Orion durch Röntgenaugen beobachten

Standort Königliches Observatorium

16. Februar 2008



Die meisten Himmelsbeobachter werden den vertrauten Anblick von Orion wiedererkennen, der Konstellation, die derzeit unsere Sicht auf den Nachthimmel dominiert. Aber wie würde Orion aussehen, wenn wir Röntgenaugen hätten? Objekte mit unterschiedlichen Temperaturen geben Licht mit unterschiedlichen Wellenlängen ab. Wir können dies auf dem Thermometer unten sehen. Den Menschen ist viel zu kalt, um sichtbares Licht abzugeben – wir strahlen stattdessen Infrarotlicht aus. Leider sind unsere Augen für Infrarotlicht nicht empfindlich, weshalb wir uns im Dunkeln nicht sehen können. Wir Menschen sind auf Licht angewiesen, das von Objekten mit einer Temperatur von 2.000-12.000 °C ausgeht – Objekten, die sichtbares Licht aussenden. Bei 5.500 °C gibt die Sonne viel sichtbares Licht ab, ebenso wie eine Glühbirne mit einem Glühfaden, der bei bis zu 3.000°C glüht. Aber es gibt einige Dinge in unserem Universum, die viel, viel heißer sind... bei Millionen von Grad Celsius. Von Sternen in schwarze Löcher fallen , zu Neutronensternen durch den Weltraum rasen bei 300.000 Meilen pro Stunde; von Supernova-Explosionen Kollision mit interstellarem Gas , zu Weiße Zwerge werden bombardiert mit tausend Millionen Tonnen Gas… jede Sekunde. Alle von denen ( und mehr ) Röntgenstrahlung aussenden. Die Diashow unten wechselt durch die vertraute sichtbare Ansicht von Orion bis hin zur ungewohnten Röntgenansicht von Orion. Die Röntgenaufnahme von Orion wurde von Konrad Dennerl & Wolfgang Voges bei . zusammengestellt MPE 1995, um zu feiern 5 Jahre ROSAT . Rosa war ein deutsches/US/UK-Röntgen-Weltraumteleskop, das von 1990-1999 in Betrieb war. Achten Sie beim Vergleich der beiden Ansichten von Orion besonders auf:
  • Orions Gürtel, der Orionnebel , und Sirius - die alle sowohl Röntgen- als auch sichtbares Licht emittieren.
  • Der Krebsnebel, der optisch sehr schwach ist, aber sehr röntgenhell ist.
  • Der Mond und Beteigeuze - beide sind sichtbar hell, aber röntgenschwach.
  • Der Stern Sirius, der ein Doppelsternsystem ist, besteht aus den Sternen Sirius A und Sirius B. Sirius A ist für unsere eigenen Augen 10.000 mal heller als Sirius B, und daher wird das sichtbare Bild vom Licht von Sirius A dominiert , Sirius B ist ein heißer Weißer Zwergstern, der viele Röntgenstrahlen aussendet, und so wird das Röntgenbild vom Licht von Sirius B dominiert.
Wenn Sie also das nächste Mal Orion betrachten, denken Sie daran, wie anders er durch Röntgenaugen aussieht.