Patronat in der Royal Navy: Wie man eine Verbindung trennt

Standort Nationales Schifffahrtsmuseum

18. Juni 2015



Im zweiten Beitrag der Serie macht die Forscherin und Gastbloggerin Catherine Beck weiterhin Entdeckungen in ihren Recherchen in den Papieren des Admirals John Markham aus dem 18. Jahrhundert.... (siehe Catherines ersten Beitrag Hier ). Am 18. Mai 1804 antwortete John Markham Kapitän Thomas Searle: „ Sie haben mir genügend Vorsicht geschenkt, mich in Zukunft nie wieder in Ihre Anliegen einzumischen . ’ Markhams Antwort an Captain Searle Was hat das provoziert? Searle bat im Mai 1804 dreimal um Markham. Zuerst um das Kommando einer Sloop-of-War und dann um eine Position bei den Sea Fencibles (landgestützte Milizen, die von alten Seeoffizieren kommandiert wurden). Am 16. Mai beschuldigte er Markham, dem Freund von St. Vincent seine Position gegeben zu haben... Er schrieb (eher nachdrücklich): „ Unmittelbar nach Ihrem Besuch wurde mir mitgeteilt, dass ich zum Perseus Bombe [Schiff] zu keinem anderen Zweck, als eine Stelle in den Portsmth Sea Fencibles für einen bestimmten Freund von Lord St. Vincent zu besetzen, was meiner Meinung nach ziemlich unfair war . ' Kapitän Searles Brief an Markham Searle glaubte, er sei in einer starken Position. Er war mit dem Bürgermeister von Portsmouth befreundet, wo Markham Abgeordneter war. Dieser Brief zeigt mir, wie wichtig Höflichkeitsregeln bei der Bitte um Schirmherrschaft waren und dass es unklug war, Ihren Gönner der Korruption zu beschuldigen, egal wie stark Ihre Verbindungen sind...