Leben auf der Venus?

10.09.2020

Während Mars der Planet sein mag, der einem in den Sinn kommt, wenn über mögliches außerirdisches Leben in unserem Sonnensystem diskutiert wird, könnte eine Veröffentlichung über die Entdeckung eines Edelgases (Phosphin) in der Atmosphäre der Venus bedeuten, dass es mehr als einen Planeten gibt, der die Potenzial für das Leben.

von Dr. Emily Drabek-Maunder, Astronomin



Von Dr. Emily Drabek-Maunder, Astronomin am Royal Observatory Greenwich und Mitautorin der jüngsten Entdeckung von Phosphin in den Wolken der Venus, „Phosphine Gas in the Cloud Decks of Venus“, in Nature Astronomy

Schauen Sie sich das Video unten an, um einen Chat hinter den Kulissen zwischen Dr. Emily Drabek-Maunder und der Hauptprüferin des Projekts, Professor Jane Greaves, zu sehen.

Sie sprechen darüber, was das Team ursprünglich vorhatte, was die nächsten Schritte sind, um die Venus und ihre Lebenschancen zu verstehen, und die merkwürdige Verbindung zwischen Phosphin und Pinguinen.

Die Suche nach Leben auf der Venus

In der Vergangenheit dachten Wissenschaftler, dass die Venus aufgrund ihrer ähnlichen Größe und Entfernung von der Sonne der Erde sehr ähnlich sei.

Diese Idee wurde in den 1960er Jahren zunichte gemacht, als die Raumsonde Mariner 2 die feindliche Umgebung der Venus entdeckte. Dicke, gelbliche Wolken aus Schwefelsäure umgeben den Planeten und fangen Wärme auf seiner Oberfläche ein. Damit ist die Venus mit einer Temperatur von fast 500 Grad Celsius der heißeste Planet im Sonnensystem.

Der Druck auf die Oberfläche ist etwa 90-mal größer als der der Erde und hoch genug, um den menschlichen Körper zu zerquetschen.

Obwohl die Bedingungen auf der Oberfläche des Planeten rau sind, sind die Temperaturen in höheren Lagen milder und der Druck ähnelt dem der Erde.

Einige Wissenschaftler haben die Hypothese aufgestellt, dass Mikroorganismen oder andere Arten von Luftlebewesen in der oberen Atmosphäre, hoch in den Venuswolken, existieren könnten.

Venus Farbe Michel Leost

Venus Farbe Michel Leost

Was ist Phosphin?

Phosphin ist ein Gas aus Phosphor und Wasserstoff.

Es kann auf Gasriesenplaneten in unserem Sonnensystem wie Jupiter und Saturn gefunden werden, die durch chemische Reaktionen entstehen, die tief im Inneren dieser Planeten ablaufen.

Es ist jedoch schwieriger, dieses Gas in den Atmosphären von Gesteinsplaneten unseres Sonnensystems zu bilden, da sie niedrigeren Temperaturen und Drücken ausgesetzt sind als die Gasriesen.

Phosphingas kommt auf der Erde vor, aber es ist hauptsächlich ein Produkt des Lebens, das entweder durch menschliche Industrieaktivitäten oder durch Mikroben entsteht.

Die Entdeckung von Phosphingas in den Wolken der Venus könnte daher auf Leben in der oberen Atmosphäre des Planeten hinweisen.

Wie wurde das Phosphingas gefunden?

Phosphin wurde in der Venusatmosphäre von zwei unabhängigen Teleskopen beobachtet, dem James Clerk Maxwell Telescope (JCMT) auf Hawaii und dem Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) in Chile.

Beide Teleskope sehen aus wie große Satellitenschüsseln und arbeiten mit längeren Wellenlängen, als das menschliche Auge sehen kann.

Was ist der Mond gerade?

Die beiden Teleskope beobachteten die Absorption von Phosphin. Dies bedeutet, dass eine kleine Menge Sonnenlicht, das von den Wolken der Venus reflektiert wurde, von Phosphingas in seiner Atmosphäre absorbiert wurde.

Tagsüber Venus Thea Hutchinson

Was bedeutet das?

Die Menge an Phosphingas in der Atmosphäre der Venus ist relativ gering - nur zwanzig Moleküle von einer Milliarde sind Phosphin.

Modelle in dieser Studie zeigen jedoch, dass natürliche chemische Prozesse wie Sonnenlicht, Vulkane oder Blitze auf der Venus das Phosphingas in den Venuswolken nicht erklären können.

Das Team erwartet, dass Phosphin entweder aus einem unbekannten nicht-biologischen Prozess auf dem Planeten oder aus dem Leben in der Atmosphäre stammt.

Venus Phase Evolution Roger Hutchinson Gewinner

Venusphasenentwicklung Roger Hutchinson

Was als nächstes?

Zu diesem Zeitpunkt gibt es viele Unbekannte und es müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden, bevor die Anwesenheit von Leben auf der Venus bestätigt werden kann. Zum Beispiel die direkte Untersuchung der Atmosphäre mit Raumfahrzeugen.

Darüber hinaus bestehen die Wolken, die die Venus umgeben, fast vollständig aus Schwefelsäure und schaffen Bedingungen, die für jede bekannte Lebensform auf der Erde zu rau sind.

Trotzdem ist dies eine aufregende Zeit für die Astronomie, insbesondere für das Verständnis unseres Sonnensystems und der Möglichkeiten des Lebens an anderen Orten.

Wenn sich auf der Venus unabhängig von der Erde Leben gebildet hat, ist es wahrscheinlich, dass Leben weitaus häufiger vorkommt als bisher angenommen.

Mit über 4000 entdeckten Exoplaneten – Planeten, die außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurden – und zweifellos vielen weiteren, die Astronomen noch entdecken müssen, hat die Suche nach Leben anderswo im Universum ein überzeugendes neues Stadium erreicht.