Meine Migrationsgeschichte: RE·THINK Migration

23. Juli 2015

Der heutige Gastblog wurde von Karen McCarthy Woolf, der Poet in Residence von RE·THINK Migration, geschrieben. Sie spricht über ihren Aufenthalt, aber auch über die eigene Migrationsgeschichte ihrer Familie – und wie unsere Archive helfen könnten, ihre Reise zu verfolgen.

Seit ich meine Residency im Re:Think Space begonnen habe, denke ich über meine Familienmigrationsgeschichte nach. Mein Vater stach in Kingston, Jamaika, in See und kam im Juni 1957 als Teil der Windrush-Generation in Großbritannien an.



Er traf meine Mutter, die aus einer Londoner Familie stammt, im 100 Club in der Oxford Street.

Als leidenschaftlicher Verfechter des multikulturellen Großbritanniens und Community-Aktivist gründete er nach den Unruhen in den frühen 1980er Jahren ein Medientrainingsprojekt in Brixton, damit Schwarze die Fähigkeiten erwerben konnten, ihre eigenen Geschichten zu erzählen, anstatt unter falschen Darstellungen in den Mainstream-Medien zu leiden .

wie viele monate sind in 30 jahren

Er traf sich mit Innenminister Douglas Hurd…

Und schaffte es mit seinem gewohnten Flair das Eis zu brechen…

Was für einen Mond haben wir heute Nacht

Er weigerte sich jedoch, sein Foto mit Margaret Thatcher machen zu lassen, als sie Spectrum International – den von ihm mitbegründeten Radiosender – besuchte, da er mit vielen ihrer Richtlinien nicht einverstanden war, insbesondere zu den Sanktionen im Apartheid-Südafrika.

Ich habe auch im Archiv des National Maritime Museum nachgeforscht und war überrascht, seinen Namen auf der Passagierliste für die Irpinia. Wir wussten nie, wie das Schiff hieß, oder zumindest hörte ich nicht zu, als mein Vater es mir sagte, also hatte diese Entdeckung etwas sehr Befriedigendes.

[[{'fid':'220339','view_mode':'landscape_medium','fields':{'alt':'mig 7','height':'348','width':'500',' class':'media-image wp-image-3127 media-element file-media-large','data-delta':'7','format':'landscape_medium','alignment':'center','field_file_image_alt_text [und][0][value]':false,'field_file_image_title_text[und][value]':false,'field_caption[und][0][value]':'','field_image_source[und]' :'_none','field_image_code[und][value]':'','field_copyright[und][value]':'','field_credit[und][value]': ''},'type':'media','field_deltas':{'7':{'alt':'mig 7','height':'348','width':'500','class' :'media-image wp-image-3127 media-element file-media-large','data-delta':'7','format':'landscape_medium','alignment':'center','field_file_image_alt_text[und ][0][value]':false,'field_file_image_title_text[und][value]':false,'field_caption[und][0][value]':'','field_image_source[und]':' _none','field_image_code[und][value]':'','field_copyright[und][value]':'','field_credit[und][value]':'' }},'ein ttributes':{'height':'348','width':'500','class':'media-image wp-image-3127 media-element file-landscape-medium media-wysiwyg-align-center', 'Daten-Delta':'7'}}]]] Postkarte von Irpinia

Dann grub ich tiefer und folgte ihm die Geschichte des Irpinia das 1976 als Segelschiff außer Dienst gestellt und von den Herstellern von Reise der Verdammten . Dabei handelte es sich nicht, wie der Titel zunächst vermuten lässt, um einen Low-Budget-Horrorfilm, sondern um einen durchstarteten Blockbuster, der passenderweise eine ganz andere Migrationsgeschichte erzählt. Die Migrationsgeschichte meines Vaters ist sinnbildlich für seine Generation, und ohne sie wäre ich jetzt nicht hier. Aber es ist nicht mein eigenes.

Erst als ich mit Sophie Herxheimer sprach, die auch im Raum Re:Think Migration arbeitet und Tuschezeichnungen der Migrationsgeschichten von Menschen anfertigt, wurde mir klar, dass meine Migrationsgeschichte viel lokaler und kleiner ist, zumindest was die geografische Entfernung angeht .