Ein Tagebuch des ersten weiblichen Navigating Cadet in der Handelsmarine

Wie war das Leben auf See für die erste Frau, die in das Deckkadettenprogramm der britischen Handelsmarine aufgenommen wurde?

30. Mai 2018

Dieser Artikel des Monats ist ein Tagebuch aus den 1970er Jahren, das von der ersten weiblichen Navigationskadettin der Handelsmarine, der 18-jährigen Nina Baker, an Bord des British Petroleum (BP) Tankerschiffs British Willow geführt wird. Ninas Tagebuch beeinflusste mich, die sich entwickelnde Rolle von Frauen in der Handelsmarine in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und darüber hinaus zu untersuchen.



von Hannah Tame, Bibliotheksassistentin

Besuchen Sie die Bibliothek und das Archiv von Caird

Die Rolle der Frau auf See ist seit Jahrhunderten ein andauernder Kampf, wobei das Meer immer als eine überwiegend männliche Domäne angesehen wurde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts beschränkte sich die Vielfalt der Berufe für Frauen noch auf „traditionelle“ Frauenrollen wie Reinigungskräfte und Kellnerinnen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg durften diese Frauen auf hoher See unterschiedliche und herausfordernde Rollen übernehmen. Durch weitere Hintergrundrecherchen habe ich gemischte Berichte darüber entdeckt, wie Frauen in der Handelsmarine behandelt wurden (oder werden).

Obwohl die Chancen schlecht standen, war Nina Baker entschlossen, ihren Platz auf See zu finden, ob gewollt oder nicht. Ninas Tagebuch repräsentiert den längst überfälligen Beginn der Frauenarbeit auf See; nicht als Passagier reisen oder ihr Geschlecht verbergen, sondern stolz mit dem Rest der Crew zusammen arbeiten.

Mondphasen für März 2018

Geboren in den 1950er Jahren auf einer Themse-Barkasse, kam Nina mit 14 zu den Sea Rangern und ihre Liebe zu Schiffen und dem Meer wuchs von da an. Ihr unbeschwerter Bericht über das Leben auf See umfasst Postkarten, Skizzen, Fotografien, gepresste Blumen und viele andere Formen gesammelter Ephemera. Das Tagebuch sorgt für eine sehr bunte und oft recht unterhaltsame Lektüre.

Ninas Tagebuch

Ein verlockender Grund, der Marine beizutreten, ist die Möglichkeit, die Welt zu bereisen. Das ist etwas, was Nina klar annimmt; füllt ihr Tagebuch mit Fotos und Erinnerungsstücken von den vielen neuen Orten, die sie besucht. (wie Australien, Neuseeland, Japan und Portugal).

Alle Deckkadetten wurden dringend ermutigt, Hobbys zu haben. Wenn sie eine Pause von der Arbeit und dem Studium einlegte, hat Nina sichtlich Spaß daran gemacht, mit ihren Crewmitgliedern Filme zu sehen, wie sie auf Seite zurückblickt 19 ‘Wir haben den Thriller mit dem Titel ‘villain’ gesehen, es war ein ziemlich guter Film mit Richard Burton & Ian McShane (Wow!)’.

Ninas Tagebuch

In der Broschürensammlung der Caird Library stieß ich auf einen 1967 veröffentlichten Prospekt zur Navigation der Kadetten für BP. Es überrascht vielleicht nicht, dass die Broschüre keine Absicht nahelegt, weibliche Kadetten einzustellen, und die bereitgestellten Informationen sind sehr spezifisch für männliche Kadetten .

„Nach sorgfältiger Auswahl nimmt das Unternehmen junge Männer als feste Seefahrer auf und bildet sie zu Offizieren aus.“

Der Prospekt enthält auch jährliche Gehaltstabellen für BP-Navigationskadetten, die das Dienstgehalt im ersten Jahr auf £ 239 (ab 1969) angibt. Es wäre sicherlich interessant zu wissen, ob Nina so bezahlt wurde oder ob es Unterschiede bei der Bezahlung der Kadetten für Männer und Frauen gab. Auch der Prospekt enthält einheitliche Anforderungen, allerdings nur für männliche Kadetten. Frauenuniformen werden nicht erwähnt und das erwähnt Nina selbst in ihrem Tagebuch:

wer ist der berühmteste Pirat

„Ich habe vom Catering-Offizier einen Overall bekommen, er muss drastisch reduziert werden, da er etwa 4 Nummern zu groß ist, sieht aber normaler aus als eine Tropenuniform.“

Nina war so etwas wie ein Versuchskaninchen für die Handelsmarine, und es mussten schnell Änderungen vorgenommen werden, um ein weibliches Besatzungsmitglied an Bord unterzubringen. Die üblichen Schlafräume und Badezimmer mussten geändert werden und Nina erklärt dies im Journal „Die Kabine des 4. Offiziers wurde für mich umgebaut, da sie über ein eigenes Bad verfügt“.

BP Navigationskadett Prospekt 1969

Überraschenderweise scheint Nina keine Anfeindungen von ihren Kollegen erlebt zu haben. Oder zumindest nicht, dass sie aufzeichnet. Ninas Crew-Kollegen geben ihr das Gefühl, sofort willkommen und Teil des Teams zu sein. Nina und ihre Kumpels sind immer unterwegs, um neue Orte zu erkunden, „Am Nachmittag ließen Mark, Brian, Paul, Adrian, Alan und ich eines der Rettungsboote herunter und fuhren los“ . Ninas Entdeckerlust zeigt sich auch in der Anzahl der vom Meister unterschriebenen Nachtkarten. es war sehr ruhig, alle schienen nach zwei Nächten im Rausch alle etwas gedämpft. .Alle Kadetten mussten ein Tagebuch führen, das ihre täglichen Aktivitäten an Bord widerspiegelte, zu denen auch Offshore-Abenteuer gehören können. Diese Tagebücher wurden regelmäßig vom Meister abgezeichnet und kontrolliert. Ob dies bedeutet, dass Nina ihr eigenes Schreiben zensiert hat, ist schwer zu sagen.

Nina ist ein beliebtes Mitglied der Crew; In ihrem gesamten Tagebuch gibt es Beispiele für die einfache Beziehung, die sie mit ihren Crew-Kollegen teilt. Darauf weist auch ein handgeschriebenes Gedicht aus Ninas 19. Geburtstagskarte von der Crew hin, nur eines von vielen sentimentalen Andenken im Tagebuch.

19. Geburtstagskarte an Nina

Die Caird-Bibliothek enthält zwei Besatzungslisten von 1975 für Nina Baker, die erste für Britischer Flieger , wo Nina das einzige weibliche Mitglied der Handelscrew an Bord zu sein scheint. (Obwohl es schwierig ist, sich dessen sicher zu sein, da nur die Initialen der Besatzung aufgeführt sind).

1975 Besatzungsliste für British Osprey

Das zweite Beispiel ist eine Crewliste für Britischer Fischadler (Bild oben), in dem „Miss N.C. Baker“ zusammen mit Miss V.R. Birtwistle, ebenfalls Kadett, aufgeführt ist. Bei einer Crew von 74, überwiegend männlich, würde ich gerne wissen, wie es sich für Nina angefühlt hat, eine weitere Frau als Teil der Crew zu haben.

Ninas Entschlossenheit hat sicherlich dazu beigetragen, den Weg für weibliche Kadetten der Zukunft zu ebnen.

Nina in Fremantle Westaustralien

So finden Sie Ninas Tagebuch in der Suche nach Referenzen im Archivkatalog JOD/225