Ian Fleming, ein Spion und der geschmuggelte Weihnachtsbaum

Standort National Maritime Museum → Erster Stock → Caird Library & Archive

21. Dezember 2016

Was verbindet Bond-Autor Ian Fleming, einen norwegischen Spion für „eine Nacht in der Stadt“ und einen geschmuggelten Weihnachtsbaum?

James Bond von Ian Flemming



Die Geschichte entfaltet sich in einem Dokument aus unserer Caird-Bibliothek und -Archiv, das von Sir Norman Egbert Denning geschrieben wurde. Er hatte 1936 das Operational Intelligence Center gegründet, das im Zweiten Weltkrieg Teil der Naval Intelligence Division war. Während des Krieges arbeitete Fleming im Marinegeheimdienst, der 1939 ohne Vorkenntnisse, aber mit der richtigen Mischung aus Charme, Verbindungen und einem Talent für die Verwaltung eingeladen wurde. Fleming wurde bald zum Kommandanten befördert und erhielt Zugang zu den geheimsten Geheimdiensten und hatte im Auftrag seines Direktors, Admiral J. H. Godfrey, Kontakte zu anderen Geheimdiensten. 1941 begleitete er Admiral Godfrey sogar auf einer Reise nach Amerika, um einen Entwurf für das Office of Co-Ordinator of Information zu schreiben, das später die Grundlage der CIA bildete.

Unsere Geschichte spielte sich während des Krieges kurz vor Weihnachten ab, als kürzlich ein norwegischer Agent nach einer „abenteuerlichen Reise“ in London eingetroffen war. Aufgrund der Gefahren, denen er ausgesetzt war, beschloss Fleming, ihm eine Nacht in der Stadt zu gönnen, einschließlich eines luxuriösen Essens im Savoy - 'ein Abendessen, das in Kriegszeiten in London selten vorkommt'. Erst nach diesem Essen stieg die Gruppe in Jeeps und bemerkte zwei Weihnachtsbäume in der Ausrüstung des Agenten. Die Bäume waren aus dem Sommerpalast von König Haakon in Oslo beschafft und bis nach London gebracht worden, wo der Agent seinem verbannten König einen schenken wollte.

Sir Norman Egbert Denning über Ian Fleming

Auf Flemings Vorschlag hin beschlossen sie, eine auf dem Trafalgar Square aufzustellen, bei der Flugzeugfackeln die Lichterketten ersetzten. Unter dem Schein ihres Baumes teilte sich die Gruppe eine Flasche norwegischen Aquavit und stieß auf die Befreiung Norwegens an. Ein weiteres Dokument in unserer Denning-Sammlung gibt einen Einblick in die Entstehung von James Bond. Fleming nutzte seine Erfahrungen in der Marineintelligenz als Grundlage für die Bücher, fügte jedoch die Aktion 'im Feld' hinzu, die er sich gewünscht, aber nie gesehen hatte.

Es war bei einem Abendessen, an dem Denning teilnahm, bei dem sich Fleming über den Mangel an Glamour innerhalb des Geheimdienstes beschwerte. Dann erzählte er von Abenteuern, die er während des Krieges erlebt hätte, wenn es unbegrenzte Freiheit, Geld und Mut gegeben hätte. Ähnlich wie bei den späteren Abenteuern von James Bond schloss Fleming mit „Alas! Ich bin nicht mutig genug.' Denning gibt zu, dass es keine Möglichkeit gab zu wissen, ob Bond zu dieser Zeit bereits in Flemings Kopf entstanden war, aber es ist klar, wie seine Erfahrungen ihn dazu führten, den berühmtesten Spion der Welt zu erschaffen.

Ian Fleming und die Inspiration für James Bond

Dies sind nur einige der faszinierenden Materialien, die in unserem Archiv zu finden sind