Opportunity-Motoren: Mittelstandsmobilität im Hochschulbereich

Filtern nach: Kategorie Selektivitätsstufengröße
Pendlerzone:Selektivitätsstufe:
Mobilität der Mittelklasse: Mobilitätsrang der Mittelklasse: Mobilitätsrang der Mittelklasse innerhalb der Selektivitätsstufe:
Mobilität von unten nach oben: Mobilitätsrang von unten nach oben: Mobilitätsrang von unten nach oben innerhalb der Selektivitätsstufe:
Studierende pro Kohorte: Akzeptanzrate: Unterrichtsausgaben pro Schüler:
Quelle: Berechnungen der Autoren anhand von Mobility Report Cards-Daten aus Opportunity Insights. Siehe Bericht für Details. Anmerkungen: Hochschulen mit weniger als 200 Studierenden pro Jahrgang wurden von der Analyse ausgeschlossen. Die Daten zur Akzeptanzrate und den Unterrichtsausgaben pro Student beziehen sich auf das Jahr 2013. Vier-Jahres-Colleges wurden auf der Grundlage der Selektivitätskategorien von Barron in Selektivitätsstufen eingeteilt, wie in den Opportunity Insights-Daten angegeben; Colleges, denen ein Barron-Rating fehlt, gelten als nicht selektiv; zweijährige Colleges und gewinnorientierte Colleges werden diesen Kategorien unabhängig von der Selektivität zugeordnet. Die Hochschulen wurden auf der Grundlage der Gesamtzahl der immatrikulierten Studenten in Größenkategorien eingeteilt, wie in den IPEDS-Daten aus dem Jahr 2000 berichtet: klein (weniger als 2.000), mittel (2.000-4.999), groß (5.000-9.999), sehr groß (mehr als 10.000). Studenten pro Kohorte ist die durchschnittliche Anzahl von Studenten pro Kohorte, die verwendet wird, um die Mobilitätsrate aus den IRS-Daten zu berechnen. Die Unterrichtsausgaben pro Schüler sind wie in den IPEDS-Daten angegeben, angepasst auf 2019-Dollar unter Verwendung des CPI-U. Die Akzeptanzrate ist der Prozentsatz der Bewerber, die im Jahr 2013 angenommen wurden, wie in den College Scorecard-Daten angegeben (Daten für 2000 sind nicht verfügbar).

Wie schneidet Ihre Hochschule in Sachen Mittelstandsmobilität ab? Verwenden Sie die interaktive Einrichtung, um eine bestimmte Einrichtung zu finden und zu untersuchen, wie sich die Selektivität, Größe oder der Sektor einer Schule auf die zukünftigen wirtschaftlichen Ergebnisse der Schüler auswirkt. Der folgende Bericht verwendet die Daten von Opportunity Insights, um die intergenerationelle Mobilität speziell für die Mittelschicht zu untersuchen.



Einführung

Die Ungleichheit in den Vereinigten Staaten hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen, während die Mobilität zwischen den Generationen bleibt niedrig . Das bedeutet, dass absolute Mobilität —das Ausmaß, in dem Kinder wirtschaftlich besser gestellt sind als ihre Eltern — nimmt ab, und die Ungleichheit zwischen den Generationen verfestigt sich zunehmend. Eine lange Literatur weist auf hohe Erträge aus dem Besuch von Hochschulen hin und weist auf die Bedeutung der Hochschulbildung für die Mobilität zwischen den Generationen hin. Aktuelle Arbeiten von Opportunity Insights untersucht genauer die Rolle, die verschiedene Hochschulen bei der Förderung der Aufstiegsmobilität spielen, und weist auf erhebliche Unterschiede zwischen den Hochschulen hin, inwieweit sie Studenten aus einkommensschwachen Familien einschreiben, die als Erwachsene ein hohes Einkommen haben. Hier verwenden wir die von Opportunity Insights produzierten Daten, um uns speziell auf Schüler aus Mittelschichtfamilien zu konzentrieren, um Anwesenheitsmuster und Aufstiegsmobilität für die Mittelschicht zu verstehen.

Aufbauend auf dem College-Scorecard-Daten zusammengestellt vom U.S. Department of Education, den Opportunity Insights Mobilitätszeugnisse Verwenden Sie anonymisierte Daten aus Steuererklärungen, die mit Informationen über Colleges verknüpft sind, um eine öffentlich zugängliche Datenbank für Colleges in den Vereinigten Staaten zu erstellen. Obwohl sie in den Mobility Report Cards viele Kennzahlen enthalten, konzentriert sich das Opportunity Insights-Team hauptsächlich auf die Aufstiegsmobilität für die einkommensschwächsten Schüler – diejenigen, deren Einkommen im untersten Quintil liegt – und auf die Wahrscheinlichkeit, dass diese Schüler es bis zum Ende schaffen als junge Erwachsene zum obersten Verdienstquintil. Dieses Bottom-to-Top-Maß der Mobilität ist wichtig, aber es ist nicht die ganze Geschichte. Auch die Perspektiven für Studierende aus einem breiteren Spektrum der Einkommensverteilung, insbesondere aus bürgerlichen Familien, sind zu berücksichtigen.





Die Messung der Bottom-to-Top-Mobilität (BTM) hängt sowohl davon ab, wie viele Studenten im unteren Quintil ein College einschreibt (Zugang zum unteren Quintil) und welcher Anteil der eingeschriebenen Studierenden des untersten Quintils im Erwachsenenalter das oberste Einkommensquintil erreicht (Erfolg). Hochschulen mit niedrigem Zugang für Studierende des untersten Quintils haben einen relativ niedrigen BTM, selbst wenn diejenigen, die sich einschreiben, eine hohe Aufwärtsmobilität aufweisen; Umgekehrt haben Hochschulen, an denen Studenten mit niedrigem Einkommen nicht aufsteigend sind, einen niedrigen BTM, selbst wenn sie viele Studenten mit niedrigem Einkommen einschreiben.

Wir entwickeln ein analoges Maß für die Mittelschichtmobilität (MCM), das sich auf die Aufwärtsmobilität für Studierende aus Familien mit mittlerem Einkommen konzentriert. Unser Maß ist der Anteil der Studierenden an einer Hochschule, die aus dem mittleren Quintil der elterlichen Einkommensverteilung kommen – und im Erwachsenenalter um mindestens ein Quintil aufsteigen. (Beachten Sie, dass wir in diesem Papier den Begriff Mittelschicht verwenden, um das mittlere Quintil zu bezeichnen.) Wir passen dieses Maß auch an, um die Abwärtsmobilität und die typische Mobilität von Studenten, die überhaupt kein College besuchen, zu berücksichtigen, die weiter unten erörtert werden.



Wichtigste Ergebnisse

  • Die Mobilität der Mittelschicht variiert erheblich zwischen den Hochschulen.
  • Hochschulen mit hoher Bottom-to-Top-Mobilität haben nicht unbedingt eine hohe Mittelklasse-Mobilität und umgekehrt; die Korrelation zwischen den beiden Maßen beträgt nur 0,26.
  • Selektive vierjährige Colleges weisen im Durchschnitt die höchsten Mobilitätsraten der Mittelschicht auf, gefolgt von nicht-selektiven und hochselektiven vierjährigen Colleges, dann zweijährigen und gewinnorientierten Colleges.
  • Öffentliche und private vierjährige Hochschulen haben ähnliche durchschnittliche Mobilitätsraten der Mittelschicht, aber öffentliche vierjährige Hochschulen tragen insgesamt wesentlich mehr zur Aufwärtsmobilität bei, da sie viel mehr Studenten einschreiben.
  • Zweijährige Colleges haben einen geringeren Anteil an der gesamten Mittelschichtmobilität (31 Prozent) als ihr Anteil an der Mittelschichteinschreibung (43 Prozent). Die Lehrausgaben pro Schüler sind jedoch niedriger und die Studenten dieser Colleges verbringen im Durchschnitt weniger Jahre im College, sodass der Sektor dennoch einen großen Anteil der Nettoaufstiegsmobilität im Vergleich zu seinem Anteil an den Gesamtausgaben hat, der nur 11 Prozent beträgt.
  • Umgekehrt machen hochselektive Hochschulen einen überproportionalen Anteil der Nettoaufstiegsmobilität im Vergleich zur Einschreibung aus. Sie haben jedoch hohe Unterrichtsausgaben pro Schüler, sodass sie einen größeren Anteil an den Ausgaben ausmachen als die Mittelschichtmobilität.
  • Selektive vierjährige Colleges sind die Arbeitspferde der Aufstiegsmobilität für die Mittelschicht und machen 34 Prozent der Mittelschichteinschreibungen, 50 Prozent der Ausgaben für Mittelschichtstudenten und 43 Prozent der Mittelschichtmobilität aus.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht.

Das Ziel der Initiative „Future of the Middle Class“ ist es, die Lebensqualität der amerikanischen Mittelschicht zu verbessern und die Zahl der Menschen zu erhöhen, die sich ihren Reihen anschließen. Durch unabhängige, überparteiliche Analysen und Politikentwicklung möchten wir das öffentliche Verständnis für die Herausforderungen der Mittelschicht und die Hindernisse für den Aufstieg fördern.