Verlagert sich die öffentliche Meinung hin zur Unterstützung des Autoritarismus? Nicht wirklich.

Verlieren die Amerikaner das Vertrauen in die Demokratie? Die Antwort auf diese Frage ist laut aktueller Bericht der überparteilichen Voter Study Group , ist nein. Die Autoren Lee Drutman (New America), Larry Diamond (Stanford University) und Joe Goldman (Democracy Fund) stellen fest, dass der Anteil der Amerikaner, die sagen, dass es sehr wichtig ist, in einer Demokratie zu leben, seit 2014 von 73 auf 83 Prozent gestiegen ist Prozent und volle 78 Prozent sagen, dass Demokratie unter allen Umständen jeder anderen Regierungsform vorzuziehen ist. Die Unterstützung für einen starken Führer, der sich nicht um Kongress und Wahlen kümmern muss, ist stark zurückgegangen. Und nur eine Minderheit derjenigen, die Demokratie nicht für eine gute Regierungsform halten, ist bereit, autoritäre Alternativen zu unterstützen.



Dennoch gibt es Grund zur Sorge. Auf einer Fünf-Fragen-Batterie, die entwickelt wurde, um die konsequente Unterstützung der Demokratie zu testen, geben 54 Prozent der Amerikaner allen fünf die pro-demokratische Antwort und weitere 19 Prozent tun dies für vier von fünf. Von den verbleibenden 27 Prozent geben sechs Prozent auf vier oder fünf Fragen antidemokratische Antworten, der Rest auf zwei oder drei.

12:00 Uhr GMT

Wenn man tiefer gräbt, stellen die Autoren fest, dass antidemokratische Einstellungen besonders unter den am wenigsten gebildeten und am wenigsten politisch engagierten Bürgern verbreitet sind und unter denen, die nicht regelmäßig die Nachrichten verfolgen oder wählen. Dreißig Prozent der Konservativen bevorzugen einen starken Führer, der sich keine Sorgen um Kongress und Wahlen machen muss, im Vergleich zu 13 Prozent der Liberalen. 22 Prozent der Konservativen glauben, dass Demokratie nicht immer vorzuziehen ist; 17 Prozent der Liberalen stimmen zu. Noch größer ist die Kluft zwischen denen, die sich als kulturkonservativ und kulturliberal bezeichnen. Die Offenheit gegenüber nichtdemokratischen Führern und politischen Systemen ist besonders groß unter denen, die glauben, dass das europäische Erbe für die amerikanische Identität wichtig ist, die eine einzige vorherrschende Kultur der kulturellen Vielfalt vorziehen und die Feindseligkeit gegenüber Muslimen zum Ausdruck bringen.





Von den Amerikanern, die sich als wirtschaftsliberal, aber kulturell konservativ bezeichnen – eine Standardbeschreibung von Populismus – zeigen 40 Prozent Offenheit gegenüber nicht-demokratischen Regierungsformen, und 52 unterstützen einen starken Führer ohne Kontrolle durch den Kongress oder die Wahlen. Diese Gruppe dominierte die entscheidenden neun Prozent der Wähler, die 2012 Barack Obama unterstützten, aber 2016 zu Donald Trump wechselten.

Andere gängige Dimensionen des Populismus sind der Widerstand gegen Korruption und Eliten. Es überrascht nicht, dass Amerikaner, die denken, dass das derzeitige System manipuliert ist, eher eine nicht-demokratische Regierungsführung unterstützen, ebenso wie diejenigen, die Experten misstrauen.



Insgesamt fällt der Bericht ein gemischtes Urteil über die Stärke der amerikanischen Demokratie. Einerseits ist die allgemeine Unterstützung für demokratische Regierungsführung nach wie vor hoch, und die Tendenzen zu einer zunehmenden antidemokratischen Haltung haben sich in den letzten Jahren umgekehrt. Andererseits, so warnen die Autoren, gebe es besorgniserregende Schwächeanzeichen, und die Zustimmung zu autoritären Optionen sei höher als in Kanada oder den großen europäischen Demokratien.

Gerade bei jungen Leuten fällt das Urteil ähnlich gemischt aus. Einerseits bevorzugen nur neun Prozent der Erwachsenen im Alter von 23 bis 29 Jahren starke Führungskräfte, ein viel geringerer Anteil als in jeder anderen Alterskohorte. Andererseits sagen 29 Prozent dieser jungen Amerikaner, dass Demokratie anderen politischen Formen nicht immer vorzuziehen ist, ein weitaus höherer Anteil als ältere Amerikaner, die sich an den Kalten Krieg und sogar an den Kampf gegen den Faschismus im Zweiten Weltkrieg erinnern können.

Der Bericht konnte nicht untersuchen, welche Alternativen junge Erwachsene im Sinn haben; der gemeldete Anstieg der Unterstützung für den Sozialismus während der Hauptkampagne von Bernie Sanders könnte einen Hinweis geben. Die Autoren konnten auch die Kontroverse zwischen denen, die dieses Ergebnis als Warnsignal bezeichnen, und denen, die es als vorhersehbaren Lebenszykluseffekt betrachten, nicht lösen.



Datum Sommersonnenwende 2019

Die Quintessenz: Während Alarm ungerechtfertigt ist, ist es auch Selbstgefälligkeit. Es gibt Anlass zur Sorge und zu erhöhter Aufmerksamkeit gegenüber den grundlegenden Institutionen, die sowohl die Integrität des politischen Prozesses der Demokratie als auch die Rechte von Einzelpersonen und Minderheitengruppen schützen.