Ist Kaliforniens Wohnungsmarkt kaputt?

Da die Kluft zwischen Einkommen und Wohnkosten in Kalifornien immer größer wird, bemühen sich staatliche und lokale Entscheidungsträger, die Erschwinglichkeit zu verbessern (Bliss, 2019; Brinklow, 2019; Dillon, 2019; Hsieh und Moretti, 2018; Yglesias, 2018). Ein Ansatz besteht darin, die Entwicklung kleinerer, kostengünstigerer Wohnformen zu fördern. Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sind günstiger als Einfamilienhäuser in gleicher Lage, da sie weniger Land pro Wohnung verbrauchen. Die vertikale Stapelung von Häusern hat auch Vorteile für die Umwelt, da Wohnungen einen geringeren Energieverbrauch haben und eine effizientere Nutzung der Wasser- und Abwasserinfrastruktur ermöglichen. Im Vergleich zu Einfamilienhäusern mit geringer Dichte ermöglichen Wohnungen auch mehr Menschen das Leben in begehrten Lagen – Orten mit einer Fülle von Arbeitsplätzen, Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln, guten Schulen und anderen Annehmlichkeiten. Auf gut funktionierenden Wohnungsmärkten werden Bauträger mehr Wohnungen bauen, wo Grundstücke teuer sind und die Nachfrage nach Wohnraum groß ist. Politisch unbeliebt sind Wohnungen jedoch bei Einfamilienhausbesitzern, die die Zonierung nutzen, um Mehrfamilienhäuser abzuschrecken oder zu verhindern.



In diesem Beitrag untersuchen wir, ob die Wohnungsentwicklung in Kalifornien durch die lokale Zonierung eingeschränkt wurde. Unsere Analyse verwendet neue Daten, die von der Terner California Residential Land Use Survey gesammelt wurden. Konkret fragen wir, wie die Kommunalverwaltungen den Wohnungsbau regulieren. Wir testen auch die Korrelation zwischen der Anzahl der Mehrfamilien-Genehmigungen und den Zoneneinteilungsmetriken und kontrollieren lokale wirtschaftliche Faktoren, die das Angebot und die Nachfrage nach Mehrfamilienhäusern beeinflussen.

der könig von großbritannien

Lesen Sie den Bericht.





gehen die uhren heute nacht zurück