Die zusammengesetzte Republik bewahren

Die Gestalter der US-Verfassung konzentrierten sich intensiv auf die Schwierigkeiten, einen praktikablen Mittelweg zwischen nationaler und lokaler Autorität zu finden. Sie fanden diesen Mittelweg in einer neuen Form des Föderalismus, die James Madison die zusammengesetzte Republik nannte. Der Begriff vermittelt die komplizierte und mehrdeutige Absicht der Framing-Generation und hilft verständlich zu machen, was die moderne Bürgerschaft sonst verwirren: eine Regierungsform, die die offizielle Macht zwischen Mehrheiten zweier verschiedener Art aufteilt und zerstreut – eine, die aus einzelnen Wählern besteht, und die andere der verschiedenen politischen Gesellschaften, die wir Staaten nennen. Amerikas Föderalismus ist das Thema dieser Essaysammlung von Martha Derthick, einer führenden Wissenschaftlerin der amerikanischen Regierung. Sie untersucht die Natur der zusammengesetzten Republik, wobei sie sowohl auf ihre dauerhaften Merkmale als auch auf die Veränderungen eingeht, die im 20. Jahrhundert durch den Progressivismus, den New Deal und die Bürgerrechtsrevolution verursacht wurden. Das Interesse am Föderalismus dürfte nach den Präsidentschaftswahlen 2000 zunehmen. Es gibt Forderungen nach einer Reform des Wahlkollegiums, da das Bewusstsein geschärft ist, dass es nicht streng die Volksabstimmung widerspiegelt. Der Oberste Gerichtshof der USA unter dem Obersten Richter William H. Rehnquist hat den Föderalismus ausdrücklich und umstritten verteidigt, und neue Kandidaten für den Gerichtshof werden wahrscheinlich zu diesem Thema befragt und teilweise anhand ihrer Antworten bewertet. Derthicks Essays laden die Leser ein, gemeinsam mit dem Gerichtshof die gegenwärtige Bedeutung des Föderalismus als Regierungsinstitution abzuwägen.



Buchdetails

  • 205 Seiten
  • Brookings Institution Press, 1. September 2001
  • ISBN des Taschenbuchs: 9780815702030
  • Gebundene ISBN: 9780815702023
  • E-Book-ISBN: 9780815798446

Über den Autor

Martha Derthick

Martha Derthick ist die ehemalige Direktorin des Governmental Studies-Programms an der Brookings Institution. Sie ist im Ruhestand vom Department of Government and Foreign Affairs der University of Virginia, wo sie von 1983 bis 1999 lehrte. Sie ist Autorin oder Co-Autorin von fünf früheren Brookings-Büchern, darunter Agency under Stress (1990), The Politics of Deregulierung ( 1985, mit Paul J. Quirk) und Policymaking for Social Security (1979).
  • US-Politik & Regierung