Unabhängigkeit und Revolution in Spanisch-Amerika

Die Aufsätze in diesem Band erneut prüfen, aus einer Reihe von verschiedenen Winkeln, der Prozess der Unabhängigkeit in Spanisch-Amerika. Der Schwerpunkt liegt dabei in hohem Maße von den Folgen der Kriege der Unabhängigkeit für die neu gegründeten Republiken. Doch die erste Abschnitt befasst sich mit einer kritischen Überprüfung der Geschichtsschreibung, die ‚revolutionären‘ Natur der Unabhängigkeit, und die Vergleichselemente der Unabhängigkeit in Nord- und Südamerika. Der Rest des Buchs untersucht die Entwicklung des Krieges und die Auswirkungen, die Unabhängigkeit auf dem politischen Instabilität hatte, Kultur, Bürgerschaft und die Bildung neuer Nationen. Neben den allgemeinen Kapiteln gibt es einzelne Kapitel gewidmet New Granada, Venezuela, Mexiko, Chile und Argentinien. Mitwirkende sind: Timothy Anna, Universität von Manitoba; David Bushnell, ehemals University of Florida; Rebecca Earle, University of Warwick; Klaus Gallo, Universidad Torcuato Di Tella, Buenos Aires; Francois-Xavier Guerra, Sorbonne und der Universität Paris I; Veronique Hebrard, Universität Paris I; Alfredo Jocelyn-Holt, Universitäten von Santiago de Chile, Talca & Diego Portales; John Lynch, University of London.





Buchdetails

  • 192 Seiten
  • Institut für Lateinamerikastudien, 1. Januar 1998
  • ISBN des Taschenbuchs: 9781900039277

Über die Herausgeber

Anthony McFarlane ist emeritierter Professor für Vergleichende Amerikanistik an der University of Warwick. Eduardo Posada-Carbo ist Historiker ein Dozent am Institut für Lateinamerika-Studien, Universität London, und zur Zeit eines Abteilungs Dozenten an der Latin American Center, St. Anthony College, University of Oxford, vorher.



  • Lateinamerika & Karibik