Ein neuer Blick auf die Magellanschen Wolken

Standort Königliches Observatorium

19.09.2007



Die großen und kleinen Magellanschen Wolken Ursprünglich hochgeladen von Ken Schwarz Die Magellansche Wolken sind unsere nächsten Nachbarn Milchstraße Galaxie – Die Große Magellansche Wolke ist etwa 160.000 Lichtjahre entfernt und enthält etwa 10 Milliarden Sterne (etwa 1/10 der Anzahl der Sterne in der Milchstraße). Ihr kleiner Begleiter, die Kleine Magellansche Wolke, ist etwa 200.000 Lichtjahre entfernt und etwa 100-mal kleiner als die Milchstraße. Sie sind von Großbritannien aus nicht zu sehen, aber am Nachthimmel südlich des Äquators gut sichtbar. Sie sind nach dem Entdecker benannt Ferdinand Magellan , der sie zwischen 1519 und 1522 bei ihrer Erdumrundung beobachtete. Die konventionelle Ansicht der Magellanschen Wolken war, dass es sich um kleine Satellitengalaxien handelt, die die Milchstraße umkreisen. Es gibt einige Beobachtungen, die dies zu unterstützen scheinen. Erstens ist die Gasscheibe der Milchstraße verzerrt und erstreckt sich bis zu 10.000 Lichtjahre über und unter die Galaxieebene. Die Verwerfung könnte durch den gravitativen Einfluss der Magellanschen Wolken auf frühere Passagen an unserer Galaxie verursacht worden sein. Auch ein Strom von Wasserstoffgas, bekannt als Magellanischer Strom , erstreckt sich durch die Magellanschen Wolken über etwa 100 Grad des Nachthimmels. Modelle des Stroms deuten darauf hin, dass er durch Gezeitenwechselwirkungen zwischen den Magellanschen Wolken und der Milchstraße gebildet und durch den Staudruck zwischen dem gasförmigen Halo der Milchstraße und interstellarem Gas in den Wolken geformt wurde. Ein Team aus den USA hat nun jedoch die Geschwindigkeiten der Magellanschen Wolken gemessen und festgestellt, dass sie ungewöhnlich hoch sind. Die Schlussfolgerungen sind, dass entweder a) die Milchstraße viel massiver ist als bisher angenommen oder b) die Magellanschen Wolken doch nicht gravitativ an die Milchstraße gebunden sind. Weitere Analysen und Computermodellierungen begünstigen die zweite Schlussfolgerung – die parabolische Umlaufbahn der Magellanschen Wolken weist darauf hin, dass sie sich auf ihrem ersten Durchgang an der Milchstraße befinden und vor 1 bis 3 Milliarden Jahren angekommen sind. Angesichts dieser neuen Beobachtungen haben wir jetzt ein Rätsel. Wie wurde die Milchstraße verzogen und woher kam das Gas im Magellanschen Strom? Das vollständige Papier ist Besla et al. Sind die Magellanschen Wolken auf ihrer ersten Passage über die Milchstraße? .