Datenschutz und Wettbewerb

Der gewerbliche Datenschutz und das Wettbewerbsrecht werden in den USA seit langem von einer einzigen Behörde – der FTC – gemeinsam geregelt. Obwohl sie getrennt verwaltet werden, verfolgen beide Rechtsarten den Wunsch, die Verbraucher zu schützen. Das Kartellrecht versucht sicherzustellen, dass die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher zwischen Produkten nicht durch wettbewerbswidrige Handlungen eingeschränkt werden. In den USA wird die gewerbliche Privatsphäre durch Verbraucherschutzgesetze geschützt, die sicherstellen sollen, dass die Möglichkeit der Verbraucher, zwischen Produkten zu wählen, nicht durch irreführende Informationen eingeschränkt wird.



Datumsbereich für Ostern

Im Allgemeinen haben sich diese Verbraucherschutz- und Kartellaufgaben parallel entwickelt, wobei sich die Maßnahmen der Regulierungsbehörden kaum überschneiden. In diesem Artikel wird jedoch argumentiert, dass der Datenschutz der erste Bereich sein wird, in dem diese Überschneidungen unvermeidbar sind, und zu Spannungen in der Zukunft führen wird, da die Behörden harte Kompromisse zwischen der Gewährleistung eines wirksamen Wettbewerbs und der Gewährleistung der Privatsphäre eingehen müssen.

Wenn Datenschutzbedenken in Bezug auf die Wettbewerbspolitik erörtert werden, lautet das allgemeine Argument in der Regel, ob die Auswirkungen beispielsweise des Marktanteils auf die Privatsphäre der Verbraucher als Teil der Wettbewerbspolitik betrachtet werden sollten. Dies war eine der Hauptargumente der deutschen Regulierungsbehörden bei ihren Aktionen gegenüber Facebook. Deutsche Regulierungsbehörden forderten Facebook mit der Behauptung heraus, dass die Verbraucher aufgrund des großen Marktanteils von Facebook keine andere Wahl hätten, als auf ihre Privatsphäre zu verzichten, um Teil des sozialen Netzwerks zu sein. Daher wurde ihre Privatsphäre effektiv zu einem Preis, den sie zahlen mussten, wenn es keinen Geldpreis gab. Infolgedessen hat die deutsche Wettbewerbsbehörde den Umfang, in dem Facebook Daten über seine verschiedenen Web-Angebote hinweg austauschen kann, eingeschränkt. [eins]





Einige Kommentatoren in den USA haben ähnliche Argumente vorgebracht, indem sie sagten, dass der Datenschutz ein ausreichend unterschiedlicher Teil der Produktqualität ist, sodass die Auswirkungen der Transaktion auf den Datenschutz bei einer möglichen Kartell- und Fusionsprüfung unabhängig berücksichtigt werden sollten. Dies argumentierte beispielsweise das gemeinnützige Electronic Privacy Information Center (EPIC) in seiner Stellungnahme an die FTC zur Übernahme von WhatsApp durch Facebook. [zwei] Die damalige FTC-Kommissarin Maureen Ohlhausen wies diesen Standpunkt jedoch zurück und argumentierte, dass der traditionelle Schwerpunkt des Kartells ausreichend sei.

Im Gegensatz dazu wird in diesem Papier untersucht, wie Datenschutzbestimmungen selbst, die Verbrauchern helfen sollen, Wettbewerbsbedenken aufwerfen können, und wird auch untersuchen, wie staatliche Bemühungen, den Umfang der Privatsphäre der Verbraucher aus sich selbst zu bestimmen, auch das Wettbewerbsumfeld beeinflussen können. Letztendlich argumentieren wir, dass es Kompromisse zwischen der Förderung des Wettbewerbs und dem Schutz der Privatsphäre der Verbraucher geben kann.