Königin Elizabeth I.: Die Kolonialisierung Amerikas

Wie nutzte Walter Raleigh seinen Einfluss am Hof, um Amerika zu kolonisieren?

Königin Elizabeth I.: Die Kolonialisierung Amerikas

In den 1570er und 1580er Jahren erteilte Königin Elizabeth I. zwei Engländern die königliche Erlaubnis, Amerika zu kolonisieren.

Da Spanien einen Großteil Süd- und Mittelamerikas beansprucht hatte, richtete sich Englands Aufmerksamkeit auf die Ostküste Nordamerikas. Sir Humphrey Gilbert führte drei erfolglose Versuche, eine Kolonie in Amerika zu gründen, ging aber 1583 auf See verloren, als er nach Hause zurückkehrte.



Im folgenden Jahr erteilte Elizabeth seinem Halbbruder Walter Raleigh ein Patent, das Gilberts Rechte an einem großen Landstrich an der amerikanischen Ostküste überträgt.

Januar Vollmond 2020

Walter Raleigh

Raleigh war Soldat, Dichter, Höfling und Abenteurer. Er bezauberte Königin Elizabeth I. mit seinem guten Aussehen, seinem Witz und seinen Manieren und wurde in den frühen 1580er Jahren zu einem ihrer Favoriten. Zusätzlich zu seinem Patent für Amerika erhielt Raleigh 1583 ein Weinhandelsmonopol und wurde 1586 zum Kapitän der Königingarde ernannt. Er nutzte seinen Einfluss am Hof, um eine Kolonialpolitik zu fördern, die Spaniens Weltherrschaft herausforderte.

Welche Seite des Schiffes ist Steuerbord

Raleigh und Roanoke Island

Nach einer Erkundungsreise im Jahr 1584 entschied Raleigh, dass Roanoke Island vor der Küste von North Carolina der Ort war, um eine Kolonie zu gründen. Er setzte sich energisch für staatliche Förderung ein, jedoch ohne Erfolg. Königin Elizabeth I. ließ nicht zu, dass risikoreiche Unternehmungen vom Staat gesponsert wurden und bot nur königliche Genehmigungen an.

Raleighs erste Streifzüge in die Kolonialisierung Amerikas wurden von privaten Investoren finanziert. Er unterstützte eine Reihe von Versuchen, eine englische Kolonie auf Roanoke Island zu gründen, die er 1585 zu Ehren von Königin Elizabeth, der jungfräulichen Königin, 'Virginia' nannte. Die erste Gruppe von 107 Männern landete im Juli 1585, darunter der Künstler John White und wissenschaftlicher Berater Thomas Harriot. Sie wurden damit beauftragt, das neue Territorium zu vermessen und zu kartieren und die dort gefundenen indigenen Völker, Pflanzen und Tiere zu erfassen.

Dieser erste Kolonisierungsversuch wurde aufgrund des rauen Wetters und unzureichender Vorräte innerhalb eines Jahres abgebrochen. Die Arbeit von White und Harriot, einschließlich Karten, Zeichnungen und Notizen, trug jedoch dazu bei, das Interesse an der Gegend zu wecken und weitere Investitionen für eine zweite Expedition zu tätigen.

Die verlorene Kolonie

Der nächste Versuch, eine Kolonie in Virginia zu gründen, war ehrgeiziger. Diesmal wurde John White zum Gouverneur ernannt und die Gruppe umfasste Familien, die auch Investoren in das Projekt waren. Im Juli 1587 kam White zusammen mit etwa 150 Männern, Frauen und Kindern sicher in Virginia an.

Raleigh hatte die Gruppe angewiesen, sich in Richtung Chesapeake Bay nördlich von Roanoke Island zu begeben, aber aus irgendeinem Grund kehrte die Gruppe stattdessen in die vorherige Siedlung zurück. Die Geburt des ersten englischen Kindes in Amerika, Whites Enkelin Virginia Dare, wurde am 18. August 1587 in der „Citie of Ralegh in Virginia“ aufgezeichnet.

Sonnenfinsternis live anschauen

Auf dieser Reise waren die Siedler zu spät gekommen, um Getreide anzubauen, also kehrte White nach England zurück, um weitere Vorräte zu holen. Als er zu Hause ankam, stand England am Rande eines Krieges mit Spanien, der 1588 ausbrach. Alle Schiffe und Vorräte wurden vom Unternehmen Virginia zur nationalen Verteidigung umgeleitet.

Infolgedessen verzögerte sich die Hilfsreise von Raleigh und White bis 1590. Als White zurückkam, entdeckte er die Siedlung verlassen ohne eine Spur von ihren Bewohnern. Das Schicksal der „verlorenen Kolonie“ wurde nie geklärt und gibt bis heute Anlass zu Spekulationen.

Ein Fundament für die Zukunft

Das Verschwinden der „verlorenen Kolonie“ war ein harter Schlag, und damit verschwand auch die Vision von Amerika als Quelle sofortigen Reichtums. Der Traum, eine dauerhafte Kolonie in Virginia zu errichten, wurde erst 1607 mit der Ansiedlung von Jamestown durch die Virginia Company verwirklicht.

Obwohl diese ersten Versuche, Amerika zu kolonisieren, scheiterten, legten der Tatendrang und der Ehrgeiz von Elizabeths Abenteurern den Grundstein für die folgenden Erfolge.

Nutzung unserer Sammlungen für die Forschung

Die Sammlungen des Royal Museums Greenwich bieten eine Weltklasse-Ressource für die Erforschung der maritimen Geschichte, Astronomie und Zeit.

Erfahren Sie, wie Sie unsere Sammlungen für die Forschung nutzen können

Sehen Sie die Welt in einem neuen Licht in vier neuen Galerien im National Maritime Museum. Polar Worlds, Pacific Encounters, Tudor und Stuart Seafarers und Sea Things erzählen die epischen wahren Geschichten bahnbrechender globaler Entdecker und ihre Begegnungen mit Menschen, Orten und Umgebungen auf den Weltmeeren. Kostenlos erkunden
wie groß war elizabeth ich
Einkaufen Symbole: Das Armada-Porträt £12.99 Dieser illustrierte Leitfaden gibt einen Überblick über den Kontext, die Entstehung und die Bedeutung des Porträts sowie eine Bewertung von Elizabeths Vermächtnis... Kaufe jetzt Einkaufen Armillarsphäre ab 30,00 € Ein wundersames dekoratives Ornament, inspiriert vom astronomischen Instrument der Armillarsphäre. Diese kleine Armillarsphäre hat genau die richtige Größe für einen Schreibtisch oder ein Regal... Kaufe jetzt Einkaufen Royal Greenwich: Eine Geschichte in Königen und Königinnen von Pieter van der Merwe £20.00 Entdecken Sie die reiche königliche Geschichte der Gegend, in der Heinrich VIII. seinen ersten Turnierplatz baute, Elisabeth I. täglich im Park spazieren ging und wo Karl II. mit frühen königlichen Yachten gegen seinen Bruder antrat... Kaufe jetzt