 500 bis 600 mm und idealerweise ein Teleskop mit langer Brennweite.

Wo hin

Wählen Sie einen Standort, der mehrere Stunden einen ungehinderten Blick auf den Mond ermöglicht und versuchen Sie, ihn weit entfernt von Gebäuden und anderen Wärmequellen aufzustellen.



So nehmen Sie das Foto auf

Wenn Sie eine Spiegelreflexkamera, ein Teleskop mit langer Brennweite und ein Stativ verwenden, sind Verschlusszeiten von 1/30 Sekunde in Ordnung. Verwenden Sie eine niedrige ISO-Einstellung, um das Rauschen zu reduzieren, und unterbelichten Sie leicht, um zu verhindern, dass helle Details ausbrennen.

Mondfinsternis im Januar 2019

Was ist ein Supermond?

Erfahren Sie mehr über die beste Astrofotografie-Ausrüstung von den Experten

Mond fotografieren: Tipps von Experten

Die nominierten Teilnehmer des Insight Investment Astronomy Photographer of the Year Award 2018 teilen ihre Fotos und Top-Tipps.

Das perfekte Mosaikbild des Mondes erstellen

Von John Skouros

Astronomiefotograf des Jahres John Skouros Moon

Wenn Sie eine Reihe von Aufnahmen machen möchten, um ein Mosaikbild aufzubauen, stellen Sie während der gesamten Aufnahme ähnliche Lichtverhältnisse sicher. Dadurch wird der später erforderliche Verarbeitungsaufwand reduziert.

Für detaillierte Mosaike können Sie die Auswirkungen atmosphärischer Turbulenzen reduzieren, indem Sie Hochgeschwindigkeitsaufnahmen machen. Ich nehme eine Reihe von Audio/Video Interleave (AVI)-Dateien, da es einfacher ist, mit einer Handvoll AVI-Dateien umzugehen als mit Tausenden von Einzelaufnahmen.

Beginnen Sie dazu bei der Abschlusszeile und setzen Sie den Fokus. Vergrößern Sie das Bild und stellen Sie sicher, dass es so scharf wie möglich ist. Stellen Sie die Belichtung ein und bewegen Sie sich über den Rest der Mondoberfläche, überprüfen Sie das Histogramm der Kamera und passen Sie die Verschlusszeit und die Kameraverstärkung (Empfindlichkeit) an, bis keine gesättigten Bereiche mehr vorhanden sind. Ihre Einstellungen werden wahrscheinlich Belichtungen von etwa 30 bis 40 Bildern pro Sekunde ergeben. Obwohl diese den Schattenbereich sehr dunkel erscheinen lassen, ist dies besser als andere übermäßig helle Bereiche.

Gehen Sie zurück zu einem Ende des Schattens und nehmen Sie das erste AVI auf. Laden Sie die Datei in ein manuelles Stitching-Programm wie iMerge und bewegen Sie das Teleskop zum nächsten kleinen Abschnitt des Mondes, um ein grobes Mosaik aufzubauen. Insgesamt zeichne ich eine Serie von ca. 25 AVIs mit je 1000 Frames auf.

Jedes AVI muss in ein einzelnes Bild umgewandelt werden, das dann mit anderen zu einem Panorama zusammengefügt wird. Es erfordert erhebliche Anstrengungen, dies genau zu tun, aber es lohnt sich, die Zeit zu investieren, um es richtig zu machen. Verwenden Sie Bildbearbeitungssoftware wie das kostenlose RegiStax 5.1 Programm zum Stapeln der AVIs in separate hochauflösende Bilder und iMerge, um diese zusammenzufügen. Sie können den Kontrast mit der Kurvenfunktion eines Bildbearbeitungsprogramms wie dem kostenlosen verbessern GIMP und schärfe das Bild mit einem Hochpassfilter.

für wen segelte ferdinand magellan

Was John verwendet hat:

Ich verwende ein Teleskop mit 80 mm Öffnung, 600 mm Brennweite, einer robusten parallaktischen Montierung und einer Monochrom-Sensorkamera mit hoher Bildrate. Ein 2 x Barlow-Telekonverter erhöht die Gesamtvergrößerung und Infrarot (IR) und Ultraviolett (UV) Filter verhindern, dass Licht dieser Frequenzen das Bild überschwemmt. Ein Rotfilter hilft, die Auswirkungen von Turbulenzen in der Erdatmosphäre zu reduzieren und die sichtbaren Oberflächendetails zu verbessern.

Eine gefilterte Ansicht des Mondes aufnehmen

Von Steve Brown

Gefilterter Mond Steve Brown

Einige der Herausforderungen beim Fotografieren des Mondes sind, dass er so groß ist! In der Nähe der Vollphase passt es nicht ganz in die Sicht meines 6'-Teleskops, wenn ich es mit einer DSLR fotografiere. Dies ist jedoch kein Problem, wenn Sie verschiedene Methoden verwenden, z. B. mein Smartphone an das Okular halten oder ein Zoomobjektiv an meiner DSLR verwenden. Ein weiteres Problem kann das Seeing sein, d. h. das Bild des Mondes, das wackelt und sich verzerrt, wenn das Licht von ihm durch unsere turbulente Atmosphäre geht. Dadurch werden einzelne Bilder davon bei Nahaufnahme etwas unscharf. Dies kann jedoch teilweise durch Stapeln mehrerer Bilder mit einer speziellen Software gelöst werden.

Was Steve verwendet hat:

Diese Aufnahmen wurden mit einem Smartphone und einem NexStar 6SE-Teleskop im afokalen Verfahren gemacht, wobei das Telefon an das Teleskopokular gehalten und das Bild aufgenommen wurde. Dadurch konnte ich den Filter zum Okular hinzufügen, um zu sehen, welche Art von Mondbild dies erzeugen würde. Ich habe verschiedene Wratten-Filter verwendet: #56 Light Green (oben Mitte), #12 Deep Yellow (oben rechts), #25 Red (unten links), #80A Blue (Mitte unten) und #21 Orange (unten rechts). Das Bild oben links ist ungefiltert.

Steves Top-Tipp: Beobachte die Schatten des Mondes

Ich liebe es, den Mond trotz dieser Probleme zu fotografieren, da er sich ständig ändert. Jede Nacht ändert sich die Phase, was bedeutet, dass die Merkmale auf der Mondoberfläche unterschiedliche Beleuchtungsstärken erhalten, wodurch sie jede Nacht sehr unterschiedlich aussehen. Sie können sogar beobachten, wie die Schatten in Echtzeit durch ein Teleskop über die Oberfläche kriechen, was erstaunlich zu beobachten ist.

Landschaft in die Mondfotografie einbeziehen

Von Ainsley Bennett

Erdschein über der Rettungsstation Bembridge Ainsley Bennett

Alle meine Mondbilder beinhalten meine lokale Landschaft, anstatt Bilder nur mit dem Mond am Himmel aufzunehmen. Durch die Einbeziehung von Landschaften erhöht sich die Herausforderung, die Aufnahmen je nach Mondposition und -winkel am Himmel zu verschiedenen Tages-/Nacht- und Jahreszeiten sorgfältig planen zu müssen.

Was Ainsley verwendet hat:

Ich hatte gehofft, eine längere Brennweite zu verwenden, als der Mond aufging, aber aufgrund der sehr niedrigen Lichtverhältnisse waren alle meine Aufnahmen unbrauchbar. Ich entschied mich für ein weiteres breiteres Objektiv, um den Mond einzufangen, während er höher über dem Horizont aufstieg.

Was ist mit Thomas Cromwell passiert?

Ainsleys Top-Tipp: Auf das Wetter achten

Bei langen Objektiven ist der Bildwinkel sehr klein, sodass es oft nur sehr kleine Fenster von wenigen Minuten gibt, um bestimmte Aufnahmen zu machen. Bei der Aufnahme des Mondes, der am Horizont auf- oder untergeht, spielen die Wetterbedingungen eine entscheidende Rolle, wobei Wolken oder atmosphärische Verzerrungen oft den Versuch erschweren, die richtige Aufnahme zu machen.

Den Mond gegen ein Objekt fotografieren

Von Sean Goebel

Mauna Kea Monduntergang Sean Goebel

Ich versuche, den Mond neben interessanten Sehenswürdigkeiten zu fotografieren, aber das bringt einige Herausforderungen mit sich. Erstens muss ich den Mond fotografieren, wenn er tief am Himmel steht. Dies bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass Wolken den Mond verdecken, und selbst bei klaren Bedingungen wird der Mond durch atmosphärische Turbulenzen stark aberriert. Daher bin ich bei klarem und minimal-turbulentem Himmel etwas vom Glück abhängig. Zweitens ist das Zeitfenster, um den Mond in der beabsichtigten Komposition einzufangen, sehr kurz (Minuten oder sogar Sekunden). Daher muss ich meine Kameraeinstellungen vorbereiten (was bei einem hellen Mond, der im Dunkeln aufgeht, nicht trivial ist) und ich muss mich genau am richtigen Ort befinden.

Was Sean verwendet hat:

Ich habe Kameras an einigen Hinterhofteleskopen getestet, aber die Vignettierung und Schärfe waren wirklich schlecht, also kaufte ich bei eBay ein Vintage-Nikon-1.000-mm-f/11-Spiegelobjektiv aus den 1970er Jahren. Nach mehreren Monaten des Wartens auf klaren Himmel (in Hilo, wo dies aufgenommen wurde, ist es fast immer bewölkt) hatte ich die Gelegenheit, die Vollmond-Einstellung bei Sonnenaufgang zu fotografieren. Dies ist ein Standbild aus einem Zeitraffer-Video.

Seans Top-Tipp: Plane dein Shooting

Ich verbringe viel Zeit damit, Programme wie The Photographer’s Ephemeris, Stellarium und Google Earth zu verwenden, um meine Mond-Fotoshootings zu planen. Viele der Versuche scheitern, aber die Belohnung ist ein Mondaufgangsbild, das tatsächlich echt ist und nicht zusammengefügt wurde.

Fotos vom Mond

Schlangenmond Kimberly Ochoa Mondaufgang am Pier Sergio Garcia Mann auf dem Mond Dani Caxete