Internationale Währungsvereinbarungen: Gibt es eine Währungsunion in Asiens Zukunft?

In den Jahren 1995-96 durchlief der Yen-Dollar-Wechselkurs einen Zyklus heftiger Schwankungen. Von 100 Yen Anfang 1995 fiel der Dollar im April auf 80 Yen. Zu diesem Zeitpunkt griffen besorgte Zentralbanker in Japan, den Vereinigten Staaten und Europa ein und stoppten den Rückgang des Dollars. Die US-Währung tendierte daraufhin steil nach oben und durchbrach zuletzt Ende Januar die 120-Yen-Marke. Die Sorge um die Stärke des Yen wurde von Sorgen über seine Schwäche abgelöst: Die Besorgnis wuchs, dass ein unterbewerteter Yen den Konflikt um die US-japanische Leistungsbilanz schüren und japanischen Firmen, die Komponenten von ostasiatischen Zulieferern importieren, das Leben schwer machen würde.





Es steht außer Frage, dass dieser Zyklus sowohl für die japanische als auch für die US-Wirtschaft Probleme mit sich brachte. Es entmutigte den internationalen Handel, indem es Unternehmen zwang, das Wechselkursrisiko durch den Kauf von Deckungen auf dem Terminmarkt abzusichern. Und es hat Japan, das eine angeschlagene Wirtschaft umstrukturieren und rationalisieren wollte, besondere Schwierigkeiten bereitet. Ein Wechselkurs von 80 Yen verstärkte den Druck auf japanische Exporteure von Industriegütern. Die Probleme des Sektors handelbare Werte verschärften die Not der Finanzinstitute, die Forderungen an Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes hielten. Die deflationäre Krise der Wirtschaft wurde daher durch die Aufwertung des Yen im Jahr 1995 verschärft. Und während die Abwertung im Jahr 1996 die inländische Gewinnklemme linderte, erschwerte die Volatilität des Yen die Investitionsplanung. Japanische Produzenten könnten davon abgehalten werden, nachhaltige Outsourcing-Strategien zu entwickeln und die Produktion in andere Teile Ostasiens zu verlagern. Die plötzliche Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit kann Produzenten und politische Entscheidungsträger von der Suche nach einer dauerhaften Lösung der strukturellen Probleme der japanischen Wirtschaft ablenken.



Auf der Suche nach einer schnellen Lösung



Der Yen-Dollar-Dunkel 1995-96 rief die vorhersehbaren Forderungen nach einer internationalen Währungsreform hervor. Könnten sich die großen Industrieländer der Gruppe der Sieben nur auf ein neues System gekoppelter, aber anpassbarer Währungen oder Wechselkurszielzonen einigen, so argumentierten Beobachter, könnten diese schmerzhaften Wechselkursschwankungen vermieden werden. Und wenn sich die Sieben als Gruppe nicht einigen konnten, sollten die Länder, deren Währungen betroffen waren, eine bilaterale Zielzone einrichten. So hörten wir wiederholt Forderungen nach der Einrichtung einer Zielzone für den Yen-Dollar-Kurs oder einer gemeinsamen Korbbindung, umgeben von Schwankungsbändern von plus/minus 10 Prozent, für neun ostasiatische Währungen (die von China, Hongkong) Kong, Indonesien, Korea, Malaysia, Philippinen, Singapur, Taiwan und Thailand).



Die Sache ist leider nicht so einfach. Die Stabilisierung der Wechselkurse durch die Einrichtung eines neuen Systems von Bindungen, Bändern oder Zielzonen würde erhebliche Kompromisse bei der innenpolitischen Autonomie erfordern. Interventionen der Zentralbanken sind nur dann wirksam, wenn sie glaubwürdige Signale für künftige Veränderungen in der Geld- und Fiskalpolitik aussenden – das heißt, wenn kein Konflikt zwischen der nationalen und der internationalen Wirtschaftspolitik besteht.



Aber in der heutigen Welt sind Konflikte zwischen nationalen und internationalen Wirtschaftszielen unvermeidlich. Die Abschaffung der Kontrollen des internationalen Kapitalverkehrs und die Entwicklung moderner Informationsverarbeitungstechnologien in den letzten Jahrzehnten ermöglichen den grenzüberschreitenden Handel mit Milliarden von Dollar auf Knopfdruck. Die innenpolitische Unabhängigkeit, die Kapitalkontrollen einst den nationalen Währungs- und Fiskalbehörden ermöglichten, gehört der Vergangenheit an. Devisenhändlern, die nicht mehr durch Kontrollen eingeschränkt sind, steht es frei, einen Wechselkurs anzugreifen, sobald sie den Verdacht haben, dass die Regierung nicht ganz entschlossen ist, ihn zu verteidigen – eine Praxis, die die Kosten für die Verteidigung der Währungsbindung erheblich erhöhen kann. Mit dem Ende des Kalten Krieges und dem Zerfall dominanter politischer Koalitionen in Ländern wie Italien und Japan sind die Regierungen zwangsläufig fragil und zögern, die heimische Wirtschaft um jeden Preis zu verteidigen, um den Wechselkurs zu verteidigen. Schwache Regierungen halten es für unmöglich, die internationale Wirtschaftspolitik zu verfolgen, die erforderlich ist, um eine dauerhafte Währungsbindung aufrechtzuerhalten.



Daher werden sich Pläne zur gegenseitigen Bindung von Dollar, Yen und D-Mark, wie sie bis zum Zusammenbruch des internationalen Währungssystems von Bretton Woods Anfang der 1970er Jahre praktiziert wurden, als erfolglos erweisen. Die Wechselkurse zwischen diesen Währungen werden weiterhin gegeneinander schwanken.

Kleine Länder, großes Problem



Für die Vereinigten Staaten und Japan, große Länder, die für internationale Transaktionen relativ verschlossen bleiben, ist diese Vereinbarung zwar schmerzhaft, aber erträglich. Für kleine offene Volkswirtschaften, in denen normalerweise ein größerer Teil der Produktion auf den internationalen Märkten verkauft wird, können die durch Wechselkursschwankungen verursachten Verwerfungen qualvoll sein. Da der Finanzsektor im Vergleich zu den globalen Finanzmärkten klein ist, kann eine Verschiebung der Marktstimmung oder der Zinssätze in den Vereinigten Staaten eine Kapitalflut auslösen, die zu einer dramatischen realen Aufwertung oder massiven Abflüssen führt, die zu einer Abwertung des Wechselkurses führen erschreckend.



Ob diese kleinen offenen Volkswirtschaften in Europa, Lateinamerika oder Ostasien liegen, sie haben es äußerst schwer, mit Wechselkursschwankungen zu leben. Sie sind daher bereit, drastische Maßnahmen zur Begrenzung der Wechselkursvolatilität zu ergreifen. In einigen Fällen haben sie dies getan, indem sie ihre Zentralbanken durch Currency Boards ersetzt haben. Dieser Ansatz wurde von Ländern mit außergewöhnlichen Inflations- und Finanzstabilitätsproblemen wie Argentinien und Estland verwendet. Ein Parlamentsgesetz oder eine Verfassungsänderung verlangt vom Vorstand, die Landeswährung an die eines wichtigen Handelspartners zu binden. Argentiniens Currency Board kann eine Währung im Wert eines Dollars nur dann ausgeben, wenn ein Dollar an Reserven erworben wird, wodurch der Peso-Dollar-Wechselkurs effektiv eins zu eins festgelegt wird. Devisenhändler stellen das Bekenntnis der Währungsbehörden zur Währungsbindung nicht in Frage, da diese gesetzlich verpflichtet sind, diese zu verteidigen. Doch ein Currency Board lässt der Währungsbehörde wenig Spielraum, um bei Problemen im Bankensystem als Kreditgeber der letzten Instanz zu agieren. Und wenn die Inflationskrise vorbei ist, fällt es den Ländern schwer, ihr Currency Board abzuschaffen und monetäre Flexibilität zurückzuerlangen, ohne Angst vor einer Rückkehr in die schlechten alten Zeiten zu schüren. Eine Person mit einer übermäßigen Essstörung kann dazu neigen, den Kühlschrank mit einem Vorhängeschloss zu verschließen und den Schlüssel wegzuwerfen, aber sie kann den extremen Schritt bereuen, sobald der Hunger einsetzt.

Eine andere Lösung für das Problem der Wechselkursinstabilität ist eine Währungsunion, wie sie die Mitglieder der Europäischen Union derzeit anstreben. Die Währungsvereinigung beseitigt die Wechselkursvolatilität durch die Abschaffung des Wechselkurses. Es erfordert jedoch, dass die Teilnehmer die Verantwortung für ihre gemeinsame Geldpolitik mittragen. Für die kleinen offenen Volkswirtschaften Europas ist es günstig, dass der größere Partner, den sie der Währungsunion beitreten möchten, Deutschland, möglicherweise bereit ist, seine Währungsautonomie zu beeinträchtigen, um im Gegenzug eine außenpolitische Rolle im Rahmen einer Außenpolitik der Europäischen Union zu übernehmen.



Eine einheitliche asiatische Währung?



Für das 21. Jahrhundert stellt sich die Frage, ob sich in Ostasien (und übrigens auch in der westlichen Hemisphäre) analoge Währungsblöcke bilden werden. Da Dollar, Yen und die gemeinsame europäische Währung gegeneinander schwanken, werden andere kleine offene Volkswirtschaften versucht sein, sich einer der drei anzuschließen. Die Verknüpfung wird jedoch nur möglich sein, wenn sie von radikalen Veränderungen der institutionellen Arrangements begleitet wird, wie sie von der Europäischen Union in Betracht gezogen werden. Die Ausbreitung der Kapitalmobilität und die politische Demokratisierung werden eine einseitige Wechselkursbindung unerschwinglich erschweren. Pegging erfordert internationale Zusammenarbeit, und eine wirksame Zusammenarbeit erfordert Maßnahmen, die einer Währungsunion ähneln.

Wie spät ist es heute Abend, den blauen Mond zu sehen?

Der Tag, an dem die Länder Ostasiens einschließlich Japans bereit sein werden, eine einheitliche asiatische Währung zu schaffen (oder, wenn die Länder der westlichen Hemisphäre bereit sind, den Vereinigten Staaten in einer Währungsunion beizutreten), ist noch in weiter Ferne. Die politischen Voraussetzungen für eine Währungsunion sind nicht gegeben. Der Betrieb einer Währungsunion erfordert eine gewisse Bündelung der politischen Verantwortung. Die Geschichte bietet dafür in Westeuropa und Ostasien ganz unterschiedliche Perspektiven. Befürworter der europäischen Integration können ihre Vorfahren Hunderte von Jahren zurückverfolgen. Jeremy Bentham trat für eine europäische Versammlung ein, Jean-Jacques Rousseau für eine europäische Föderation, Henri Saint-Simon für einen europäischen Monarchen und ein europäisches Parlament. Mitte des 19. Jahrhunderts konnten Intellektuelle wie Victor Hugo von den Vereinigten Staaten von Europa sprechen. In den 1920er Jahren setzte sich die Pan-Europäische Union für eine europäische Föderation ein und gewann die Unterstützung von Aristide Briand und Edouard Herriot, den zukünftigen Premierministern Frankreichs. Konrad Adenauer und Georges Pompidou, zwei Führer des Nachkriegsprozesses der europäischen Integration, waren Mitglieder der Pan-Europäischen Union. Das Ideal der europäischen Integration ist eng mit den liberalen und demokratischen Grundsätzen der europäischen Aufklärung verbunden und hat Wurzeln in Jahrhunderten europäischer Geschichte.



Ostasien hingegen fehlt eine vergleichbare Tradition politischer Solidarität. Es fehlt ein Jean Monet oder Paul Henri Spaak, um für die regionale Integration zu sprechen. Dies spiegelt zum Teil die ideologische Distanz zwischen Chinas kommunistischer Regierung und marktorientierten Regimen anderswo in Ostasien wider. Im Westeuropa der Nachkriegszeit hingegen wurden Varianten der Sozialen Marktwirtschaft von praktisch allen Mitgliedern der heutigen Europäischen Union angenommen.



Auf einer tieferen Ebene fehlt Ostasien ein benthamitisch-rousseauisch-Saint-Simonian-Erbe einer kollektiven demokratischen Regierungsführung durch Integration. Wie Peter Katzenstein es ausdrückt, ?der Begriff der vereinten Souveränität. . . zentral für die Konzeption kontinentaleuropäischer Staaten, erfasst nicht die politischen Realitäten Asiens. Nicht nur in China widersetzen sich die Regionen den Versuchen des Zentrums, seinen politischen Willen durch den Betrieb politischer und rechtlicher Institutionen auszuüben. Die Idee eines zentralisierten Staates mit einem Gewaltmonopol, der seine Bürger durch die Überlagerung gemeinsamer Institutionen reglementiert, ist eine europäische Konzeption, keine asiatische. Die asiatische Zivilgesellschaft ist durch Rituale, Zeremonien und wirtschaftliche Netzwerke ebenso strukturiert wie durch Gewalt und Gesetze.

Folglich sind Integrationsinitiativen in Asien nicht durch die Schaffung starker supranationaler Institutionen, sondern durch die Etablierung lockerer Kooperationsnetzwerke entstanden. Es ist aufschlussreich, dass das Forum für die asiatisch-pazifische Wirtschaftskooperation, das im Wesentlichen nur ein beratendes Gremium ist, dort erfolgreich war, wo Initiativen zur Schaffung kleinerer, kohärenterer asiatischer Analoga zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder der Europäischen Freihandelsassoziation keinen Erfolg hatten.

Weit ins 21. Jahrhundert blickend, kann man sich die Entwicklung einer einheitlichen asiatischen Währung analog zum Euro vorstellen, der künftigen europäischen Einheitswährung. In einer Welt offener internationaler Kapitalmärkte und politisierter innenpolitischer Rahmenbedingungen wird dies die einzige Alternative zu variablen Wechselkursen sein. Da die Volkswirtschaften Ostasiens noch offener und voneinander abhängiger werden, wird der Druck zunehmen, auf dieses Ziel hinzuarbeiten. Aber noch sind die politischen Voraussetzungen nicht gegeben. Eine asiatische Währungsunion ist bestenfalls in weiter Ferne.