Der lange Weg zur Sezessionsabstimmung im Südsudan

In etwa zwei Monaten könnte Afrika ein neues Land haben, das erste seit dem Ende der Kolonialzeit. Am 9. Januar wird erwartet, dass die Bevölkerung des Südsudan in einem Referendum darüber abstimmt, ob ihre Region eine unabhängige Nation wird. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Abstimmung mit überwältigender Mehrheit für die Abspaltung ausfallen wird, aber die praktische Umsetzung einer freien, gerechten und friedlichen Abstimmung ist entmutigend.



Dieses Referendum ist der Höhepunkt eines langen und blutigen Weges. Der Bürgerkrieg zwischen Nord- und Südsudan, der längste in der afrikanischen Geschichte, forderte 2 Millionen Menschenleben und endete 2005 mit der Unterzeichnung des umfassenden Friedensabkommens. Seitdem arbeiten beide Seiten langsam auf das Referendum zu.

die Sonnenfinsternis beobachten

Doch der Südsudan ist noch lange nicht fertig. Die Registrierung der Wähler hat erst in dieser Woche begonnen. Wahllokale müssen errichtet werden, keine leichte Aufgabe in einem Gebiet, das größer ist als Kalifornien mit nur 40 Meilen asphaltierter Straße. Sie brauchen Wahlbeobachter, Wahlschalter, Lastwagen, Computer – die Liste lässt sich fortsetzen.





Eine weitere Herausforderung ist die Grenze. Nach dem Friedensabkommen von 2005 sollte die Grenze zwischen Nord und Süd innerhalb von sechs Monaten gezogen werden, aber es ist noch nicht geschehen. Die Grenze verläuft durch das wichtigste Ölfördergebiet, was es zu einer sehr volatilen Region macht. Die Aufteilung der Einnahmen aus dem Öl, das größtenteils im Süden liegt, ist noch nicht vereinbart.

Die Vereinigten Staaten sind nicht das einzige Land, das ein Interesse daran hat, dass dies gelöst wird. China bezieht 7 % seiner ausländischen Öllieferungen aus dem Sudan und ist mit 40 % an der südsudanesischen staatlichen Ölgesellschaft GNPOC beteiligt. Jeder Kampf um die Ölfelder würde seine Versorgung gefährden.



Afrika wird oft vorgeworfen, nicht genug zur Selbsthilfe zu tun, aber es sind die Nachbarn des Sudan, die seit fünf Jahren hart dafür arbeiten, dass beide Seiten den fragilen Frieden erhalten und sich auf das Referendum vorbereiten.

Kenia führte die Verhandlungen, die die Kämpfe beendeten und 2005 das Friedensabkommen schufen. Es hat fünf Jahre Pendeldiplomatie zwischen Juba und Khartum, den Hauptstädten des Süd- bzw. Nordsudan, durchgeführt, um beide Seiten auf Kurs zu halten. Es hat 35.000 Grundschullehrer im Süden bereitgestellt, der jahrzehntelang unter Vernachlässigung und Kämpfen gelitten hat. Darüber hinaus hat Kenia einige seiner besten und klügsten Beamten ausgeliehen, um Juba beim Aufbau eines professionellen öffentlichen Dienstes zu helfen.

Leider war in dieser Zeit die internationale Gemeinschaft weitgehend abwesend. Das Referendum ist kaum überraschend – das Datum wurde bei der Unterzeichnung des Friedensabkommens festgelegt –, aber erst jetzt beginnen die Vereinigten Staaten und andere westliche Nationen, ernsthaft darauf zu achten. Präsident Obama nahm im September an einem Krisentreffen zu diesem Thema bei den Vereinten Nationen teil, und der US-Gesandte für den Südsudan spricht von einem Juba-Anstieg, der die Zahl der US-Diplomaten in der Region deutlich erhöht.



Der Südsudan braucht dringend die anhaltende Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft, um ein erfolgreiches und glaubwürdiges Referendum durchzuführen. Dies erfordert mehr als diplomatische Worte; es erfordert Ressourcen, Finanzmittel und Fachwissen, um die logistischen Herausforderungen zu bewältigen, die mit der Wählerregistrierung, der Einrichtung von Umfragen, der Gewinnung von Personen und der Auszählung der Stimmen verbunden sind.

Die Bedeutung eines geordneten und effizienten Wahlsystems kann nicht genug betont werden. Damit das Referendum als legitim angesehen werden kann, muss die Wahlbeteiligung 60 % erreichen, ein hohes Maß in einer der unzugänglichsten Regionen Afrikas. Wenn sich der Südsudan jedoch für die Unabhängigkeit entscheidet, braucht er auch die Unterstützung der Vereinigten Staaten und anderer Nationen, um wirksame Institutionen aufzubauen, die Stabilität bringen und den Weg für die neue Nation ebnen.

Häufigkeit der Sonnenfinsternis

Kenianer wissen nur zu gut, was ein Scheitern kosten wird. Während des Bürgerkriegs im Sudan musste Kenia 2 Millionen sudanesische Flüchtlinge aufnehmen, was zu ethnischen Spannungen und einer erheblichen Belastung der Wirtschaft führte. Um jeden Preis wollen die Kenianer eine Rückkehr zu den Kämpfen und einen Abstieg ins Chaos vermeiden. Kenia hat bereits ein Somalia an seiner Grenze; es kann sich keinen anderen leisten.



Unabhängig vom Ausgang ist es wichtig, dass die Welt den Willen des sudanesischen Volkes respektiert. Wenn es in Afrika ein neues Land geben soll, soll es von vornherein mit Legitimität gesegnet sein. Der Südsudan darf nicht die erste Nation sein, die als gescheiterter Staat geboren wurde. Wir können es noch verhindern, aber nur, wenn die internationale Gemeinschaft der Region in den kommenden Monaten ihre volle Aufmerksamkeit schenkt.