Probleme der zweiten Generation: Jung, Muslim und Amerikaner zu sein

Die Bombenanschläge beim Boston-Marathon haben einmal mehr die Herausforderungen der Assimilation der muslimischen Jugend deutlich gemacht. Und obwohl die Verantwortung für die Rechenschaftspflicht nicht ausschließlich bei den muslimischen Amerikanern liegen sollte, lastet sie verständlicherweise am schwersten auf ihnen. Tatsächlich muss jede faire Einschätzung der jüngsten Ereignisse die Unzulänglichkeiten der muslimisch-amerikanischen Führer unterstreichen. Doch die übliche Kritik ist weit hergeholt und lässt die institutionellen und intellektuellen Schwächen dieser Führer nicht erkennen.



Im Allgemeinen übersehen wir zu leicht — selbst inmitten einer heftigen Debatte über unsere Einwanderungspolitik —, was Norman Podhoretz einmal als den brutalen Handel bezeichnete, den Einwandererkinder akzeptieren müssen, um sich in die Gesellschaft zu integrieren, für die sich ihre Eltern entschieden haben Ihnen. Für Muslime von heute geht es weniger um die Überwindung von Armut und Bildungsdefiziten als vielmehr um die Anpassung an eine Gesellschaft, deren Werte stark im Widerspruch zu ihrem religiösen Erbe stehen. Unter muslimisch-amerikanischen Jugendlichen hat dies insbesondere seit dem 11. September zu verstärkter Kritik und Misstrauen gegenüber der US-Regierungspolitik im In- und Ausland geführt. Ganz allgemein hat es zu einer hartnäckigen Identitätspolitik geführt, die einige junge Muslime ermutigt hat, sich nicht nur als Opposition zur Regierung, sondern auch zur amerikanischen Gesellschaft und Kultur zu definieren.

Marcia Hermansen, eine Muslimin, die auch Professorin für Islamwissenschaft an der Loyola University in Chicago ist, erzählt von ihrem Schock, als sie einigen muslimischen Studenten auf meinem Campus begegnete, die sich durch die Zerstörung und den Verlust von Menschenleben am 11. September bestätigt zu fühlen schienen , Ziemlich viele muslimische Jugendliche in Amerika werden streng konservativ und verurteilen ihre Altersgenossen (Muslime und Nicht-Muslime), ihre Eltern und alle, die sich nicht innerhalb einer engen ideologischen Bandbreite dessen befinden, was ich als internationalistisch, 'Identität' definieren werde. Islam.





Dieser Trend wurde von Pew-Umfrageforschern aufgegriffen, die 2007 berichteten, dass Muslime, die älter als 30 Jahre sind, viel seltener (28 Prozent) als die 18- bis 29-Jährigen (42 Prozent) zustimmen, dass es einen natürlichen Konflikt zwischen gläubigen Muslimen und Leben gibt in einer modernen Gesellschaft. Bei einer erneuten Umfrage unter Muslimen im Jahr 2011 fragte Pew, ob es nur eine wahre Interpretation der Lehren des Islam gebe: 31 Prozent der im Ausland geborenen Muslime stimmten zu, aber 46 Prozent der im Inland geborenen Muslime. In diesem Jahr stellte Pew fest, dass 58 Prozent der im Ausland geborenen Muslime der Meinung waren, dass die Amerikaner im Allgemeinen muslimischen Amerikanern gegenüber freundlich sind, verglichen mit nur 37 Prozent ihrer im Inland geborenen Nachkommen.

Unter vielen muslimisch-amerikanischen Jugendlichen gibt es eine selbstbewusste Ablehnung des unbekümmerten, traditionalistischen Islamverständnisses ihrer Eltern, das unweigerlich von den Bräuchen ihrer Heimat durchdrungen ist. Die jugendliche Reaktion sind häufige Anrufungen der umma , die weltweite Gemeinschaft von Muslimen, die idealerweise alle Barrieren von ethnischer Zugehörigkeit, Rasse und Nationalität überwindet. Von solchen islamistischen Konstrukten getragen, übertrumpfen junge Muslime an Universitäten oft das Beharren ihrer Eltern, innerhalb ihrer ethnischen Gruppe zu heiraten, mit einer religiös begründeten Ethik, die der Heirat mit einem anderen Muslim unabhängig von ethnischem oder rassischem Hintergrund Priorität einräumt.



Wenn der Mond in der 3. Viertelphase ist, welche Form hat er am Himmel?

Wie Hermansen feststellt, beinhalten solche jugendlichen Perspektiven eine religiöse und kulturelle Überlegenheit … eine gedankenlose und starre Ablehnung des „Anderen“ … einen selbstgefälligen Stolz auf die überlegene Manifestation sichtbarer Identitätssymbole. Ein Ergebnis ist eine Beschäftigung mit den Übeln westlicher kultureller Elemente wie der Feier von Geburtstagen, Halloween und der Abschlussballnacht. Und obwohl diese Denkweise normalerweise nicht zu Gewalt führt, war sie deutlich sichtbar, als Tamerlan Tsarnaev die Redner in seiner Moschee in Cambridge störte, als sie die Feier amerikanischer Nationalfeiertage wie Thanksgiving begrüßten und einen nicht-muslimischen religiösen Führer, Martin Luther King Jr .

Hermansen argumentiert, dass solche Ansichten ungeprüft und unkritisiert gelten durften. . . sogar unter Jugendlichen von muslimischen Mainstream-Organisationen in Amerika ermutigt worden. Tatsächlich haben muslimisch-amerikanische Führer selbst solche Ansichten vertreten, insbesondere vor dem 11. September. Doch seitdem kämpfen diese Führer, wenn auch opportunistisch, darum, sich an die Realitäten des amerikanischen Lebens anzupassen. Das Problem ist, dass sie ihre Anhänger allzu oft in Sackgassen geführt haben.

Zum Beispiel drängten muslimische Führer in den 1970er und 1980er Jahren ihr Volk ausdrücklich, eine Assimilation in den amerikanischen Mainstream zu vermeiden und sich in islamische Gemeindezentren, Schulen und Colleges zurückzuziehen. Paradoxerweise ermutigten sie auch Muslime, dies zu tun Medizin und versuchen, genau die Amerikaner zu bekehren, die sie meiden sollten. In ähnlicher Weise verurteilten diese Führer die US-Außenpolitik, die sich auf die umma aber die Muslime hier davon abgehalten, sich am politischen Prozess zu beteiligen.



Seit dem 11. September 2001 haben muslimische Führer eine bemerkenswerte — und weitgehend unbemerkte oder ungläubige — Bereitschaft gezeigt, sich an Amerika anzupassen. Tatsächlich haben diese Führer eifrig eine anodyne Version des Islam rekonstruiert, die der amerikanischen Zivilreligion entspricht. Wieder einmal führen sie die Gläubigen in verschiedene Doppelbindungen.

Deshalb wird den muslimischen Amerikanern heute versichert, dass es erlaubt oder sogar wünschenswert ist, nichtmuslimische Freunde zu haben. Und dass es in Ordnung ist, an Geschäftsessen teilzunehmen, bei denen nicht-muslimische Kollegen Alkohol trinken. Und dass es durchaus eine gute Idee ist, wählen zu gehen und sich bürgerlich und politisch zu engagieren.

Andere Themen werden mit Diskretion behandelt. Explizite Darstellungen des islamischen Triumphalismus sind heute selten. Das Thema Mischehen mit Nicht-Muslimen wird in der Regel gemieden. Kontroverse politische Themen werden verfeinert. Seit dem 11. September 2001 haben muslimische Amerikaner gelernt, mit ihren Ansichten über Palästina und die US-Unterstützung für Israel viel diskreter umzugehen. Ein Großteil der Energie in Bezug auf solche Themen wurde in den Widerstand gegen die Kriege in Afghanistan und insbesondere im Irak oder gegen die Abhängigkeit der Obama-Regierung von Drohnen gelenkt.



Ebenso fühlen sich muslimische Amerikaner frei, ihrer vehementen Opposition gegen die Profilerstellung an Flughäfen und gegen den Patriot Act nachzugeben. Was die Innenpolitik anbelangt, so ist zu hören, dass Muslime ihre Bemühungen zur Bekämpfung der Rassen- und Geschlechtsdiskriminierung und für eine umfassende Einwanderungsreform unterstützen. Ganz allgemein unterstützen sie Sozialhilfeprogramme, darunter Obamacare.

Wenn Ihnen das alles bekannt vorkommt, sollte es das auch. Dies ist die demokratische Agenda, die sich im letzten Jahrzehnt muslimisch-amerikanische Führer sichtbar zu eigen gemacht haben. Dies hat jedoch dazu geführt, dass sie praktisch schweigen zu einer Reihe von sozialen und kulturellen Themen, bei denen die muslimische Meinung weiterhin von der ihrer neu gefundenen Verbündeten abweicht. Anders als vor dem 11. September, als sich Muslime mit den Republikanern anstellten, sprechen ihre Führer nicht mehr offen über Alkoholmissbrauch, Drogen, Glücksspiel, Pornografie und Abtreibung.

Schwulenrechte sind das einzige kulturelle Thema, bei dem muslimisch-amerikanische Führer eine Kehrtwende gemacht haben, und es bestätigt meinen Standpunkt, dass sie nicht gut positioniert sind, um offen und autoritär zu ihrem eigenen Volk zu sprechen, insbesondere zur Befragung junger Menschen. Vor zwanzig Jahren verurteilten diese Führer die Rechte der Homosexuellen als einen Aspekt der amerikanischen Gesellschaft, der den Rückzug aus dem Mainstream rechtfertigte. Heute streiten muslimische Führer kaum noch für die Rechte von Homosexuellen, aber sie haben aufgehört, Homosexuelle und Homosexualität zu verurteilen, und haben sich der Toleranz zugewandt.



Ein Paradebeispiel für diese Verschiebung ist William Suhaib Webb, Imam der umstrittenen Islamischen Gesellschaft des Bostoner Kulturzentrums. Vor einigen Jahren betonte Webb gegenüber jungen Muslimen die Verurteilung der Homosexualität durch den Islam. In Bezug auf die Homo-Ehe fragte er: Warum sind wir so still? Wir haben der Gesellschaft etwas zu bieten, und wir sollten Amerika nett fragen, was mit Ihren Werten in 40 Jahren passiert ist. Noch in a Boston Globe In einem Interview im vergangenen Monat sagte Webb, dass er in Bezug auf die Homo-Ehe Fehler gemacht habe und zögere, über die Freiheiten anderer zu streiten, und behauptete, die Verfassung garantiere jedem das Recht auf Heirat.

Solch ein mutiger Revisionismus muss so viele Muslime — auch junge Leute — entfremden, wenn er es befriedigt. Aber solche Kehrtwendungen sind zweifellos für eine Handvoll Führer wie Suhaib Webb einfacher, deren geschickter Einsatz der nationalen Medien es ihnen ermöglicht hat, über die Grenzen einer bestimmten Moschee oder einer lokalen muslimischen Gemeinde hinauszugehen. Tatsächlich ist in den meisten solchen Kontexten selten klar, wer die Führer wirklich sind. Dieses Dilemma ist freilich endemisch im sunnitischen Islam und auf seine dezentrale, nicht hierarchische Struktur zurückzuführen. Doch in Amerika, wo Muslime aus der ganzen Welt darum kämpfen, in selbstverwalteten Moscheen zusammenzuleben, ist Führung umso problematischer.

In den meisten Moscheen hier ist Führung gefragt. Im Gegensatz zu dem, was Nicht-Muslime denken, haben Imame nicht unbedingt das Sagen. Sie sind typischerweise Ausländer, die den Islam verstehen, aber keine spezifischen Kenntnisse über die amerikanische Kultur, Gesellschaft und Politik haben. Ihre Englischkenntnisse können ebenfalls eingeschränkt sein.

Der Imam wird vom Moscheevorstand angeheuert. In den meisten Ländern werden Moscheen vom Staat subventioniert, hier handelt es sich jedoch um selbsttragende freiwillige Einrichtungen. Die andere große Verantwortung des Vorstands besteht also in der finanziellen Lebensfähigkeit der Institution, und sie wird in der Regel von wichtigen Geldgebern dominiert, ausnahmslos wohlhabenden Fachleuten — typisch pakistanischen Ärzten und Ingenieuren. Das durchsetzungsfähigste oder großzügigste Mitglied ist wahrscheinlich der Vorstandsvorsitzende, der leicht den Imam in den Schatten stellen und de facto zum Führer der Moschee werden kann.

Diese Dynamik kann eine Quelle von Spannungen und Konflikten sein, die durch die Vielfalt der Gemeinde unweigerlich noch verstärkt werden. Da Schiiten und Sunniten dazu neigen, getrennt zu verehren, stört diese sektiererische Kluft die Moscheen hier normalerweise nicht. Es kommt jedoch zu Antagonismen zwischen den sozialen Klassen — zum Beispiel zwischen erfolgreichen Ärzten und sich abmühenden Taxifahrern. Und es kommt zu Meinungsverschiedenheiten zwischen etablierteren Muslimen, die Zeit und Ressourcen in die Moschee investiert haben, und neu angekommenen Einwanderern, die alles für selbstverständlich halten und außerdem unterschiedliche Verständnisse des Islam haben.

Wann kann ich die Mondfinsternis sehen?

Die schärfsten Unterschiede können sich aus sprachlichen, ethnischen und rassischen Unterschieden ergeben. Diese können Meinungsverschiedenheiten über die verschiedenen Madhabs , oder Schulen der islamischen Rechtswissenschaft. Und so neigen Araber und Südasiaten dazu, ihre eigenen Moscheen zu errichten. Trotzdem haben die meisten Moscheen gemischte Gemeinden mit einer Vielzahl von Sprachen und Kulturen aus der ganzen Welt. Dann gibt es Rassenunterschiede, insbesondere in Bezug auf afroamerikanische Muslime. Und ganz abgesehen von der Religion bringen muslimische Einwanderer aus ihren Heimatländern unterschiedliche politische Orientierungen und Agenden mit.

In solchen Kontexten ist Führung nicht einfach auszuüben. Wer das Sagen hat, ist wahrscheinlich vorsichtig und risikoscheu. Natürlich kann das, was von innen vorsichtig aussieht, von außen empörend wirken. So erzählt ein Imam, es wäre Karriereselbstmord, seinen Mitgliedern den gewalttätigen Islamisten Sayyid Qutb zu verurteilen — selbst wenn dieser Imam seiner Gemeinde und darüber hinaus Toleranz predigt. Umgekehrt ist es für Imame und andere muslimische Führer leicht und nützlich, den Krieg gegen den Terror, den Patriot Act und andere derartige Richtlinien anzugreifen, die fast einstimmig abgelehnt werden.

Dieser Artikel wurde ursprünglich im . veröffentlicht Wochenstandard